Heft 240 September 2010
Werbung




Magazin

Den Mainzern Verbunden


Werner's Backstube

Der Traditionsbäcker Werner's Backstube ist jetzt auch mit einem Bäckerladen mit Wohlfühlcafé in der Großen Bleiche in Mainz vertreten. Neben den klassischen Bäckerei- und Konditoreispezialitäten laden köstliche Kuchen, Torten und herzhafte Snacks zum Verweilen ein. Die großzügigen Fensterflächen geben den Blick auf den umtriebigen Geschäftsbetrieb in der Großen Bleiche und Umbach - Große Langgasse - frei. Bei duftenden Kaffeespezialitäten vergeht die Zeit so im Fluge.

»Bei uns gleicht kein Bäckereifachgeschäft dem anderen« ist Bäcker- und Konditormeister Manfred Werner stolz auf die gelungene Inneneinrichtung. Aber eine gelungene Ladeneinrichtung ist nicht alles: »Wir sind Bäcker und Konditor mit Tradition und vor allem mit viel Leidenschaft« weist Manfred Werner auf den hohen Qualitätsanspruch von Werner's Backstube hin. Das Meenzer, das hauseigene Brötchen, sei ein Beispiel für diese Qualität. Ständig vor Ort frisch gebacken könne den Mainzerinnen und Mainzern so ein einmaliges Spitzenprodukt des Bäckerhandwerks angeboten werden. Eine gelungene Verbindung von Tradition und Moderne.

Werner's Backstube fühlt sich Mainz sehr verbunden: Jedes Jahr werden mehr als ein Dutzend Ausbildungsplätze geschaffen, die Mehle und Rohstoffe, möglichst aus kontrolliertem Anbau, werden vorwiegend von Landwirten und Mühlen aus der Region geliefert. Der Bäckerladen mit Wohlfühlcafé ist montags bis freitags von 6.30 Uhr bis 18.30 geöffnet und samstags von 6.30 Uhr bis 16 Uhr.



Ellen Löchner: endlich Siebdrucken


Ellen Löchner

»Der Siebdruck hatte es mir sofort angetan.« Die Technik, die Ellen Löchner erst nach ihrem Studium der Kunst- und Musikerziehung kennen lernte, beschäftigt sie nun seit zwölf Jahren, denn: »Es gibt unendlich viele Möglichkeiten.«

Schon seit mehr als fünf Jahren zeigt die gebürtige Mainzerin in Einzelausstellungen ihre Siebdrucke, die zunächst an der Europäischen Kunstakademie in Trier entstanden. Jetzt hat sie sich einen Traum erfüllt und die Garage ihres Wohnhauses in Undenheim Schritt für Schritt zu einem Atelier umgebaut.

Und nun kann gefeiert werden! Am Samstag, den 18.9. ab 16 Uhr und am und Sonntag, den 19.9. von 11-18 Uhr öffnet Ellen Löchner ihr neues Atelier und freut sich darauf, viele Kunstinteressierte zu begrüßen. Wie bei der letzten Ausstellung im Frühjahr diesen Jahres gibt es wieder ein kleines Konzert: An Samstagabend um 18 Uhr spielen Esther Horntricht (Querflöte) und Ekkehard Uhlmann (Klavier und Harmonium) in ihrer Serenade »# und quer«, bei schönem Wetter unter freiem Himmel. Weitere Informationen unter www.ellenloechner.de



Besser sehen bei Makulade-generation


Wachsmann Optik

Das neue Brillenglas E-Scoop® des holländischen Erfinders Frans Oosterhof ist ein patentiertes Lupenglas mit einzigartigen Eigenschaften die zu einer partiellen Besserung eines Teils des zentralen Sehens, zur Abnahme der Sensibilität für helles Tages- und Sonnenlicht und zu einer besseren Wahrnehmung von Details, Kontrast und Tiefe führen kann. Durch eine spezielle Vorder- und Rückflächenform, Dicke, Prisma, Farbe und Beschichtung wird das Licht im Gegensatz zur »normalen« Brille auf einem anderen Teil ihrer Netzhaut gebündelt. Hierdurch kann E-Scoop® eine erhebliche Verbesserung der Sehschärfe erzielen.Dies kann für den Betroffenen bedeuten, dass er in der Laufdistanz von 3-4m Bordsteinkanten und Treppenstufen deutlicher erkennen kann, er kann sich sowohl draußen als auch in geschlossenen Räumen sicherer bewegen. Das Erkennen von Gesichtern kann erleichtert werden und die spezielle Farbe des Filters bewirkt, dass Licht weniger grell empfunden wird. Der Seheindruck wird deutlich ruhiger und ihre Augen ermüden nicht mehr so schnell. Auch bei eingeschränktem Sehen auf Grund Glaukom und diabetischer Retinopathie kann eine Erprobung sinnvoll sein.

