Heft 226 Juli 2009


Älteste Freiballon-Sportschule Deutschlands


Freiballon Sportschule Mathes
Alfred Mathes war bis in die 70er Jahre Fluglehrer und Ausbildungsleiter in Egelsbach, bei Frankfurt. Als seine Frau ihm einen Ballonflug schenkte, war er von dem ursprünglichen Erlebnis, sich nur vom Wind getrieben fortzubewegen, so fasziniert, dass er beschloss, eine Freiballon-Sportschule zu gründen.
Viele bürokratische Hindernisse waren zu überwinden bis es 1983 in Harxheim die erste deutsche Schule für Ballonfahrer gab. Seit 2005 ist Holger Scheibel Inhaber und bis heute gehört es zu seinen Hauptaufgaben, Ballonpiloten auszubilden.
Aber nicht nur die Profis sind bei ihm in besten Händen: sowie es das Wetter zulässt sieht man sie über Harxheim, die großen – fast – lautlosen Riesen, wie sie am Himmel entlang »fahren«. Denn darauf legt auch Holger Scheibel wert, der Ballon wird gefahren und nicht geflogen, schließlich muss ja auch das »Luftfahrt-Bundesamt« alles kontrollieren und genehmigen. Wer für sich oder seine Lieben auf der Suche nach einem besonderen Erlebnis ist, sollte sich eine Fahrt im Heißluftballon der Freiballon Sportschule Mathes gönnen – ein Erlebnis, von dem man lange spricht! Lassen Sie sich von Holger Scheibel’s Begeisterung anstecken: 06138-6922
Freiballon Sportschule Mathes GmbH, Inh. Holger Scheibel

CineStar: Kino
der 3. Dimension


Zum Kinostart von »IceAge 3 – die Dinosaurer sind los« läutet Cine-Star eine neue Ära ein. Saal 3 im Mainzer Cinestar wurde mit der innovativen Real-D-Technologie ausgestattet und nennt sich jetzt Der »FirstStar-Saal«. Am 1. Juli ist Start­tag. Freuen sie sich auf »IceAge 3 – die Dinosaurer sind los« in 3D. Die moderne Technologie katapultiert die Zuschauer mitten ins Geschehen des Films hinein. Beste Unterhaltung auf höchstem Niveau wird für spontane Begeisterung sorgen. Wie im wirklichen Leben entsteht der absolut authentische räumliche Effekt.
Auch Theaterleiterin Daniela Langenstein freut sich über die neuen Möglichkeiten, die die zukunftsweisende Technologie mit sich bringt. So können im »FirstStar-Saal« neben aktuellen 3D-Produktionen wie z.B. »Ice Age« künftig auch Live-Übertragungen von Opernaufführungen oder Sportereignissen gezeigt werden.
Zunächst aber freuen Sie sich mit Ihren Kindern auf die neuen Aben­teuer von Manni, Sid, Diego und Scrat. Gerade das Richtige für die kommenden Ferien.
Schon jetzt vormerken: Ab dem 10. Oktober erleben Sie im Cine-Star die sieben schönsten Opern-Aufführungen der weltberühmten The Metropolitan Opera New York live in High Definition. Termine und Infos zum Programm gibt es in Kürze unter
www.cinestar.de

Mainzer Golfclub:
Der GolfErlebnisPlatz


Eingebettet in steile Felswände und Biotope erwartet die Golfer und Golfeinsteiger in Sichtweite von Mainz und Wiesbaden der voll bespielbare 9 Löcher Platz: Golfsport in einer faszinierenden Landschaft. Der Mainzer Golfclub startete mit den besten Voraus­setzungen und einem modernen Konzept. Im Mittelpunkt stehen faire Spielbarkeit für alle Könner­stufen.

