Heft 237 Juni 2010
Wie wird bewertet


  • 5 Punkte - Das macht gerade mal ein bisschen satt, schmecken muss es eh nicht!
  • 6 Punkte - Das könnte besser sein! Lasche Brötchen, matter Kaffee, Billig-Belag. Das Bemühen um Qualität ist nur schwer erkennbar!
  • 7 Punkte - Das einfache und gute Frühstück: frische Brötchen oder Brot, ein oder zwei Scheiben Wurst und ein warmes Getränk, das schmeckt!
  • 8 Punkte - Höchste Bewertung für ein perfektes Frühstück, Zutaten und Zubereitung auf allerhöchstem Niveau!
  • 9 Punkte - Da stimmt einfach Alles: Die Zutaten von hoher Perfektion, absoluter Frische und Qualität. Und auch das Auge sollte hier auf seine Kosten kommen!
  • 10 Punkte - Besser kann man es kaum machen: An Frische und Güte gibt es nichts auszusetzen, nur Waren von allerhöchster Markenqualität kommen zum Einsatz! Das Frühstück wird zum Ereignis...
Werbung




Frühstückstest Teil 6

DER MAINZER testet Frühstückslokale und Cafés Teil 6

Frühstücksbuffets im Test


Wertungstabelle

Groß war die Resonanz, die DER MAINZER mit seinen Frühstückstests gefunden hat. Da sich aber ein durch die Speisekarte genormtes Frühstück nicht mit einem Brunch vergleichen lässt, wollen wir zweimal jährlich auch Frühstücksbuffets unter die Lupe nehmen. Übrigens: Wer es noch nicht wissen sollte, Brunch ist eine Zusammenfügung der englischen Worte Breakfast und Lunch. So betrachtet ist der Brunch eine Mischung aus Frühstück und Mittagessen. Guten Hunger also!


Proviant

Proviantamt-Magazin


Schillerstraße 111, 55116 Mainz, Tel. 06131 - 9061600, www.proviantamt-magazin.de, Mo.-So. 7.30 - 1 Uhr (Frühstück bis 14 Uhr) Preis: 12,70 ?

Am Wochenende herrscht hier Hochbetrieb, geben sich die Bruncher die Klinke in die Hand. Das liegt vor allem am Büfettpreis von 12,70 ?, in dem die Getränke mit eingeschlossen sind, von Kaffee und Tee bis hin zu Säften. Aber auch das lichte Ambiente, die langen Tische, an denen man gern mit Freunden zusammensitzt, sind sehr einladend.

Großzügig auch das Angebot bei unserem Testbesuch: So gibt es gekochte Eier oder Rühreier, die mit Speck ergänzt werden können. Mit Champignons oder anderem Gemüse. Auch Lachs liegt gekühlt in der Theke, dazu eine frische Meerrettichsoße. Salami und Käse warten auf den Frühstücksgast, Gurken, roher und gekochter Schinken. Für Gesundheitsbewusstere gibt es Müsli und Cornflakes, Natur- oder Früchtejoghurt, angerührt in großen Schüsseln. Auch Schokopudding, der vor allem Kindern den Brunch versüßen soll. Orangen- und Grapefruitsaft stehen neben Multivitaminsäften. Dazu Brötchen in vielen Varianten und Brotscheiben, die bei unserem späten Besuch leider schon etwas gehärtet waren.

Natürlich verschenkt man im Proviant-Magazin kein Geld, ist der Büffetpreis knallhart kalkuliert. Das heißt, die Zutaten entstammen nicht dem Delikatessenladen, sondern dem Großmarkt. In diesen Rahmen passt auch die bunte Plastikkanne mit Kaffee, die jedem Gast nach Bestellung auf den Tisch gestellt wird. Preis und Leistung stimmen im Proviant-Magazin, was den Wochenend-Ansturm auf das Büffet zum Großteil erklärt.