Im Großraum Mainz/Wiesbaden können Sie exklusiv nur bei Wachsmann-Optik in Mainz, Kurfürstenstraße 42A/Ecke Forsterstraße die Probe aufs Exempel machen. Augenoptikermeister Ulrich Fülling (Foto), spezialisiert auf dieses patentierte Lupenglas, berät Sie gerne.



Keramikhof: auf der Suche nach Neuem


Wachsmann Optik

Mit einer Jubiläumsausstellung dokumentiert der Nieder-Olmer Künstler Ulrich Witzmann die vier Jahrzehnte seines internationalen keramischen Schaffens, die Hälfte davon in seiner Wahlheimat Nieder-Olm. In der besonderen Atmosphäre des KERAMIKHOFs in der Alten Landstraße werden seine Produktentwicklungen der verschiedenen Lebensphasen, sowie die dazugehörigen Entstehungsgeschichten zu erleben sein. Einzelstücke der verschiedenen Zeiten und Stilrichtungen wer­den diesmal auch zum Verkauf stehen. Mit der Ausstellung dieser Retro­spek­tive führt uns Ulrich Witzmann entlang seiner künstlerischen Entwicklung durch vielseitige Lebensstationen, Aufgabenstellungen und De­signaufgaben, die stets aus der soliden Basis des Keramikerhandwerks hervorgehen, deren Wurzeln in der Familientradition liegen.

Infos: Feierliche Eröffnung der Ausstellung: Sonntag 12. September um 15 Uhr, Öffnungszeiten: 18. + 19. September 11 bis 19 Uhr, 25. + 26. September 11 bis 19 Uhr, Wochentags nach telefonischer Vereinbarung www.wasserobjekte-witzmann.de



VHS Mainz: Das neue Semester beginnt


Am 6. September beginnt das neue Veranstaltungsjahr an der Volkshochschule in Mainz. Rund 600 Dozentinnen und Dozenten bieten wieder über 3000 Seminare und Kurse in den acht Fachbereichen Mensch und Gesellschaft, Planet Erde, Arbeit und Beruf, Schulabschlüsse, Sprachen, Kunst und Kultur, Haushalt, sowie Gesundheit und Fitness an. Als Bildungsurlaub können Seminare aus den Bereichen Politik, Natur und Umwelt, Arbeit und Beruf, EDV sowie Fremdsprachen gewählt werden. Das neue umfangreiche Vorlesungsverzeichnis ist im vhs-Haus (Karmeliterplatz 1) und in vielen Geschäften der Stadt kostenlos erhältlich. Alle Informationen sind auch im Internet zu finden (www.vhs-mainz.de) - über die Homepage sind rund um die Uhr Anmeldungen möglich. Übrigens: Der Hörerausweis gilt auch als Einzelfahrausweis für eine Hin- und Rückfahrt auf den Linien von MVG und WSWE.



Lesung: Meister des schwarzen Humors


Georg Kreisler

Der Ort ist symbolträchtig: In der Neuen Synagoge, die Anfang September ihrer Bestimmung übergeben werden soll, liest Georg Kreisler am 13. September aus seiner Autobiographie »Letzte Lieder« und aus seinem Gedichtband »Zufällig in San Francisco«.

Die Lesung, organisiert vom Mainzer LiteraturBüro als Abschluss des Literaturfestivals »Mischen Possible«, führt Georg Kreisler nach langer Mainz-Abstinenz wieder in die Landeshauptstadt. »Als Georg Kreisler hörte, dass er in der neuen Synagoge lesen soll, war er sofort begeistert«; sagt Ingo Rüdiger vom LiteraturBüro. Seit drei, vier Jahren versucht der Verein den Musiker, Kabarettisten, Komponisten, Satiriker und Schriftsteller wieder für eine Lesung in Mainz zu gewinnen - der volle Terminkalender des 88-Jährigen stand dem bislang im Wege. Begleitet von seiner Ehefrau Barbara Peters wird Kreisler außerdem »Vermischtes aus seinem bewegten Künstlerleben« berichten. Neben Klassikern will er auch seine von Obrigkeiten und Autoritäten gefürchteten Kommentare vortragen.