Die dem Mainzer Golfclub angeschlossene Golfakademie steht unter der Leitung des erfolgreichen Golfprofis Peter Koenig. Auch hier ist Ausprobieren kein Problem, z.B. im Rahmen eines 2-stündigen Schnupperkurses für 29 € pro Person. Als direkter Weg zur DGV Platzreife steht ein zeitlich sehr flexibles und maßgeschneidertes Kurskonzept zur Verfügung.

Auf der beidseitig bespielbaren Driving-Range finden Sie ideale Bedingungen für Ihr Training oder den Einstieg in die Sportart – bei jedem Wetter, auch nach Einbruch der Dunkelheit. Dafür sorgen die 70 offenen und 23 überdachten Abschlagplätze, sowie Heizstrah­ler und Flutlicht.

Mainzer Golfclub
Auf dem Kurzplatz trainieren Sie Ihre Schläge ins Grün auf Bahnen zwischen 44 und 86 Metern mit unterschiedlichen Perspektiven und Spielsituationen. Der 6-Loch Platz ist ohne Mitgliedschaft und ohne Platzreife zugänglich und bietet ideale Bedingungen für Einsteiger und die schnelle Runde Golf zwischendurch. Und auch bei widrigstem Wetter trainieren Sie unabhängig in der Indoor-Golf­anlage. Ein 200 qm Putting-Grün mit 8 Löchern steht jederzeit zur Verfügung. Zwei Golfsimulatoren entführen auf die 25 schönsten Golfplätze der Welt und bieten ausgereifte Funktionen für Spiel, Training und Selbstanalyse. Darü­ber hinaus stehen 7 Abschlag­kabinen für das intensive Schwung­training zur Verfügung. In der Sportsbar Green gleich nebenan erleben Sie entspannte Stunden in geselliger Runde.

Mitgliedschaften im Mainzer Golfclub gibt es bereits ab € 80,- im Monat!

Infos:
Mainzer Golfclub GmbH & Co.KG
Oberer Mombacher Weg 4
55257 Budenheim
Tel. 06139 / 29300
www.mainzer-golfclub.de

Werbung




Winzer ist mehr
als nur ein Beruf ...


Das Leben als Winzer ist eine Philosophie. Inmitten der Saulheimer Weinlagen, 20 km südwestlich von Mainz, reifen auf 16 ha Rebfläche die Trauben vom Weingut Landgraf heran. Andre Landgraf legt den Schwerpunkt auf den Anbau von klassischen Rebsorten. In den Spitzenlagen Schloßberg und Hölle, mit ihren mineralischen Böden und ausgewogenem Kleinklima erfahren sie beste Bedingungen.

Weingut Landgraf Hoffest
Es ist die Philosophie der Familie Landgraf, qualitativ hochwertige, natürlich authentische Weine und Sekte zu erzeugen. Deshalb machen sie – von der Verarbeitung der Ernte, der Lagerung und dem Aus­bau der Weine über die Abfüllung bis hin zum Verkauf – alles in Eigenregie. Das Weingut hat eine lange Familientradition. Sie geht bis auf das Jahr 1752 zurück. Heute werden auf dem Hof Familien- Betriebs- und Weihnachtsfeiern veranstaltet. Traditionell ist die Jahrganspräsentation im Mai und das Hoffest am 17+18. Juli mit kulinarischen Leckereien vom Schloss Sörgenloch, guter Live-Musik und der ganzer Vielfalt eigener Weine.

Weingut Bettenheimer


Im alten Ober-Ingelheim liegt das Weingut Bettenheimer mit dem Gutsausschank »Zum Kuhstall«. Wer sich hier niederlässt vergisst ganz schnell, dass es außer Urlaub auch noch den grauen Alltag gibt. Bei schönem Wetter kann man die lukullischen Köstlichkeiten im Gar­ten mit überdachter Sonnenterrasse genießen. Die Bettenheimers verstehen es, ihre Kunden und Gäste in eine andere Welt zu entführen. Der Junior, Jens Bettenheimer, hat schon heute ein gutes Händchen in Sachen Wein (siehe DER MAINZER Mai 2009), und ihm wird noch eine große »Weinkarriere« prophezeit. Für die Zeit zwischen dem 19. Juli und dem 9. September, wenn der »Kuhstall« geschlossen ist, sollte man sich ein paar Flaschen aus dem Gewölbekeller in der Stiegelgasse 32 für zuhause sichern!

