Heft 229 Oktober 2009
Werbung




Mädchen

Zukunftsberufe für Frauen

Komm, mach MINT!


Mädels

Friseurin, Bürokauffrau oder Arzthelferin – auch im 21. Jahrhundert liegen typische Frauenberufe beim weiblichen Geschlecht noch immer hoch im Trend. Vor allem Tätigkeiten im Gesundheits- und Sozialbereich und Jobs wie Erzieherin oder Verkäuferin sind fest in Frauenhand. Dabei sind diese Berufsbereiche durchweg schlecht bezahlt und bieten generell weniger Aufstiegschancen. Warum also nicht einen anderen Berufsweg wählen? Dann nichts wie hin zum MINT-Aktionstag am 23. Oktober in der Agentur für Arbeit Mainz.

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, und damit für spannende Studienfächer und Berufe für Menschen mit Ideen und Visionen. Zahlreiche Veranstaltungen laden alle Schülerinnen der Klassen 7 bis 13 ein, in Studien- und Ausbildungsbereiche hineinzuschnuppern, die vielseitig sind und anspruchsvolle berufliche Perspektiven bieten. Mentorinnen, Studentinnen und Auszubildende aus MINT-Berufen, begleiten die Mädchen den ganzen Tag und stehen für Fragen zu ihren Studiengängen und ihren Ausbildungsberufen zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Trainingsseminare für Bewerbungsverfahren und Unternehmen wie Schott, IBM, Juwi und das ZDF informieren über Ausbildungsstellen in ihren Technik-Abteilungen. »Wir wollen die Neugierde bei den Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe und Studienfächer wecken. Es ist wichtig, dass wir Frauen früh über diese Bereiche informieren, denn dort sind sie noch immer stark unterrepräsentiert«, erläutert Sabine Weis vom Ada-Lovelace-Projekt der Fachhochschule Mainz die Ziele des MINT-Aktionstages. Zusammen mit der Agentur für Arbeit organisiert die 41-jährige Leiterin des Projektes, das nach der britischen Mathematikerin und ersten Programmiererin Ada Lovelace benannt ist, den MINT-Tag, der zum ersten Mal in Mainz stattfindet. Mädels

Hemmschwellen abbauen


Dass Technik, Physik oder Chemie alles andere als eintönig und trocken sein können, zeigen die ausgefallenen Workshops: Im Kurs »Roberta – Lego für Mädchen« wird ein eigener Roboter entworfen, gebaut und programmiert und abschließend von den Konstrukteurinnen auf seine Fähigkeiten getestet. Im »Lötworkshop« stellen die Schülerinnen mit einem Lötkolben kleine Wechselblinker her und lernen dadurch mehr über elektrische Schaltkreise. Die Teilnehmerinnen von »Kosmetik selbst gemacht« erfahren hingegen, was sich in Kosmetikprodukten befindet und welche Wirkungen die einzelnen Inhaltsstoffe haben. Der MINT-Aktionstag mit seinem vielseitigen Programm ist, laut Sabine Weis, ein weiterer richtiger Schritt, Mädchen die Hemmschwelle zu nehmen, damit sie sich mehr für technische Berufe und naturwissenschaftliche Studiengänge öffnen. »Mädchen unterschätzen allzu oft ihre Fähigkeiten, denken, sie können nicht genug. Doch wenn wir uns ihre schulischen Leistungen ansehen, ist das Gegenteil der Fall. Der Aktionstag gibt ihnen die Chance, mehr über sich in einem völlig neuen Bereich zu erfahren. Die Arbeits- und Wissenschaftswelt braucht Frauen in MINT-Berufen, und wir hoffen, dass sich dieser Trend bald stärker durchsetzt.« Insgesamt stehen den Schü­lerinnen 100 Plätze in den Workshops und Seminaren zur Verfügung, die sich jeweils für eine Aktion am Vormittag und Nachmittag an­melden sollen. Die Anmeldefrist endet am 10. Oktober.

Infos:
www.mint.ada-lovelace.com
r Sabine Weis, Ada-Lovelace-Projekt, Telefon: 06131 / 628 73 26


Kerstin Halm