Heft 234 März 2010
Werbung




Mode

Blüten am Frühlings-Modehimmel

Cut Outs & Clear Heels


yyy

Die Sonne, bzw. der Frühling bringt es an den Tag: Frauen haben es wesentlich schwerer als Männer. Während man dem »starken« Geschlecht (um Missverständnisse zu vermeiden: in diesem Fall sind die Männer gemeint) in nur wenigen Sätzen die für ihn relevanten aktuellen Modetrends vermitteln kann, ist die Diskussion über das, was »frau« im Frühjahr und Sommer dieses Jahres trägt in einer geradezu epischen Breite angelegt. Hören wir zunächst Patrick Meulenbelt, den Geschäftsführer der Henk Ter Horst Fashion Group, über die Herrenmode 2010:
»Die Anzüge bleiben dunkel, aber die Hemden, Strickwaren und Accessoires werden wieder farbenfroh. Die dunklen Lila- und Fliedertöne die den ganzen Winter überherrscht haben, werden von hellen frischen Farben abgelöst. Neben Lila, Pink und Flieder, neue Farben wie Orange, Gelb und verschiedene Rottöne. Die Schnitte werden noch körperbetonter, aber es wurde wesentlich mehr darauf geachtet, dass der Komfort gewährleistet ist.«

Neues vom Laufsteg

Vogue verrät derweil der Damenwelt was im Frühjahr/Sommer 2010 absolute Trends und »Must Haves« sind: Auf den Laufstegen in Paris, Mailand, London und New York sah man Cut Outs und Clear Heels. Die Stoffe waren gemustert oder mit Graphiken bedruckt und der 90er-Jahre-Look, von einigen gerade erst aus dem Kleiderschrank verbannt, feiert seine erste Renaissance. Bei den Cut Outs, die von den Designerinnen und Designern an allen möglichen und unmöglichen Stellen angebracht werden, ist die große Frage, was man darunter sehen darf. Einige Modeschöpfer haben sich hier für die nackte Haut entschieden, während andere Vertreter der Zunft knallige Farben als Hingucker vorziehen. Kommt natürlich auch darauf an, über welchem Körperteil eine Lücke in den Stoff geschnitten wurde. Besonders in Italien sind wieder Clear Heels angesagt – die Models schreiten auf ebenso hohen wie durchsichtigen Absätzen dahin. Entwarnung für alle Tierfreunde: Als vor einigen Jahren ein japanischer Designer seine Plateausohlen zu Mini-Aquarien machte und mit einem lebenden Goldfisch bevölkerte war die Aufregung groß und die Modelle praktisch unverkäuflich. Diese Idee ist aus den Geschichtsbüchern verschwunden. Tiere und Pflanzen tauchen in diesem Jahr höchstens als buntes Motiv auf. Besonders Blumengraphiken und geometrische Formen können ab Frühjahr auf Kleidern und Röcken bewundert werden.

Weite Hosen – kurze Shorts

fem. (www.fem.com) hat einige andere Trends ausgemacht: Jeanshemden sind wieder im Kommen. So mancher Vater wird also in den Schränken seiner Töchter suchen müssen, wenn er auf der Suche nach seinen alten blauen Hemden ist. Und auch Hosen sind weiter voll im Trend, von der weiten Pluderhose bis zur immer kürzer – aber auch gleichzeitig weiter – werdenden Shorts. Und auch hier wird ein Aspekt der Neunziger Jahre ausgemacht: die guten alten Holzclogs (wahlweise mit Plateauabsatz oder absatzfrei) Bliebe noch der Lingerie-Look zu erwähnen: Unterwäsche, oder genauer: Unterwäsche-ähnliche Textilien und Accessoires, die über (!) der »normalen« Kleidung getragen wirde. Eher unwahrscheinlich, dass man solche modischen Aspekte bald morgens in der U- oder S-Bahn bewundern darf. Es wird doch mehr ein Indoor-Vergnügen bleiben. Je weiter man sich in der Internet-Szene vorkämpft, desto breiter wird das Spektrum des Möglichen. T-Online hat ebenfalls eine Modeseite und schwört auf wallendes Neon, schwarz-weiß-Look, große Schleifen im Haar und Gladiatorensandalen. Andere fassen es kürzer zusammen: Sexy muss es sein – und die Abendkleider kommen im Hippie-Look. Andere kommen im Overall (natürlich Jeans) – mit und ohne Pailetten. Und Marine-Look ist bei Herren und Damen angesagt – Donald Duck lässt grüßen.

Sonnenbrillen im Retro-Look

yyy

Die Menschen sehnen sich nach Sonnenschein. Nach dem langen Winter wird es Zeit, dass sich die Sonne wieder zeigt. Aber gerade in den Frühlinsmonaten steht sie oft sehr flach und blendet. Ob beim Autofahren, Outdoor-Sport oder einfach beim Bummeln, unsere Augen benötigen einen guten Schutz vor der Blendung und den schädlichen UV-Strahlen. Aber welche Sonnenbrille ist dieses Jahr »in«? Zu den angesagtesten Looks zählt ganz klar der Retro-Look. Hier sind die klassischen Piloten-Formen und große Kunststoffbrillen stark im Trend, aber auch der Stil der alt bekannten Wayfarer von RayBan wird wieder neue aufgelegt. Also, keine Scheu vor großen Brillen, auffallen heiß das Motto. »Wir haben bereits jetzt eine große Auswahl der neuen Sonnenbrillenkollektionen im Sortiment, die sich auch mit der individuellen Glasstärke versehen lassen« verrät Frau Köhler. Also, einfach mal vorbei schauen und beraten lassen! (Info: www.optikamvolkspark.de)

