Heft 236 Mai 2010
Werbung




Musik

»The Low Shoe Orchestra«

Grenzen überschreiten


yyy

Seit Anfang April ist ihr neues Album auf dem Markt. Mit »Bored of Earth? Come to Space« will sich »The Low Shoe Orchestra«, alias Manuel Lohnes und Ralf Schu­ma­cher, im Musik-Business positionieren. Bei dem Label «High­score Music« haben die Beiden vorerst ein warmes Plätzchen gefunden. Auch im Radio sind sie zu hören. Der Diplomand der Mainzer Musikhochschule Schumacher und der Profimusiker Lohnes zeigen mit ihrem Lounge-Jazz-Longplayer, dass professionelle Musikproduk­tion mit Aussicht auf Erfolg auch aus Mainz kommen kann. Wenn man in die einzelnen Tracks auf »Bored of Earth? Come to Space« reinhört, fühlt man sich sofort an die ganz Großen im Genre der elektronisch arrangierten Musik erinnert, an Moby, Air, Portishead, Jazzanova oder an Warp-Records. Die Selbstverständ­lichkeit mit der »The Low Shoe Orchestra« musikalisch mit seinen Vorbildern aufschließt, muss auf den ersten Blick etwas verblüffen. Schumacher und Lohnes kommen aber eigentlich gar nicht aus der DJ- und Club-Szene. Ihr neues Album ist stark angereichert mit Instrumentalsounds, was »Bored of Earth? Come to Space« zu einem kernigen und authentischen Klangerlebnis macht. Man merkt, dass »The Low Shoe Orchestra« seine Wurzeln im Jazz hat. Alle Tracks werden als MP3-Files in gängigen Internet-Musikportalen zum Download angeboten und es wurde eigens ein Musik-Video angefertigt. »Bored of Earth? Come to Space« ist nicht nur ein Musik- sondern auch ein Multimediaprojekt. Das Gesamt­konzept ist auf einen ganz bestimmten Markt zugeschnitten. Das fängt schon beim spacigen Artwork des Covers und beim Design des Internetauftrittes an. Die Website von »The Low Shoe Orchestra« ist einem virtuellen Computerlaboratorium oder einer Raumfahrt-Basisstation nachempfunden. Das Video zu »Focus on Infinity« wurde von Studierenden der Filmklasse der Akademie der Bildenden Künste Mainz erdacht und in Szene gesetzt. Auch hier dreht sich alles um die seit den Sechzigern gehegten Zukunfts­phantasien der Menschheit, die sich vor allem auf die Raumfahrt und ihre ganz eigene Ästhetik und Romantik bezogen. Der Retro-Futurismus erweist sich ganz nach dem Muster anderer Lounge-Jazz-Projekte der letzten zehn Jahre als passende Unter­malung. Für denjenigen, der sagt, dass wir das doch alles schon einmal hatten, hat Ralf Schumacher sofort eine Antwort parat: »Die außergewöhnliche Kombination von Musikstilen und das Klangexperi­ment sind definitiv neu!«


HB

www.tlso.de;
Fokus on Infinity: www.youtube.com