Lauschiges Plätzchen
am Rhein


Die Lage ist ideal: Direkt am Rhein, nicht weit von der Weisenauer Brücke Richtung Laubenheim, laden Tische und Bänke mit Blick auf den Altrhein in Ginsheim zum Verweilen ein. Das Bootshaus des Weisenauer Rudervereins hat unter neuer Leitung seit dem Pfingstwochenende wieder geöffnet.

Bootshaus Weisenauer Ruderverein
Christoph Balzer, den Freunden bodenständiger regionaler Küche und guter regionaler Weine im Weinhaus Kurfürst bestens bekannt, betreibt gemeinsam mit Markus Kloos an den Wochenenden eine weitere Lokalität. Die Speisen- und Getränkekarte ist umfangreich und vermag den kleinen wie großen Hun­ger mit abwechslungsreichen An­ge­boten ebenso zu stillen wie den Durst.

Im großzügigen Biergarten lässt es sich unter schattigen Bäumen sonntags schon ab 11 Uhr verweilen, während sich die Kleinen auf dem Spielplatz vergnügen. Die gemütliche Gaststube bietet auch Platz bei nicht so optimalem Sommerwetter.

Zu erreichen ist das Bootshaus per Pedes, mit dem Fahrrad und auch mit dem Auto. Eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung finden Sie unter
www.bootshaus-weisenau.de

Öffnungszeiten:
Fr. und Sa. ab 16 Uhr, sonn- und feiertags ab 11 Uhr.
Außerhalb dieser Öffnungszeiten können die Räumlichkeiten auch für private Feiern gemietet werden. Tel.:14 44 457.

Urlaub für den Teppich


Seit 1921 gibt es in der Neustadt Teppich Schramm. Schon damals wurden Teppichwäsche- und Reparatur durchgeführt. 1993 erwarb der Diplom-Biotechniker Heiko Fornoff die Firma Teppich-Schramm. Die Teppiche werden wie in den Ursprungsländern mit Wasser und Seife gewaschen. Das schont die Wolle und die Farben; Chemikalien werden nicht verwendet, zum Trocknen kommen sie an die frische Luft. Eine Vorgehensweise, die nicht nur Energie sondern auch Teppich schonend ist. Aber nicht nur dem Schmutz widmen sich die Spezialisten bei Teppich-Schramm: Falls die Fransen Ihres handgeknüpften Teppichs nicht mehr ansehnlich sind und gekürzt oder erneuert werden müssen, dann wird auch diese Prozedur zu einem echten Wellness-Urlaub für Ihren Teppich. Auch abgenutzte Stellen oder von Motten gefressene Löcher (oder auch vom Hund angeknabberte Ecken) lassen nach der fachmännischen Reparatur bei Teppich-Schramm das gute Stück wieder erstrahlen.

teppich schramm
Heiko Fornoff empfiehlt, einen handgeknüpften Teppich zur Werterhaltung regelmäßig waschen zu lassen. Dabei fallen den Fachleuten schadhafte Stellen auf, die dann repariert werden können, bevor ein größerer Schaden entsteht. Übrigens kommt der Abholservice zu Ihnen nach Hause. Fragen beantwortet Ihnen Heiko Fornoff (Tel. 06131 - 674988).

Der Spezialist in Sachen Fliesen


Sie haben Urlaub und wollen ganz in Ruhe renovieren? Und jetzt suchen Sie die passenden Fliesen? Kein Problem – Geme-Fliesenhandel ist der Spezialist in Sachen Fliesen. Über 7.000 Fliesen, Bordüren und Dekore von über 250 Markenherstellern aus Italien, Spanien und Deutschland stehen zur Wahl. Für Individualisten bietet Geme-Fliesen was ganz besonderes – Die Fliese mit Design nach Wunsch.

