Heft 227 August 2009
Werbung




Einkaufswelt

Verkaufsoffener Sonntag

Sommer-Einkaufserlebnis


Einkaufserlebnis

Sommerzeit-Urlaubszeit: Die langen Öffnungszeiten auch an Sonntagen in zahlreichen Urlaubsorten werden von Vielen geschätzt. Grund genug für die Mainzer Werbegemeinschaft zum Ausklang des Sommers ihren Kunden in Mainz einen Verkaufsoffenen Sonntag anzubieten. Am 30 August von 13-18 Uhr laden die Geschäfte in der Innenstadt zum Bummeln und Einkaufen ein. Das Datum ist bewusst gewählt, findet doch an diesem Wochenende das Treffen der Dombauhütten am Fischtor statt und Mainz kann sich neben den einheimischen auch den vielen fremden Gästen als lebendig- liebenswerte und attraktive Einkaufsstadt präsentieren. Dem Konzept der Werbegemeinschaft folgend, finden die eigentlichen Einkaufs- und Werbeattraktionen IN den Geschäften statt: Vielfältige Warensortimente und persönliche Ansprache, gepaart mit liebenswerten Aufmerksamkeiten, darunter auch die »Parken aufs Haus«-Aktion von Werbegemeinschaft und Parken in Mainz GmbH (PMG).

Der Schillerplatz bietet am gleichen Tag der Mainzer Verkehrs- Gesellschaft (MVG) den passenden Rahmen für ihr Sommerfest und wenige Schritte weiter laden die Gastronomen und Geschäfte in der Gaustraße zum »Gaugassenfest «.

Gleichzeitig nutzt die Werbegemeinschaft diesen Verkaufsoffenen Sonntag zum Start einer weitreichenden Kooperation mit dem Römisch-Germanischen-Zentralmuseum (RGZM): die Mitgliedsbetriebe der Werbegemeinschaft können als Dankeschön an ihre Kunden Gutscheine verteilen, die zum ermäßigten Eintritt bei Themenführungen im RGZM berechtigen. Neun verschiedene Themenführungen für jedes Alter bietet das Museum an, darunter »Von Konstantin zu Karl dem Großen« und »Europa wird christlich« (www.rgzm.de).

Längerfristig wird die Kooperation auf konkrete Aktionen zwischen den Einzelhändlern und dem RGZM ausgedehnt: Themendekorationen in den Geschäften, die sich auf Ausstellungen im Museum beziehen und bspw. durch kleinere Darbietungen und Vorträge das Interesse auch von Kunden wecken, die bislang noch nicht ihren Weg zu den Facheinzelhändlern gefunden haben. Diese ungewöhnliche und auf Dauer angelegte Partnerschaft zwischen Einzelhandel und Museum kann durchaus als ein Mo - saikstein bei der Bewerbung der Stadt Mainz als Stadt der Wissenschaft 2011 gelten.


SoS