Citrus

Citrus


Rheinstraße 2, 55116 Mainz, Tel. 06131-216715, www.citrus-mainz.de, So.-Do. 10-1, Fr.-Sa. 10-2 Uhr (Brunch: So. 10-14 Uhr) Preis: 15,50 ?

Sonntagsbrunch im Citrus, zwecklos ohne Anmeldung. Ab zehn Uhr bietet sich hier ein Bild Breughelscher Opulenz. Wo sonst die Barhocker für die Cocktailfreunde stehen, findet sich eines der reich dekoriertesten Frühstücksbuffets der Stadt. Alle Plätze sind besetzt, das Publikum meist jünger. Im Citrus ist die Qual der Wahl am größten. Schweinebraten in Pfefferrahmsoße, Putenbrust und halbe Enten sind im Angebot, aber auch Panna Cotta oder Rote Grütze. Alles probieren kann man ohnehin nicht. Rosinenbrötchen oder Croissants gibt es, das Baguettebrot schneidet man sich selbst. Marmelade ist in Einmachgläschen portioniert, die Butterstücke nicht einzeln verpackt, da freut sich die Umwelt. Die großen Rohkostteller mit ihren Schnipseln aus Tomaten, Gurken, Karotten und Zwiebeln bringen Farbe ins Buffet. Schinken gibt es gekocht und geräuchert, Salami und Käse, Thunfisch und Artischocken, dazu Müsli und Quark, Rühreier mit Speck oder hart gekochte Eier. Dagegen nimmt sich die im Frühstückspreis enthaltene Getränkeauswahl klein aus, kann der Gast zwischen Kaffee in allen Varianten, Tee und Schokolade wählen, gegen Aufpreis gibt es ein Glas Prosecco. Preislich hat das Buffet in dieser Ausstattung in Mainz kaum Konkurrenz, deshalb unsere Höchstnote für das Preis-Leistungsverhältnis!

Lomo

Lomo


Ballplatz 2, 55116 Mainz, Tel. 06131- 6293783, www.lomo-mainz.com , Frühstücksbuffet: Mo-Fr 10-14, Sa 10-15, So 10-15 Uhr, Preis: 4,60-9,90 ?

Lomo steht für Lounge Moguntia, kurz für einen Mainzer Gesellschaftsraum. 28 Seiten stark ist die Karte in der Buchbar und Lounge, die vor allem Cocktail-Freunden als Bibel dient. Das Ambiente hat Pfiff: auf den Tischen liegen Bücher, an den Wänden hängt Kunst zum Kaufen, die Bar lädt zu hausgemachten Lomonaden, die ein meist gut gelauntes Team serviert. Da fühlt man sich wohl! Kein Wunder, der sonntägliche Brunch im Lomo fast schon Kult ist, man besser reservieren sollte als unangemeldet keinen Platz zu finden.

Wir probieren werktags die abgespeckte Frühstücksbuffet-Variante (4.60 ?), die im Gegensatz zur De-Lux-Variante samstags (6,90 ?), wo zum Buffet noch Rühreier und Waffeln hinzukommen, oder zum sonntäglichen Brunch (9,90 ?), wenn zusätzlich auch warme Speisen serviert werden, einfacher ausfällt. Rechts neben der Bar ist das Buffet aufgebaut: Körbchen mit Baguette oder Brötchen, Marmelade und Konfitüre in Plastikdöschen, Cornflakes und Butter. Unter Glas finden sich Wurst und Käse satt. Das reicht für jeden Spätaufsteher! Getränke übrigens gehen extra, in unserem Fall ein Cappuccino (2.20 ?) und ein frisch gepresster Orangensaft (2.80 ?), womit der Gast an der 10 ?-Grenze schrammt. Da zahlt man eben das Ambiente mit - in unserem Fall auch die beiden Bücher auf dem Tisch: ein Heimatroman von anno 1922 und das »Große Frauenlesebuch« von 1992.

