Heft 237 Juni 2010
Werbung




Energieberatung

Energieberatung - aber richtig!

Energiekosten lassen sich deutlich senken


Architektenhaus
Bereits bei der Planung lassen sich bauphysikalische Erkenntnisse nutzen, um einen geringen Energieverbrauch zu erzielen

Die Verlängerung des Kyoto-Protokolls ist in Kopenhagen zwar vorerst gescheitert, doch die Notwendigkeit zu weiteren Energieeinsparmaßnahmen ist unumstritten. Die Bundesregierung strebt eine Reduzierung der Treibhausgase um 40 Prozent bis 2020 an. Einen Anteil können dabei unsere Gebäude leisten. Wer heute eine Immobilie besitzt, und sich Gedanken über entsprechende Einsparungsmaßnahmen macht, sieht sich mit einer Flut von Gesetzen, Bestimmungen und Finanzierungsmöglichkeiten konfrontiert. Wer ist in dieser Situation der richtige Ansprechpartner? Wo erhält man objektive und neutrale Beratungen? Der MAINZER hat mit verschiedenen Gruppen und Unternehmen gesprochen:



Die richtige Adresse: Unabhängige Architekturbüros

Vier von fünf Häusern in Rheinland-Pfalz bieten erhebliche Einsparpotenziale, bis zu 80 Prozent - nicht nur Energie sondern auch Kosten - können durch geeignete Maßnahmen eingespart werden. Für Neubauten schreibt das Erneuerbare Energien-Wärme-Gesetz seit 2009 generell die teilweise Nutzung von erneuerbaren Energien vor. Wobei Energie sparen nicht generell bedeuten muss, teuere Technik einzusetzen. Eine sinnvolle Planung, die alle Aspekte und Möglichkeiten des Gebäudes und des Standortes berücksichtigt und aufeinander abstimmt, bietet bereits erhebliche Einsparpotenziale. Dies beginnt mit der richtigen Ausrichtung des Ge­bäu­des, seiner Bauform, der Anordnung der Räume, der Platzierung und Grö­ße von Fenstern und reicht bis zur Nut­zung komplexer bauphysikalischer Phänomene wie eine rein thermische Wärmeverteilung und Be­lüf­tung. Dies sind grundlegende As­pek­te einer jeden Architektenplanung.

Weniger Verbrauch - mehr Komfort

Aber auch für Sanierungen von Altbauten sind die Bestimmungen in den vergangenen Jahren massiv verschärft worden. Für eine umfangreiche Diagnose sind unabhängige Architekturbüros immer die richtige Adresse. Sie sind fachkundige, unabhängige Berater. Aufgrund ihrer Ausbildung können Architekten die verschiedenen Aspekte - gestalterisch, wirtschaftlich, technisch und auch ökologisch verträglich - ausgewogen in Planung und Ausführung berücksichtigen. Ebenso erkennen sie die Möglichkeiten, um mit energetischen Sanierungen gleichzeitig und ohne großen Mehraufwand den Komfort und die Behaglichkeit zu steigern. Eine Liste mit eingetragenen Architekten ist im Internet auf der Homepage der Architektenkammer Rheinland-Pfalz www.diearchitekten.org unter dem Menüpunkt fürbauherren geordnet nach Regionen, Arbeitsbereichen und Tätigkeitsschwerpunkten abrufbar.

Mainzer Stiftung fördert Energiesparen

Die Mainzer Stiftung für Klimaschutz und Energieeffizienz hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Themen »Klimaschutz« und »Energieeffizienz« in Mainz (inkl. Amöneburg, Kostheim und Kastel), Rheinhessen und im Kreis Groß-Gerau voran zu bringen. Die Stiftung wurde 2007 von der Stadtwerke Mainz AG gegründet. »Wir wollen die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen in Mainz voranbringen. Denn eine gute Beratung bringt nicht nur Sicherheit bei der Auswahl von Sanierungsmaßnahmen, sondern kann durch Optimierung und Abstimmung bares Geld sparen« sind die Stiftungsvorstände, Stadtwerke-Vorstand Detlev Höhne und Umweltdezernent Wolfgang Reichel überzeugt.