Sie wählen aus dem reichhaltigen Sortiment Bilder oder Dekore oder gestalten diese selbst und das Ganze wird in einem Spezialofen auf eine weiße Grundfliese gebrannt. So wird (T)raum-gestaltung zum besonderen Genuss passend für jeden Geschmack. Besuchen Sie die Fliesenausstellung und lassen Sie sich überraschen. Parkplätze finden Sie im Hof.

Sportsbar Green im Mainzer Golfclub


Sportsbar Green, die Gastronomie im Mainzer Golfclub. Natürlich sind hier auch Nichtgolfer ganz herzlich willkommen. Uwe Littmann und Timothy Claus, die jungen Pächter, haben es sich zur Aufgabe gemacht, jeden Gast zu verwöhnen. Unweit der Terrasse befindet sich ein Kinderspielplatz. So ist auch für die Kleinen gesorgt, während die Eltern in Ruhe die anspruchsvolle Küche nebst ausgewählten Geträn­ken im stilvollen Ambiente genießen können. Sonn- und Feiertags gibt es von 9 – 13 Uhr ein großes Frühstücksbuffet inkl. Kaffee für 10,00 €. Auch täglich kann man hier bis um 12 Uhr á la carte frühstücken.

Sportsbar Green
Radfahrer erreichen die Sportsbar Green sehr gut durch den Gonsenheimer Wald. Eine Weinprobe mit dem Weingut der Stadt Mainz findet am Montag, den 13. Juli um 19 Uhr statt. Dafür sind Reservierungen erforderlich. Weitere Events sind in Planung. Die Fans von Mainz 05 können sich freuen, alle Spiele werden live auf einer Großleinwand übertragen. Parkplätze sind genügend vorhanden.

»Zollhaus« sagt
Danke schön


Das »Zollhaus« in Nackenheim möchte sich nach einem Jahr unter neuer Leitung bei seinen Gästen für das in uns gesetzte Vertrauen und die Treue bedanken. Sie können versichert sein, dass für uns das Wohl unserer Gäste auch in Zukunft stets an erster Stelle steht. Allergiker und Vegetarier sind in unserem Hause herzlich willkommen. Zusätzlich zu unseren wechselnden Tages- und Wochenkarten, auf denen wir saisonale Gerichte anbieten, haben wir uns für den Sommer was besonderes ausgedacht: Einmal im Monat wollen wir während der Sommermonate in unserem Garten grillen. Näheres unter: 06135 8726. Wir freuen uns auf Sie. Ulli Schütz und Team.

Urlaub daheim

Gartenführungen und Touren mit Kultur- und Weinbotschaftern

Ausflüge in Rheinhessen


Rheinhessen
Foto: Rheinhessenwein e.V.

Die sonnenverwöhnte Region Rheinhessen bringt nicht nur geschmackvolle Weine hervor und ist Schauplatz historischer Stätten, über die die Kultur- und Weinbotschafter auf ihren Touren informieren, sondern begeistert auch mit ihren stilvoll angelegten Gärten. Im Laufe der Jahrhunderte sind Gärten entstanden, die von der Kulturvielfalt und der Fruchtbarkeit der Landschaft geprägt sind.

Eine Vielzahl an Gartentypen vom traditionellen Bauern- und Rosengarten über den Englischen Landschaftsgarten bis zum Wohn- und Gemüsegarten laden zu Rundgängen ein, die von fachkundigen Gartenführerinnen organisiert und geleitet werden.

Zu einem Spaziergang durch den preisgekrönten Wohngarten mit seinen wunderschönen Gartenräumen von Anna-Maria Schmitt geht es in den Rheinhessischen Süden nach Flonheim am 5. Juli von 17 bis 18.30 Uhr. Am 12. Juli von 17 bis 19 Uhr lautet das Motto Märchenhaftes zwischen alten Mauern im Alsheimer Weingut Balzhäuser, in dessen verstecktem Garten zwischen Buchs und bunten Blumen kleine Schätze der Literatur lebendig werden.

