Heft 239 August 2010
Werbung




Nullfünfer - Interview Tuchel

05-Trainer Thomas Tuchel zur neuen Saison

»Bin Verfechter des offensiven Fußballs«


Thomas Tuchel
Einen achtbaren Tabellenplatz im Mittelfeld, meist ausverkaufte Heimspiele und Hochachtung aller Trainerkollegen vor Ihrer Arbeit. Hätten Sie sich das so vorgestellt, als Sie die 05er überraschend zum Saisonauftakt aus dem Trainerhut zauberten?

Tuchel: Der Verein hatte mir schon während meiner Zeit im Nachwuchsleistungszentrum signalisiert, dass er meine Entwicklung genau beobachtet und dass ich auch in späteren Planungen für die Profis eine Rolle spielen könnte. Dass ich dann vor einem Jahr so schnell die Chance bekommen habe mich zu beweisen, kam damals trotzdem sehr überraschend. Da wir auch nur wenige Tage bis zum Spiel gegen Bayer Leverkusen hatten, war ich vom ersten Moment an völlig fokussiert auf meine Aufgabe, auf das Training der Mannschaft und die Spielvorbereitung. Da blieb wenig Zeit, über Erwartungen nach­zudenken. Heute kann ich sagen, dass wir eine sehr gute Saison gespielt haben. Das ist vor allem ein Verdienst der Mannschaft, die sich sofort bereitwillig auf den neuen Trainer eingelassen hat und in der gesamten Saison einen ungeheuren Willen demonstriert hat, sich zu entwickeln und zu verbessern.

Was haben Sie sich für die neue Saison vorgenommen? Ist der Tabellenplatz der Vorsaison Maßstab für die neue Saison?

Tuchel: Wir werden unsere Leistung in der kommenden Saison nicht am Tabellenplatz festmachen. Aufgrund der sehr starken Konkurrenz in der Bundesliga ist es durchaus möglich, dass sich die Mannschaft sehr gut weiterentwickelt, wir aber in der Tabelle schlechter abschneiden. Aber mögliche Szenarien sind nicht unser Thema. Wir entwickeln unsere eigenen Bewertungskriterien und stellen die Leistung der Mannschaft in jedem einzelnen Spiel in den Vordergrund unserer Betrachtung

Erfrischender Angriffsfußball war das Markenzeichen aller Heimspiele am Bruchweg. Gilt das auch für die neue Saison? Welche Ziele haben Sie sich gesteckt?

Tuchel: Mainz 05 steht für diese besondere Art Fußball zu spielen. Das wollen wir natürlich auch in der kommenden Saison wieder auf den Platz bringen. Zum Abschluss der vergangenen Saison haben wir zudem bereits gezeigt, dass wir das auch in Auswärtsspielen immer besser umsetzen.

Angenommen, Sie wären in der Zuschauerrolle, was würde Ihnen da mehr Spaß machen: Die Mannschaft spielt gut, verliert aber. Die Mannschaft spielt schlecht, gewinnt aber!

Tuchel: Wenn die Mannschaft ihr Potenzial abruft, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit Spiele zu gewinnen. Wir nehmen uns für jedes Spiel einen bestimmten Plan vor, den wir mit großer Leidenschaft umsetzen wollen. Diese Arbeit wird von den Fans honoriert, auch wenn einmal der Erfolg ausbleiben sollte. Da würde ich als Zuschauer genauso reagieren wie als Trainer.

Wenn Sie sich entscheiden müssten zwischen einem defensiven und einem offensiven Spieler. Welcher Typ liegt Ihnen mehr?

Tuchel: Ich bin ein Verfechter des offensiven Fußballs und einer Spielweise, die großen Wert auf den eigenen Ballbesitz legt. Im modernen Fußball funktionieren Defensive und Offensive aber nur miteinander. Deswegen sind mir jene Spieler am liebsten, die beide Tugenden vereinen.

Was erwarten Sie sich vom neuen Stadion? Kann es der Mannschaft nach dem Umzug einen zusätzlichen Impuls geben?

Tuchel: Die Coface Arena ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für den Verein, weil es durch die höhere Zuschauerkapazität und die besseren Vermarktungsmöglichkeiten den wirtschaftlichen Handlungsspielraum vergrößert. Die Arbeit von Mannschaft und uns Trainern beeinflusst das neue Stadion erst einmal nicht, da wir ja erst im kommenden Jahr umziehen. Aber wir freuen uns schon sehr darauf. Auch auf die Atmosphäre, die unsere Fans dort hineintragen werden.


Der Mainzer bedankt sich für das Interview