Intensivberatung - erst informieren, dann sanieren

Preisverleihung
Familie Reichert mit der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Margit Conrad sowie Horst Neises von hn-Energieconsult und Mitarbeiterin Claudia Huber

Sanierungsinteressierte Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern erhalten bei den unabhängigen Energieberatern der Stiftung eine umfassende Vor-Ort-Energieberatung für einen Festpreis von 333 Euro. Der günstige Preis ergibt sich durch Zuschüsse der Mainzer Stiftung für Klimaschutz und Energieeffizienz von 200 Euro und des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) von 300 Euro. Neben einer umfassenden Analyse des Gebäudes ermitteln die Energieberater das Energieeinsparpotenzial und geben Maßnahmenvorschläge mit Kostenschätzungen. Diese werden mit den Eigentümern besprochen und Hinweise auf mögliche Fördermittel von Bund und Land gegeben.

Umsetzungsbegleitung - Hilfestellung für Bauherren

Die Umsetzung umfangreicher Sanierungsmaßnahmen mit der Beteiligung verschiedener Gewerke stellt Hausbesitzer oftmals vor große Herausforderungen. Um eine professionelle Baubegleitung zu gewährleisten, empfiehlt es sich einen Energieberater, Fachplaner oder Architekten im Rahmen der Sanierungsplanung und -durchführung einzubeziehen, um vorab qualitative Mängel vermeiden zu können. Die Stiftung für Klimaschutz und Energieeffizienz gewährt daher einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro für eine Umsetzungsbegleitung bei Maßnahmen, die im Rahmen des Programms »Energieeffizient Sanieren« der KfW-Förderbank oder als Kombination von mindestens zwei Einzelmaßnahmen gefördert werden können. (www.klimaschutz-mainz.de)

Mainzer Familie gewinnt Umweltpreis

Das Zweifamilienhaus der Familie
Reichert
Das Zweifamilienhaus der Familie Reichert aus Mainz-Mombach gewann den Umweltpreis für energetische Gebäudesanierung

Familie Reichert nimmt stolz den Preis von Umweltministerin Margit Conrad entgegen. 1.000 Euro erhält die Mombacher Familie für die Sanierung ihres Gebäudes aus den 50er Jahren. Das Haus überzeugte die Jury durch eine jährliche Einsparung von 75 Prozent der Energiekosten und somit einer Einsparung des klimaschädlichen CO2 von 62 Prozent. »Die Investition hat sich mehr als gelohnt«, sagt Monika Reichert. »Wir sparen nicht nur zwei Drittel der Energiekosten, auch das Wohnklima hat sich deutlich verbessert.« Aber nicht nur die hohe Energieeffizienz nach der 4 monatigen Sanierung, auch die gelungene moderne Optik, die Diplomingenieur und Energieberater Horst Neises dem Haus verpasst hat, überzeugte die Jury, die das Haus aus 70 Mitbewerbern auswählte und auf Platz 3. der rheinland-pfälzischen Gebäude setzte. Neben einem 19 cm dicken Wärmedämmverbundsystem an der Fassade wurde das Dach erneuert und teilweise in Zink eingedeckt. Die bestehende Gasbrennwerttherme wurde durch eine 17 Quadrat­me­ter große Solaranlage mit Heizungsunterstützung erweitert. Auch Horst Neises, der sich mit seinem Ingenieurbüro auf energetische Gebäudesanierung und Solarbau spezialisiert hat, freut sich über den Preis und bedankt sich für das Vertrauen und die Zufriedenheit von Familie Reichert.

