Heft 234 März 2010
Werbung




Leistungssport

Die Weltbesten kommen aus Mainz:

Meisterinnen im Kunstradfahren


Katja Schultheis (links) und Sandra Sprinkmeier
Die beiden »Goldmädels«: Katja Schultheis (links) und Sandra Sprinkmeier aufgenommen von ihrem Trainer Markus Klein

Der Sportart wird hierzulande kaum Aufmerksamkeit geschenkt eine bedauerliche Tatsache, kommen doch die Weltmeisterinnen und die Vize-Weltmeisterinnen im Kunstradfahren aus Mainz. Mit ihrem Sieg bei der WM in Portugal 2009 sind Katrin Schultheis und Sandra Sprinkmeier zum dritten Mal in Folge Trägerinnen der Goldmedaille und des Regenbogentrikots geworden, außerdem halten sie sechs Weltrekorde nach Punkten, drei Vize-Weltmeisterinnen- und zwei Deutsche Meisterinnen-Titel. Damit gehören Sie zu den erfolgreichsten weiblichen Kunstrad-Duos weltweit. Die beiden Frauen starten für den Radsportverein 1925 Mainz-Ebersheim, in dem sie bereits als Kinder trainiert haben. »In Ebersheim hat Kunstradfahren Tradition und über meine ältere Schwester bin ich mit fünf Jahren zu diesem Sport gekommen. Katrin habe ich in der Grundschule kennen gelernt«, und die wiederum habe sie für das Kunstradfahren begeistern können, erzählt die 25-jährige Sprinkmeier. Seit über 15 Jahren sind sie bereits ein Team, und die Aufgabenverteilung bei den gemeinsamen Übungen auf dem Rad hat sich nie geändert. Für die 26-jährige Schultheis die normalste Sache der Welt: »Ich werde immer Unterfrau sein und Sandra auf meinen Schultern tragen, alles andere ist aufgrund meiner Größe nicht sinnvoll. Wir ergänzen uns prima, denn wir teilen die Leidenschaft für das Rad und die Akrobatik, die wir darauf erbringen.« Fünfzehn Stunden pro Woche nehmen Rad-, Kraft und Ausdauer-Training in Anspruch. Hinzu kommen die Wochenendseminare im Rheinland-Pfalz- und Bundes-Kader. Zeit, die beide Frauen trotz Beruf und Studium mit vollem Einsatz investieren, denn der Ehrgeiz ist groß. »Die Erfolge und unsere Titel zu verteidigen, reizt uns ungemein, und das möchten wir so lange weitermachen wie es geht«, betont Lehramtsstudentin Sprinkmeier, »deshalb haben wir uns auch kein Limit gesetzt, wann wir aufhören.« Obwohl sie beide schon zu den Ältesten im Sport gehören, versichert auch ihre Teamkollegin, dass sie den jungen Kunstradfahrerinnen auch in Zukunft zeigen werden, dass sie weiterhin gegen sie konkurrieren können.

yyy
Nadja (sitzend) und Julia Thürmer bei der WM 2009

Eine ihrer stärksten Herausforderungen kommt aus Finthen. Nadja und Julia Thürmer standen als Vize-Weltmeisterinnen neben den Ebersheimerinnen in Portugal auf dem Podest. Die jungen Preisträgerinnen, die ebenfall im landesweiten und nationalen Kader trainieren, sehen sich inzwischen selbstbewusst auf dem gleichem Leistungslevel mit den erfahrenen Sportlerinnen, die bisher »immer ein Stück besser waren.« Im Alter von fünf und sechs Jahren begannen die Schwestern mit dem Sport und waren zunächst Einer-Kunstradfahrerinnen bevor sie im Jahr 2001 ein Team bildeten. »Für den Länderkampf in Rheinland-Pfalz wurde noch ein Duo gebraucht, und dort sind wir zum ersten Mal gemeinsam gestartet«, sagt die 19-jährige Schülerin Nadja. Ihre Erfolgsserie begann, und so halten die German Masters-Siegerinnen von 2009 derzeit auch den Deutschen Rekord nach Punkten. Die zwei Jahre ältere Schwester Julia sieht in der sportlichen und familiären Verbindung einen der Gründe für ihre Siege: »Wir kennen die Stärken und Schwächen des anderen sehr gut. Aufgrund dessen können wir schnell aufeinander reagieren und harmonieren optimal bei den Übungen.« Darauf kommt es bei der Ästhetiksportart an, deren Ursprünge in den USA liegen und die es seit der Jahrhundertwende in Deutschland gibt. Vor allem hohe Anforderungen an die technischen und koordinativen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kunstradfahrer zeichnen diesen Sport aus. Diese können die vier Mainzerinnen erneut bei den Wettkämpfen im September unter Beweis stellen. Dann beginnen die Vorentscheidungen für die Weltmeisterschaft 2010, die in diesem Jahr in Stuttgart stattfindet.


KH

Infos zu den Vereinen:
Radsportverein 1925
Mainz-Ebersheim
Fachwärtin Kunstradfahren
Gisela Render
Telefon: 06136 / 9263169
www.schultheis-sprinkmeier.de