Der Oppenheimer Kapellgarten ist am 19. Juli von 17 bis 19 Uhr Ort einer Führung, denn neben der Michaelskapelle mit Beinhaus und den steinernen Zeugen des Mittelalters blüht es sehr. Treffpunkt ist hier der Haupteingang der Katharinenkirche in Oppenheim. Ein heiteres Duo, Garten und Literatur findet im Gemüsegarten des Weinguts Karl Udo Weber in Alsheim am 26. Juli von 17 bis19 Uhr statt. Die Teilnahme an allen Gartenführungen, für die keine Anmeldung erforderlich ist, kostet fünf Euro pro Person.

Wanderungen und Walken, Kräuter und Wein


Wer anstelle von Gärten lieber die Vielfalt der Weinlandschaft in Rheinhessen entdecken möchte, kann eine der Touren der fachkundigen Kultur- und Weinbotschafter buchen. Ihr vielseitiges Programm wie die Veranstaltungsreihe Mittwochs 18 Uhr in Rheinhessen mit wechselnden Orten bietet die Möglichkeit, die Region auf ganz besondere Weise kennen zu lernen.

Am 1. Juli geht es unter dem Motto Der Rochusberg – Details der 3 Heiligen Berge bei Bingen auf eine kleine historische Wanderung mit anschließendem Umtrunk. Kosten hierfür sind fünf Euro pro Person.

Wilde Kräuter: Schönheit und Gesundheit vom Wegesrand lautet das Thema der Wanderung mit anschließendem Wildkräuteressen in der Rheinhessischen Schweiz am 8. Juli bereits ab 17 Uhr, für die Teilnehmer fünf Euro zahlen.

Bei Wein, Wind und Wellen wird am 15. Juli zu einer zweistündigen Floßfahrt auf dem Eich-Gimbsheimer Seewinkel mit anschließendem Picknick geladen, die 14 Euro kostet.

Am 22. Juli heißt es Wald, Wild und Wein – NordicWalking im Vorholz. Entlang des Kneipp-Napoleonweges werden die Besonderheiten der Region entdeckt und die höchste Erhebung Rheinhessens erklommen. Für die NordicWalking-Tour mit Rast und Picknick im Wald sind 12,50 Euro pro Person zu zahlen.

Mehr über Kelter, Römer und die Landschaft rund um den Laurenziberg bei Gau-Algesheim erfahren Teilnehmer am 29. Juli auf einem geführten Spaziergang, der fünf Euro kostet. Für alle erwähnten Touren ist eine Anmeldung bei den Kultur- und Weinbotschaftern erforderlich.

Infos zu den Gärten und den Touren der Wein- und Kulturbotschafter unter:
www.rheinhessen.de
oder Kultur- und Weinbotschafter Rheinhessen e.V. Telefon: 06133 / 927667.
www.offene-gaerten-rheinhessen.de

Der Gartenkalender ist im Rheinhessen-Programm aufgeführt, das kostenlos bei der Rheinhessen-Touristik GmbH unter Telefon: 06132 / 44170 angefordert werden kann.

NH



Veranstaltungsangebote für die Familie

Ferienspass


Sechs Wochen Schulsommerferien heißt es ab dem 13. Juli - Zeit für viele Unternehmungen mit der ganzen Familie. Das Amt für Jugend und Familie der Stadt Mainz bietet auch in diesem Jahr wieder mit der Ferienkarte ein vielseitiges Sommerprogramm an. Zu der Karte gehören ein Stammangebot mit kostenloser Benutzung des ÖPNV in Mainz und Wiesbaden, der kostenlose Eintritt in fast alle Frei- und Hallenbäder und Museen in Mainz und Wiesbaden sowie über 600 Einzelveranstaltungen.

