Heft 239 August 2010
Werbung




Urlaub Daheim

Ferienspaß mit guten Aussichten

Erlebnisreiche »Beweggründe«


Landschaft

Die Sonne brennt und eigentlich hat man gar keine Lust sich zu bewegen, weil die kleinste Anstrengung schon ausreicht, um 100 Liter Schweiß auf die Stirn zu zaubern. Aber die Ausrede lassen wir natürlich nicht gelten, denn dann würden Sie einiges verpassen. DER MAINZER holt Sie aus Ihrem Sommerloch und zeigt ihnen die schönsten Ecken in Mainz und Rheinhessen für die sich jede einzelne Schweißperle lohnt.

Ein Ausflug zu indischen Tigern im Tiger-Garten Waldeck (Foto re.u.) lässt sich mit einem 7,5 km langen Rundweg ideal verbinden. Der Start ist der Festplatz am Graultor in Gau-Algesheim. Von hier aus heißt es ca. 1 ½ Stunden den Markierungen mit dem blauen Baum folgen. Der Aufstieg wird durch 15 Informationstafeln über die spannenden Wechselbeziehungen von Boden, Wasser, Klima, Pflanzen, Tiere und Menschen versüßt, die zudem mit der Rubrik »Hallo Rätselfreunde« zum Nachdenken anregen und den Spieltrieb wecken. Im Nu ist dann das Ziel erreicht. Geradezu majestätisch anmutend thronen die indischen Tiger von Peter Schweikhard über Ingelheim. Da der Königstiger in der freien Wildbahn vom Aussterben bedroht ist, ist es umso erstaunlicher, dass sieben der seltenen Raubkatzen in Ingelheim leben und dort, aus sicherer Entfernung versteht sich, bewundert werden können. Mit einem Besuch des Restaurants kann man nicht nur die aufwendige Verpflegung der geschmeidigen Wildkatzen unterstützen, sondern mit ihnen gemeinsam Kaffee trinken. Möglich macht das eine Live-Kamera in den Käfig der Tiere.

Kinder erfreuen sich an dem niedlichen Streichelzoo mit Hasen und Ziegen. Geöffnet ist der Park von Mittwoch bis Freitag ab 12.30 Uhr, Samstag ab 12 und Sonntag ab 11 Uhr, der Eintritt ist kostenlos. Ein Abstecher lohnt sich auch zu dem nicht zu übersehenden 31 Meter hohen Bismarckturm, der über eine luftige Wendeltreppe mit 111 Stufen im Inneren des Turms von 9 bis 20 Uhr zu besteigen ist.

Südländisch

Die Italienliebhaber sollten den 3,5 km langen Rundweg vorbei am Flonheimer Trullo in Angriff nehmen. Der Anblick der in den romantischen Weinbergen gelegenen kegelförmigen weißen Schutzhütte, die im 18. Jahrhundert von apulischen Arbeitern gebaut wurde und von den Flonheimern liebevoll »Wingertsheisje« genannt wird, versprüht südländisches Flair.

Ausgangspunkt der Wanderung ist das Naturfreundehaus in Flonheim. Die ersten Meter führen durch das beschauliche Weindorf, das viele Sandsteinportale zu bieten hat. Der Natur- und Lehrpfad (Beschilderung: weißes Eichenblatt auf grünem Grund) informiert über alles rund um das Thema Bäume. Nach Durchqueren eines gut gesicherten Steinbruchs und Überwindung einiger Treppenstufen belohnt ein herrlicher Ausblick über ganz Rheinhessen. Mit einer gigantischen Aussicht lockt der nahe, 225 Meter hoch gelegene Punkt »Schauinsland«, der seinem Namen alle Ehre macht und als krönender Abschluss unbedingt noch bestiegen werden sollte.