Casa Moda

Mit modischer Begeisterung und erfahrenem Blick berät das Team von Casa Moda Damen- und Herrenmoden in Sachen Trends, Stil und Passform. Das Geschäft im Zentrum von Nieder-Olm hält ein umfangreiches, modisches Sortiment für jedes Alter in den Damengrößen 36 bis 52 bereit. Dabei orientiert sich Casa Moda an aktuellen Trends, legt aber ebenso viel Wert auf Tragbarkeit, Qualität und gute Passform. Von sportlich bis elegant findet man hier Marken, wie Blacky Dress, Brax, Fuchs + Schmitt, Gerry Weber, Kapalua, Marc Aurel, Monari, Raphaela by Brax, Sulu, Verpass, Via Appia sowie Via Appia Due. Für die Herren gibt es eine kleine Auswahl Casuals der Marke CASA MODA. (Info: www.CasaModaDannenberg.de)

Reuter’s – Casual Sportswear

Das 1894 vom Urgroßvater Carl-Oskar gegründete Textilunternehmen ist nun schon in der 4. Generation im Familienbesitz. In den Reuter’s Filialen in Mainz und Wiesbaden hat Martin Schneider-Reuter nach großzügigem Umbau je einen GAASTRA-SHOP integriert. Hier findet der Kunde exklusiv die IN-Fashion-Sportswear-Kollektion dieser hochwertigen Marke. Ständig gibt es neue Serien, die jeweils in beiden Häusern verfügbar sind. Gaastra – die Kleidung nicht nur für Segler ist schon seit über 100 Jahren ein Begriff in der Fachwelt. Bereits 1897 eröffnete Douwe Gaastra in der kleinen niederländischen Stadt Sneek seine erste Segelmacherei. 1970-1990 war das Unternehmen als professionelle Windsurfer-Marke bekannt und ab 1996 launchte man zwei Bekleidungslinien in Europa: Gaastra Pro – die professionelle Bekleidungsserie mit Segeloutfits für alle Bedingungen – und Gaastra Sportswear – die passende Mode für den Landaufenthalt. Selbstverständlich führt REUTER’S auch weiterhin hochwertige, gepflegte Sportswear anderer Marken für Damen und Herren. (Tel.: 06131 – 23 15 23) oder 06 11 - 37 15 16.

Neueröffnung COCO:Style

»COCO:Style - alles ist schöner, größer, neuer«, mit diesen Worten freut sich die Inhaberin Theresa Daun über die Neueröffnung ihres exklusiven Modehauses am neuen Standort in der Korbgasse 7-9 gegenüber den Markhäusern. Die Pforten haben sich am Samstag, 27. Februar 2010 um 10.00 Uhr geöffnet. »Ich freue mich auf meine Kunden, denen ich unsere Premium- und Designerkollektionen noch umfangreicher präsentieren kann«, sagt die begeisterte Modefachfrau nicht ohne Stolz. Denn sie führte neben COCO-Beauty in der Mainzer Altstadt seit gut 10 Jahren auch das bekannte COCO 2 am Schillerplatz. Die Kollektionen haben sich um Steffen Schraut und Bruno Manetti erweitert. Der Italiener aus Florenz ist in Insiderkreisen durch seine edlen Cashmere und Merino-Verarbeitungen bekannt. Insgesamt verspricht Theresa Daun Kontinuität in der Modeaussage und Verlässlichkeit ihrer ausgewählten Designer von Jil Sander, Armani und Akris bis zu St. Emile und Schumacher. COCO:Style bietet Mode für die moderne, selbstbewusste und weltoffene Frau, die sich im Business-Outfit so sicher und authentisch fühlt wie im ausgefallenen Abendkleid. »Unser Mode-Stil verkleidet nicht durch vordergründigen Glamour, sondern unterstreicht Persönlichkeit und Einzigartigkeit der Trägerin«, resümiert die sympathische Fashionista. (Info: 06131-232001; www.Coco-Style.de)

Einkaufs-Wohlfühl- Atmosphäre

Seit Ende 2008 kann der Einkauf von schicker Kleidung tatsächlich ein rundum schönes Erlebnis sein: Besuchen Sie Daniela Diehl mode + acessoires im Herzen der Mainzer Altstadt am Leichhof. Die Boutique, ganz nach den Vorstellungen von Daniela Diehl-Eider gestaltet, vermittelt eine wahre Wohlfühlatmosphäre. Die Erkundungen der neuesten Trends macht Spaß und die zufriedenen Kunden verlassen beschwingt das Modegeschäft. Labels wie drykorn for beautiful people, Bree, René Lezard, Modeschmuck der Marke Snö of Sweden, exklusive Stücke der Modedesignerin Evelin Brandt Berlin und der italienischen Marke Fabiana Filippi sind nur ein kleiner Ausschnitt des umfassenden Angebots für unabhängige, selbstbewusste Frauen jeden Alters. Ganz groß geschrieben werden nicht nur individuelle Beratung sondern auch Ehrlichkeit. Das Team neben Daniela Diehl-Eider, Uschi Pahle und Elke Hertinger, versteht es, sachlich-fundierte Entscheidungshilfen zu geben, die den Kunden ein gutes Stück Sicherheit für ihren Einkauf vermitteln. Selbstverständlich gehören Kaffee, Espresso und abends auch gerne ein Glas Wein zum umfangreichen Service.


(-mdl-)