Heft 246 März 2011
Werbung




Hochschule

Studentische Unternehmensberatung

Aus Theorie mach Praxis


Berater

Voneinander lernen, potenzielle Geschäftskontakte knüpfen und schon während des Studiums möglichst zahlreiche Praxiserfahrungen sammeln: 1999 gründeten Studierende der Uni Mainz einen Verein, der sich neben Wissensvermittlung vor allem die Praxiserfahrung während der Studienzeit auf die Fahne geschrieben hat. Berater Mainz e.V. nennt sich der gemeinnützige Verein und bezeichnet sich selbst als studentische Unternehmensberatung. Um die 50 Mitglieder aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen zählt der Verein momentan; Denise Ott ist eine von ihnen.

Fragt man die Studentin der Wirtschaftswissenschaften, warum sie sich für ein aktives Mitwirken im studentischen Verein entschieden hat, muss sie nicht lange nachdenken: »Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht mein theoretisches Wissen schon während des Studiums praktisch anzuwenden. Die Berater schienen mir da eine gute Lösung zu sein.« Jörg Vosen, Vorsitzender des Vereins, ist hingegen eher durch Zufall auf die studentische Unternehmensberatung aufmerksam geworden: »Ein Kommilitone hat mir von den Beratern erzählt, ich fand es interessant und bin einfach mal hingegangen.« Das war vor ungefähr einem Jahr. Seitdem ist der angehende Diplomgeograph aktiv dabei, seit Februar dieses Jahres sogar als Vorsitzender. Doch wie sieht die Arbeit einer studentischen Unternehmensberatung konkret aus?

Wissensvermittlung und Weiterbildung


»Ein wichtiges Anliegen des Vereins ist die interne Wissensvermittlung«, erklärt Ott und Vosen ergänzt: »Es finden regelmäßig Schulungen und Fortbildungen statt. Meistens werden diese von älteren Semestern gehalten, die so ihr praktisches Wissen an die neuen Mitglieder weitergeben.« Abgedeckt werden mit Hilfe dieser internen Schulungen möglichst alle Wirtschafts- und Unternehmensrelevanten Sachgebiete wie etwa Personalmanagement, Rechnungswesen oder Projektmanagement. Darüber hinaus gibt es im Verein ein internes Datenbanksystem, auf das jedes Mitglied Zugriff hat und sich so jederzeit über bestimmte Themengebiete informieren kann. Einmal im Jahr steht außerdem ein Treffen mit 24 weiteren studentischen Unternehmensberatungen aus der gesamten Bundesrepublik auf dem Programm. Im Vordergrund stehen hier ebenfalls Schulungen: »Die Auswahl an Themen ist hier wirklich groß und ich finde es schön, dass man sich an Hand seiner Interessen weiterbilden kann«, begeistert sich Ott. Pro besuchter Schulung können sich die Studierenden einen Punkt eintragen lassen: Mit 36 Punkten aus unterschiedlichen Schulungen erhalten sie dann eine Urkunde als »Junior Consultant«: »Diese kann man dann zum Beispiel bei späteren Bewerbungen einreichen. Die meisten Firmen wissen damit dann auch etwas anzufangen«, erklärt Vosen.

Von der Theorie in die Praxis


Neben Wissensvermittlung und Weiterbildung setzt die studentische Unternehmensberatung aber auch auf praktische Projektarbeit. Von Beratungsgesprächen für Unternehmensgründungen, über das Erstellen von Recruitment - Verbesserungsstrategien für einzelne Firmen bis hin zur Gestaltung von Internetauftritten bieten die Studierenden ihre Leistungen an - und werden regelmäßig gebucht. Umsonst sind diese Dienste natürlich nicht; zur Finanzierung des Studiums reicht das so verdiente Geld allerdings auch nicht aus: »Unser Preis- Leistungsverhältnis ist einmalig gut«, lacht Vosen und Ott fügt hinzu: »Das Geld steht bei den Projekten aber keineswegs im Vordergrund. Es ist eher ein netter Nebenverdienst.«

Ist das überhaupt möglich - ein gemeinnütziger Verein, der Serviceleistungen anbietet und diese in Rechnung stellt? Vosen schüttelt den Kopf: »Als Verein dürfen wir ja nichts verdienen«. Um dennoch Projekte annehmen und auch in Rechnung stellen zu können, haben sich die Berater eine praktische Lösung einfallen lassen: Die Projekte werden zunächst innerhalb des Vereins publik gemacht und jedes Vereinsmitglied kann sich auf die verschiedenen Projekte bewerben. Der Vorstand entscheidet dann über die Zusammensetzung der unterschiedlichen Teams. Hat sich eine Projektgruppe gefunden, gründet diese eine vom Verein unabhängige Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), über die die Projekte ganz normal abgerechnet werden können. Eine Situation, von der beide Seiten profitieren, findet Ott: »Das ist für uns Studenten eine gute Möglichkeit das theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen und ein bisschen Geld nebenher zu verdienen. Für die Unternehmen besteht der Mehrwert auf der anderen Seite darin, dass wir noch ganz frisch am neuesten Wissen dran sind.«

Infos: www.berater-mainz.de




Katrin Henrich