Atemberaubend

Tigerbaby

Wer auf den spirituellen Spuren von Hape Kerkeling wandeln will, für den ist der Kreuzweg auf den Wißberg die perfekte Wanderung, die im wahrsten Sinne des Wortes einen absoluten Höhepunkt darstellt. Von Gau-Bickelheim aus säumen 14 Kreuzwegstationen und die sehenswerte Kreuzkapelle den Anstieg auf den 270 Meter hohen Wißberg, der damit die höchste freistehende Erhebung von Rheinhessen ist. Auf dem Plateau ist zudem ein Panoramaweg angelegt, auf dem man einen atemberaubenden Ausblick bis hin zum Donnersberg hat (Foto li). Golffreunde finden dort eine phantastisch angelegte Anlage vor. Stärken kann man sich im Restaurant »Metzlers im Golfclub«(Montag Ruhetag). Die kulinarischen Köstlichkeiten erfreuen Gaumen und Portemonnaie gleichzeitig. Die romantische Terrasse lädt zum Träumen und Genießen ein. Beim Abstieg kann man sich den Weintafeln widmen, die den Kreuzweg auch zu einem Weinlehrpfad machen und Einblicke in die Arbeit eines Winzers geben und die zehn, am Wißberg angebauten Rebsorten näher vorstellen.

Wer lieber auf Rädern unterwegs ist, wird von der Rhein-Wein-Radtour durchs Selzbachtal begeistert sein. Die ausgebauten Radwege von Mainz nach Nackenheim, Oppenheim und Nierstein führen einen durch gemütliche Ortschaften und mitten durch die Weinberge. Die idyllischen Straußwirtschaften laden zum Einkehren ein.

Perfekt zum Skaten ist die rheinhessische Weinrebenlandschaft zwischen Nierstein und Schornsheim.

Back to the roots geht's auf dem neu angelegten Informationspfad des Naturschutzgebietes Mainzer Sand. Auf dem »blauem Weg« kann man vom Mombacher Waldfriedhof aus auf Entdeckungsreise quer durch eines der bedeutendsten Naturreservate Europas gehen. Mediterrane Pflanzen und seltene Tierarten sind aber auch auf der Expedition »grüner Weg« von Westring aus zu erkunden.

Stefanie Gundel

Genieße den Tag

Skater

Zu vielen Festen in Rheinhessen werden vom 30. Juli bis 11. September an fast jedem Wochenende Zusatzfahrten mit Zug und Bus noch weit nach Mitternacht angeboten. Eine kleine Auswahl der Angebote für »Nachtschwär­mer« haben wir zusammengestellt.

Nach dem RPR1-Rheinland-Pfalz-Open-Air am 7. August werden Zusatzzüge ab Mainz in alle Richtungen bis Idar-Oberstein, Kaiserslautern, Koblenz, Kirchheimbolanden, Mannheim und Zusatzfahrten der Linien 650 und 660 eingesetzt.

Jedes Wochenende das ganze Jahr über fahren Freitag- und Samstagnacht noch zahlreiche Spätzüge und -busse von Mainz aus in alle Richtungen. Nach Mitternacht kommt man noch bis Alzey, Bad Kreuznach, Oppenheim, Worms, Frankfurt, Sprendlingen und Undenheim. Gegen 1 Uhr fahren noch Bahnen bis Wiesbaden, Ingelheim und Bingen. Der Mainzer Nachtstern von Bus und Straßenbahn startet täglich um 0:10 und 1:15 Uhr in alle Stadtteile sowie bis Wiesbaden, Bischofsheim und Zornheim. Am Wochenende auch um 2:30 Uhr. Täglich außer sonntags kann man um 1:15 Uhr bis nach Nieder-Olm noch mit Tram 50 über Mühldreieck weiter mit Bus 66 kommen.

Günstig zum Fest fahren bis zu 5 Personen mit der RNN-Gruppen-Tageskarte ab 6,50 Euro, ab/bis Mainz/Wiesbaden von 11 Euro bis 23 Euro fürs das gesamte RNN-Verbundgebiet je nach Startpunkt.

Die exakten Zusatzfahrpläne sind jeweils rund 10 Tage vor dem Fest verfügbar: beim RNN-Servicetelefon 01801 - 766 766 (Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-15 Uhr)* und im Internet unter www.rnn.info

SOS