7-Grad Café Bar Lounge

7-Grad Café Bar Lounge


(In der Kunsthalle), Am Zoll-hafen 3-5, 55118 Mainz, Tel. 06131 - 126939, www.7-Grad.de, Sonntagsbrunch: 10-14 Uhr, Preis: 11 ?

Am Sonntag mal mit Kunst frühstücken? Diesen Wunsch erfüllt die Café Bar Lounge in der Kunsthalle am Zollhafen. Mindestens zweimal monatlich präsentieren die Betreiber ein Frühstücksbuffet mit Live-Musik. Jazz oder Klassik kann das sein, wie bei unserem Testbesuch, als drei junge Herren ganz in Schwarz ihr Können auf der Geige bewiesen. Das passt gut in den alten und renovierten Saal, in ein Ambiente, das punkten kann. Parkplätze vor der Tür sind ein weiteres Plus und die kleine Außenterrasse, wo man zwischen Containern und Museumslok der Reichsbahn auch Open Air brunchen kann.

Das Buffet selbst ist bescheidener, reiht sich auf einem längeren Tisch vor dem Bartresen. Kleine Brötchen gibt es und Croissants, daneben eine Wurst- und eine Käseplatte. Auch Lachs und Oliven, dazu Speck und Rühreier. Die Butter ist frisch und nicht steinhart, die Marmelade kann jeder Gast selbst portionieren. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich ein Müsli zu machen, bei unserem Besuch stand eine große Schüssel mit Tiefkühlbeeren auf der Theke. Im Preis inbegriffen ist zudem ein Glas Sekt oder wahlweise Orangensaft. Getränke müssen extra bezahlt werden, das kann ins Geld gehen! Klassik und Jazz werden von den Gästen gern angenommen, auch wenn sich Haydn und Mozart zum Teil mit dem Klappern der Teller, Gläser und Bestecke mischen, die aus der offenen Küche kommen.

Hotel Mainzer Hof

Hotel Mainzer Hof


Kaiserstr.98, 55116 Mainz, Tel. 06131 - 288990, www.hotel-mainzerhof.de, Sonntagsbrunch: 10.30-15 Uhr, Preis: 14.90 ?

Brunch ist im Mainzer Hof mehr Lunch als Breakfast. So findet sich am reichhaltigen Buffet nicht nur eine Geflügelcremesuppe, sondern auch ein Tisch mit Mittagsspeisen. Bei unserem Testbesuch sind es Zanderfilet in Champignonsoße und Rinderschmorbraten in Rotweinsoße, dazu Spätzle und Gemüse satt, von zarten Bohnen bis kleinen Karotten. Früh um Elf aber steht uns mehr der Sinn nach Rührei mit Speck, nach Käse und Wurst. Lecker auch die kleine Bruscetta und der Thunfisch auf frischen Gurken. Groß die Auswahl an Obst, an Orangen und Bananen, Kiwi, Melonen oder Äpfel. Krönung unseres Brunches ist eine Panna Cotta, die zum Cappuccino besonders mundet.

Wer richtig Hunger hat, ist im Mainzer Hof gut aufgehoben. Dann stimmt auch das Preis-Leistungsverhältnis, mit dem man hier punkten kann. Allerdings sollte man berücksichtigen, daß zusätzliche Getränke - wie etwa alle Säfte - extra berechnet werden. Aufmerksam zeigen sich die Servicedamen, die ohne großes Brimborium immer wieder für Nachschub sorgen. Am Ambiente allerdings hat sich in den letzten Jahren nichts grundlegendes verändert, verströmt der Mainzer Hof noch immer das Flair des letzten Jahrtausends. In dieser Kategorie aber könnte der Brunch wesentlich besser punkten, wenn der alte Panorama-Salon mit seinem einmaligen Rheinblick endlich wieder öffentlich für alle zugänglich wäre. Die Renovierung sei vorgesehen, hieß es bei unserem Testbesuch.


Spectator