Für die Mehrzahl der Veranstaltungen werden Teilnahmekarten benötigt, die nur in Verbindung mit der Ferienkarte erhältlich und gültig sind. Dennoch gibt es auch für diejenigen, die spontan und ohne Ferien- oder Teilnahmekarte etwas unternehmen möchten, verschiedene Aktivitäten und Angebote.

Familien-Jazz-Picknick Beispielsweise lädt das Familien-Jazz-Picknick, das seit über 25 Jahren vom Amt für Jugend und Familie veranstaltet wird, am 26. Juli von 11 Uhr bis 14 Uhr in den Volkspark ein. Beim diesjährigen Auftakt des Picknicks spielt die 19-köpfige AZ-Big-Band, die mit Konzerten wie mit Bill Ramsey, Silvia Droste und Harold Rüschenbaum in der Region bekannt geworden ist. Das Repertoire der Band reicht von New Orleans Jazz über Swing und Bebop bis hin zu modernen Stücken von Peter Herbolzheimer, Thad Jones sowie Liedern im Stile von Red Pack und Robie Williams.

Für Kinder gibt es wieder ein bunt gemischtes Programm mit vielen Bewegungs- und Geschicklichkeitsspielen und interessanten Angeboten im Kreativbereich, an denen auch Erwachsene teilnehmen können. Den Besuchern des Jazz-Picknicks stehen außerdem Grills zur Nutzung bereit, Grillgut und Getränke müssen selbst mitgebracht werden.

Knifflige Rätsel lösen


Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel für Kinder und Erwachsene ist das Dalheimer Labyrinth im Maisfeld, das in diesem Jahr vom 24. Juli bis 13. September geöffnet ist. Etwas Besonderes sind die Stationen im Labyrinth, die es zu entdecken gilt, um verschiedene knifflige Rätsel zu lösen. Ziel ist es nämlich nicht einfach in das Labyrinth rein und möglichst schnell wieder raus zu kommen, sondern anhand eines Fragezettels, alle Stationen auf den fast 4.000 Meter langen Irrwegen ausfindig zu machen.

Der Eintritt für Erwachsene beträgt 4 Euro, Kinder und Jugendliche von 4 bis 14 Jahren zahlen 3 Euro und jüngere Kinder zahlen nichts. Gegen Vorlage der Ferienkarte ermäßigt sich der Eintrittspreis auf 2,50 Euro. Geöffnet ist das Labyrinth Freitag und Samstag von 14 bis 20 Uhr und Sonntag von 12 bis 20 Uhr.

Auch Erwachsene dürfen »spielen«


Familien-Jazz-Picknick

Falls das Wetter wider erwarten nicht für Aktivitäten im Freien geeignet sein sollte, dann kann im Tobolino Kinderspielpark in Laubenheim, dem größten Mainzer Indoor-Spielplatz, auf 3.000 Quadratmetern gespielt, getobt und gerutscht werden. Nicht nur Kindern stehen dafür ein Riesen-Klettervulkan, Softmountain, Bungee-Trampolin, eine Rollenrutschbahn und große Trampolinanlage sowie zahlreiche Hüpfburgen zur Verfügung, sondern auch Erwachsene sind eingeladen, die Geräte mit ihrem Kind zu benutzen.

Geöffnet ist der Spielpark während der rheinland-pfälzischen Sommerferien täglich von 10.30 bis 19 Uhr. Der Eintritt ist frei für Väter an jedem Dienstag und für Mütter an jedem Mittwoch in Begleitung eines Kindes ab zwei Jahren, oder wenn Eltern gemeinsam in Begleitung von mindestens einem Kind ab zwei Jahre den Park besuchen. Erwachsene zahlen sonst 3,50 Euro und Kinder von 2 bis 18 Jahren 6,50 Euro.