Georg Kreisler, der seit 2001 nicht mehr mit seinen Chansons auftritt, stattdessen schreibt und komponiert, wurde 2004 als erster lebender Künstler mit dem »Stern der Satire« im Mainzer »Walk of Fame« verewigt. Infos 13. September, 20.00 Uhr, Neue Synagoge Mainz, Synagogenplatz 1, Mainzer Neustadt, Eintritt: 20,- Euro, nur AK (Kartenreservierungen: info@literaturbuero-rlp.de)



Restaurant Ekbatan: Jede Menge Platz zum Feiern


Ekbatan

Das ehemalige Sängerheim in Mainz-Gonsenheim ist wieder da! Schon von außen erstrahlt das Res­taurant in neuem Glanz. Vor allem aber innen begeistert die Atmosphäre, die mit großer Liebe zum Detail mehr als nur überzeugt!

Liebhaber der internationalen Küche finden hier eine neue Anlaufstelle im Rhein-Main-Gebiet - und wer lieber etwas heimisches speist - kein Problem! Vor allem Vegetarier kommen hier voll auf Ihre Kosten. Besonders fällt die Veränderung im großen Saal auf - warme Farben, große Spiegel - hier findet man Platz für bis zu 90 Personen. Der Raum bietet sich für Firmen- und Familienfeiern geradezu an - und ist auch ohne Mahlzeiten zu mieten. Schön ist auch der überdachte Raucherbereich!

Zwei Tipps zum Schluss: Für Tanzbegeisterte: Jeden Dienstag findet hier ein Tangokurs statt. Und: Reservieren Sie schon jetzt für Ihre Weihnachtsfeier!

Infos: (www.ekbatan.de) , Buchung unter 06131 - 6695850



Wieder unterwegs: Selztal- Schimanski


abstrich

Letzter Abstrich, so der Titel des vierten Krimis von Andreas Wagner. Keine Angst, auch wer sich die Vorgänger nicht zu Gemüte gezogen hat, jedes Buch ist eigenständig, nur die Hauptpersonen sind immer dieselben - eben wie beim Krimi im Fernsehen.

Zu Anfang steht der Prolog und der hat´s schon in sich. Gänsehaut pur. Wer ist da am Werk? Was macht »er« da überhaupt? Keine Chance, die Auflösung erfolgt erst am Ende. Andreas Wagner geht nicht nur auf die Kriminalgeschichte ein, sondern auch auf die Eigenschaften der Protagonisten: Ludwig-Otto Erbes, Verbands-Bürgermeister in Nieder-Olm, klein, Kugelbauch und »furchtbar wischdisch«; Bezirkspolizist Paul Kendzierski, 30 cm größer (hinter vorgehaltener Hand werden die Beiden Stadtnapoleon und Selztal-Schimanski genannt); für Alle, die sie bereits kennen: Paul und Klara haben sich inzwischen mehr als angefreundet, es soll bloß keiner im Dorf wissen. Dann gibt's noch das »rosa Hemd« - sieht aus wie ein ins Alter gekommener Luca Toni. In vielen Alltags-Begebenheiten hält uns Andreas Wagner einen Spiegel vor - das macht den Krimi zusätzlich lesenswert.

Infos: Andreas Wagner stellt seinen Krimi am 2. September im Weingut Wagner in Essenheim vor; www.wagner-wein.de



Favorite Restaurant: Top in Mainz


Tim Meierhans

Das Favorite Restaurant im Favorite Parkhotel Mainz gehört zu den 600 besten Restaurants in Deutschland. So befunden von »Der Feinschmecker«, die Zeitschrift, die einmal pro Jahr ihren Führer durch »Die besten Restaurants« herausgibt. Das Lob aus berufenem Munde klingt wie folgt: »Tim Meierhans hat das Restaurant unter den besten Mainzer Adressen etabliert. Seine im Kern klassischen Kreationen wirken beschwingt und aromenstark«.

Auch Patisserie und Service bekommen etwas vom Glanz mit ab. Während man dem Patissier bescheinigt, dass er sein Handwerk verstehe, wird das Service-Team für Kompetenz und Freundlichkeit gelobt. Hervorgehoben wird auch das »gute Weinangebot zu fairen Preisen«. Für die gas­tronomische Gesamtleistung wurden 2 von 5 F vergeben. Sie stehen für »sehr gute Küche, guten Service und angenehmes Ambiente«. Die Höchstbewertung von 5 F errangen insgesamt nur elf Betriebe in Deutschland.

Das Favorite Restaurant ist von Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 15 Uhr und von 18 bis 24 Uhr geöffnet. Reservierungen unter Tel. 06131-80150 oder per e-mail unter gastronomie@favorite-mainz.de.