Energieberatung durch den Spezialisten: Olav Becker

Energieberatung ist heute wichtiger denn je. Einerseits führen die immer weiter steigenden Energiekosten auch zu höheren Ersparnissen bei entsprechenden baulichen Veränderungen, andererseits müssen Vermieter und Verkäufer von Wohnungen, Wohnhäusern und Wohnimmobilien spätestens seit 2009 für ihre Objekte einen Energieausweis vorlegen aus dem der neue Eigentümer/Mieter auf einen Blick erkennen, wie der energetische Zustand des Gebäudes beurteilt wird und welche Sanierungsmaßnahmen zur Energiekosten-Senkung vorgeschlagen werden. Auch wenn Sie an ihrem eigenen Haus Energiesparmaßnahmen umsetzen und dafür Förderungsmittel in Anspruch nehmen wollen ist der Gang zu einem Fachmann dringend angeraten.

Hilfe bei Förderungsprogrammen

Olav Becker, staatl. geprüfter Gebäudeenergieberater HWK und ö.b.u.v. Sachverständiger für das Maurer- und Betonbauerhandwerk garantiert neutrale Energieberatung und ist daher in solchen Fällen der richtige Ansprechpartner. Er ist an kein ausführendes Gewerk gebunden und hat optimale Erfahrung durch seine langjährige Tätigkeit als ö.b.u.v. Bausachverständiger. Becker kann anschließend auch die Baubegleitung und -Aufsicht machen. Er ist durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zugelassen, das bundesweit öffentliche und private Antragsteller in Deutschland, die ihre Immobilien mit energiesparenden Maßnahmen energetisch sinnvoll und damit umweltgerechter und kostengünstiger gestalten möchten unterstützt. Seine Wärmebedarfberechnungen werden auch zur Beantragung für KfW Kredite zugelassen. Olaf Becker versucht immer auf den Kunden und seine Bedürfnisse einzugehen. Er berät Privatpersonen, Kommunen und Kirchengemeinden. Auf Wunsch hält er auch gerne kleine Vorträge rund ums Energiesparen. (Weitere Informationen: www.energieberater-becker.de)

Gemeinsame Ideen zünden: designpipeline

Viele Hausbesitzer leben in energetisch ineffizienten Altbauten und sind sich über Art und Nutzen energetischer Modernisierungsmaßnahmen nicht im Klaren. Eine Fülle von Informationen und Verordnungen führen zu Verunsicherungen und vagen oder falschen Vorstellungen. designpipeline hilft Ihnen mit fachkompetenter Beratung-Vor-Ort durch den »Energie-Dschungel«, und entwickelt ein geeignetes Konzept für Ihren Neubau. Man berät Sie produktunabhängig und neutral. Darüber hinaus erhalten Sie Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung Ihres Bauvorhabens.

»Stark in Energie«: Valentin

Als innovativer Energieversorger bietet Valentin kundenindividuelle Lösungen. Von der Konzeption und Planung bis hin zur technischen Realisierung sind die Energieberater kompetente Projektbetreuer bei jeder Flüssiggasanlage. Darüber hinaus bietet Valentin alles aus einer Hand: Die freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Innendienst kümmern sich um alle Kundenangelegenheiten rund ums Gas. Ein dichtes Netz von Energieberatern im Außendienst ermöglicht die schnelle und fachkundige Betreuung bei allen Fragen, die vor Ort beim Kunden zu lösen sind. Damit lebt Valentin konsequente Kundenorientierung verbunden mit kompetenter Beratung: der Mensch steht immer im Mittelpunkt des Handelns. (Weitere Informationen: (www.valentingas.de)

Energiebewusst bauen

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt nur Mindestanforderungen an die energetische Qualität eines Neubaus vor. Energiesparhäuser unterschreiten diese Anforderungen deutlich. Wer ein sparsames Haus mit einem dauerhaft niedrigen Energieverbrauch bauen möchte, muss zunächst mit höheren Planungs- und Baukosten rechnen. Der Staat bietet deshalb eine Vielzahl von Förderprogrammen. designpipeline kann Sie von Anfang an bei allen wichtigen Punkten unterstützen:

  • bei der Grundstückswahl
  • bei der Wahl der für Sie optimalen Gebäudehülle
  • beim maßgeschneiderten Energiekonzept

designpipeline berät Sie bei staatlichen Fördermöglichkeiten, berechnet den zukünftigen Energiebedarf Ihres Neubauprojektes und erstellt alle erforderlichen Nachweise. Hier begleitet man Sie von der Idee bis zur Realisierung des Bauvorhabens.

