Heft 241 Oktber 2010
Werbung




Auto

Paris oder Mainz?

Herbstliche Neuheiten vom Auto-Markt


Autofahrerin

Die Augen der Automobilwelt richten sich in diesen Tagen wieder nach Paris. Hier findet vom 2.-17. Oktober die Mondial de l'Automobile (Welt des Automobils) statt; in Deutschland eher als Pariser Autosalon oder auch Paris Motor Show bekannt. 1898 fand die große Autoshow erstmalig statt - inzwischen trifft man sich nur noch zweijährig auf dem Messegelände Porte de Versailles. Ein Schwerpunkt liegt dabei natürlich auf den Wagen der einheimischen Anbieter, aber auch andere Hersteller werden dieses Jahr in der französischen Hauptstadt - zum Teil schon lange erwartete - Neuheiten präsentieren.

Audi in neuer Bestform - der Audi A7 Sportback

Audi nimmt mit dem A7 Sportback Kurs auf eine neue Fahrzeugklasse. Der elegante große Fünftürer vereint den emotionalen Charakter eines Coupés mit dem Komfort und dem Prestige einer Limousine sowie dem funktionalen Nutzen eines Avant. Er setzt auf vielen Feldern Maßstäbe - mit seiner leichten Karosserie mit vielen Aluminiumkomponenten, den starken und hocheffizienten V6-Motoren, dem sportlichen Fahrwerk und den hochentwickelten Assistenz- und Multimedia-Systemen. Der Audi A7 Sportback rollt im Herbst zu den Händlern.

Jetta - die effiziente ­Limousine

Der Jetta ist die erfolgreichste Limousine aller europäischen Marken in Amerika. Mehr noch: Mit 9,6 Millionen verkauften Exemplaren ist er weltweit ein Bestseller. Jetzt folgt eine neue Generation des Jetta. Größer, komfortabler, nachhaltiger, dynamischer - mit einem komplett neuen Design. Als Hommage an den US-Markt zeigte Volkswagen das neue Modell schon im Juni als Weltpremiere auf dem New Yorker Times Square. Und auch im Rahmen der internationalen Fahrvorstellung des Erfolgsmodells bleibt Volkswagen Amerika treu - die Präsentation findet an der Westküste in San Francisco statt. Im Herzen Kaliforniens beginnt damit die Markteinführungsphase der sechsten Jetta-Generation.

CLS - Weltpremiere

Der neue CLS von Mercedes-Benz wird in Paris Weltpremiere feiern. Er knüpft an die Pionierrolle seines Vorgängers an und präsentiert sich gleichzeitig als absoluter Neuauftritt. »Der neue CLS setzt ein Ausrufezeichen für die zukünftige, sinnliche Formensprache von Mercedes-Benz«, sagt Professor Gorden Wagener, Designchef von Mercedes-Benz. »Zugleich ruht er in der großen Tradition stilvoll kultivierter Sportlichkeit, die Mercedes-Coupés seit jeher auszeichnet.« Sofort ins Auge springt das innovative Front-Design, das Anklänge an den Mercedes-Benz SLS AMG zeigt. Die Kühlermaske ist nicht optisch in die Motorhaube integriert, sondern separat gestaltet. Dies setzt die sportlich-lange Motorhaube noch besser in Szene. Dominiert wird der Grill vom großen Zentralstern, der die Verwandtschaft zu den anderen Coupés der Marke betont und die Markenidentität stärkt. Athletik signalisieren auch die großen, dunklen, in die Breite gestreckten Lufteinlässe mit schwarzen Gittern.

Autohaus Scherer

Man muss nicht unbedingt nach Paris reisen, wenn man z.B. den neuen A7, Jetta oder Passat sehen will. In diesem Fall reicht auch schon eine Fahrt nach Hechtsheim. Das Autohaus Scherer, vielen Mainzern noch als »Autohaus am Mainzer Ring« bekannt, feiert im Oktober »Zuwachs«. Nach VW und Audi hat man nun auch Vertrieb und Service für den tschechischen Automobilhersteller Skoda, der seit 1991 zur Volkswagen AG gehört, übernommen. Das neue Ausstellungsareal wird am 17. Oktober mit einer großen Eröffnungsfeier eingeweiht. Die in Simmern (Hunsrück) ansässige Scherer-Gruppe ist ein familiengeführtes Unternehmen mit inzwischen über 20 Autohäusern im Südwesten von Deutschland. Im Mainzer Haus sind über 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, darunter 13 Auszubildende. (Infos: www.autohaus-scherer.de)

Karosserie und Lackierzentrum Scherer

Man denkt nicht gerne daran - aber wer kann im Falle eines Unfalls weiterhelfen? Eine erste Adresse ist hier die Mainzer Firma Karosseriebau Scherer an der Saarstraße - ein Fachbetrieb für PKW-Unfallreparatur, der seit 1953 in Mainz besteht. In dem Eurogarant und TÜV-geprüften Unternehmen, das von den Versicherungen als Vertrauenswerkstatt empfohlen wird, kümmern sich 15 Mitarbeiter mit Kompetenz und Engagement um die fachgerechte Unfallinstandsetzung Ihres Fahrzeugs. Neben Karosserieinstandsetzungen jeglicher Art werden auch die Lackierungsarbeiten im Hause ausgeführt. Ein eigener Computerachsmesstand ist ebenfalls vorhanden Zu den Serviceleistungen zählt auch die komplette versicherungstechnische Abwicklung eines Falles. Da die Firma Scherer mit dem Auda-Mail-System arbeitet, kann die Dokumentation des Schadens am Fahrzeug per Datenübertragung direkt an den Versicherer gesendet werden. Es entfallen somit längere Wartezeiten bis zur Reparaturfreigabe und Kostenübernahme durch die Versicherung. Technisches Know-how und Flexibilität garantieren Ihnen einen möglichst kurzen Werkstattaufenthalt. (Infos: www.karosseriebau-scherer.de)


(-mdl-)