Innenarchitektur

In Zeiten, in denen immer weniger neu, und statt dessen immer mehr umgebaut, saniert und modernisiert wird, geht es zunehmend um neue Inhalte in bestehenden Gebäuden. Diese neuen Inhalte sind Grundlagen einer modernen Innenarchitektur. Es ist die Symbiose aus Planung und Gestaltung von Innenräumen mit dem Ziel, das körperliche, geistige und soziale Wohlbefinden der Menschen in den Räumen zu gewährleisten. Innenarchitektur umfasst technisch-konstruktive Aspekte ebenso wie ästhetisch-künstlerische Belange. Von der Beratung zur Raumgestaltung, über die Planung individueller Baumassnahmen und Einrichtungen, bis hin zur Überwachung dieser Abläufe steht das Team von designpipeline Ihnen gerne mit seinem Wissen zur Seite und entwickelt gemeinsam mit Ihnen eine optimale Lösung.

juwi feiert Firmenerweiterung mit Tag der offenen Tür

Juwi
Das Unternehmen juwi in Wörrstadt lädt ein zum Tag der offenen Tür

Mit großer Energie treibt die juwi-Gruppe die Weiterentwicklung des Unternehmens voran. Nach gerade einmal vier Monaten Bauzeit weiht der Projektentwickler von Solar-, Wind- und Bioenergieanlagen am Samstag, 3. Juli 2010, zwei neue Gebäudeteile ein. Dadurch wird sich in Kürze die Zahl der Arbeitsplätze in Wörrstadt auf rund 700 erhöhen. Gefeiert wird dies mit einem Tag der offenen Tür, zu dem die Bevölkerung herzlich eingeladen ist. Zugleich eröffnet juwi an diesem Tag einen Ausstellungsbereich rund um die solare Elektromobilität und zeigt »Bikes & Cars« zum Anfassen. Ab 13:00 Uhr können die Besucher bei juwi in Wörrstadt in die Welt der erneuerbaren Energien eintauchen: Die Gäste gehen auf einem Energieparcours auf Entdeckungsreise, ergründen bei einer Führung die Geheimnisse des energieeffizientesten Bürogebäudes der Welt und können sich an Info-Ständen sowie direkt an den vor Ort errichteten regenerativen Kraftwerken über Wind-, Solar- und Bioenergie sowie über die Kampagne »100 Prozent erneuerbar« informieren. Gleichzeitig präsentiert juwi auch neue Produkte für den Endkunden, wie beispielsweise Holzpellets aus der firmeneigenen Produktion in der Morbacher Energielandschaft sowie das extrem nährstoffreiche Humussubstrat »Terra Preta«, das auf Grund seiner phänomenalen Eigenschaften zur Bodenverbesserung auch »Das Gold der Erde« genannt wird. Auch sportlich interessierte Besucher kommen an diesem Tag auf ihre Kosten: Denn in Wörrstadt werden auf einer Großbildleinwand die beiden Viertelfinal-Spie­le der Fußball-Weltmeisterschaft übertragen - um 16:00 Uhr evtl. sogar mit deutscher Beteiligung. Zwischen den beiden Begegnungen - um 18:30 Uhr - läuft der Film »Die 4. Revolution - Energy Autonomy« - ein eindrucksvolles Plädoyer für den raschen Umstieg auf eine rein regenerative Energieversorgung. »Ein Film, der an konkreten Beispielen - unter anderem am Firmensitz der juwi-Gruppe in Wörrstadt - zeigt, was heute schon möglich ist«, betont juwi-Vorstand Matthias Willenbacher. Abgerundet wird das Programm durch zahlreiche Angebote an Speisen und Getränken sowie mehrere Aufführungen lokaler Vereine. Darüber hinaus werden Kinder mit tollen Spaß- und Spieleattraktionen unterhalten, und ein mobiler Hochseilgarten lädt zum akrobatischen Ausflug ein.


(-mdl-)