Infos zum Ferienkartenprogramm unter:
www.jugend-in-mainz.de
oder beim Amt für Jugend und Familie, Tel.: 06131/12-2827

NH



Ada Lovelace-Projekt

Mädels aufgepasst


»Was ich will, das kann ich«, sagte sich im 19ten Jahrhundert eine junge Engländerin, legte kurzerhand Näh-, Stick- und Häkelutensilien zur Seite und fing an, sich mit der höheren Mathematik zu befassen. Das Ergebnis: Eine Programmiersprache, mit der sie allerdings ihrer Zeit um einiges voraus war. Nicht ohne Grund wurde besagte Dame, Ada Lovelace, zur Namensgeberin eines Hochschulprojekts erkoren, das rheinlandpfalzweit Mädchen für Naturwissenschaften begeistern will.

Auch an der Mainzer Uni ist ein solches Ada Lovelace-Projekt angesiedelt, bei dem es in den Sommerferien heißt: Mädels aufgepasst, denn: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – dieser führt mitten hinein in die spannende Welt der Naturwissenschaften und bietet eine lehrreiche Abwechslung zu Freibad und Liegestuhl.

Von Seife, geheimen Botschaften und Robotern


ada-lovelace-roboter

Der erste Projekttag des Ada-Lovelace Ferienprogramms richtet sich in erster Linie an Schülerinnen der fünften und sechsten Klasse, wenn am 25. Juli die Tore des Chemielabors geöffnet werden. Seife herstellen steht dann auf dem Forschungsplan.

Zunächst lernen die Mädchen daher die unterschiedlichen Inhaltsstoffe von Seife kennen und entdecken die Geheimnisse dieses alltäglichen Produkts: Denn welche Zutat ist eigentlich dafür verantwortlich, das die Seife den Schmutz vom T-Shirt unterscheiden kann? Sind diese Rätsel gelöst, geht’s an die Herstellung, denn am Ende des Tages soll jedes Mädchen sein eigenes Stück Seife mit nach Hause nehmen können.

Auch der zweite Projekttag am 7. August verspricht geheimnisvoll zu werden, immerhin steht er ganz im Zeichen der Kryptografie. Die Mädchen lernen hier, welche Methoden der verschlüsselten Botschaften es gibt, wie sicher sie sind und auf welche Weise man Geheimbotschaften mittels Mathematik lösen kann.

Ähnlich praktisch geht es am nächsten Tag zu, wenn Schülerinnen der sechsten und siebten Klasse aufgefordert sind einen kleinen Roboter zu programmieren. Roberta nennt sich dieses Projekt und Ada-Lovelace Koordinatorin Birte Peter weiß aus Erfahrung: »Diese Art der Informatik kommt bei den Mädchen immer sehr gut an, da sie direkt ein Ergebnis sehen können, wenn ihr kleiner Roboter zum Beispiel durch das Zimmer fährt. So wird dem Ganzen das Abstrakte genommen.«

Interesse und Begabung wecken


ada-lovelace-labor

Praktisch und spielerisch die Naturwissenschaften an die Frau bringen. Für Birte Peter ist der Zweck des Ada Lovelace-Projektes damit klar vorgegeben: »Wir wollen den Mädchen vor allem die Schwellenangst vor den Naturwissenschaften nehmen.« Bei der Umsetzung ist daher neben dem praktischen Heranführen an die Naturwissenschaften in erster Linie eines wichtig: Vorbilder schaffen.

»Wir haben an der Universität ein so genanntes Mentorinnen-Netzwerk aufgebaut. Die Mentorinnen sind Studentinnen, die den Schülerinnen ihre Arbeit zeigen und aus erster Hand über das Studium berichten können«, erklärt Peter.

So bietet das Ada Lovelace-Projekt neben den zahlreichen naturwissenschaftlichen Workshops auch ein Schnupperstudium an: »Dabei begleitet eine Schülerin eine unserer Mentorinnen eine Woche lang bei all ihren Campusaktivitäten«, erläutert Peter und fügt hinzu: »Der Sinn dieses Schnupperstudiums ist es zum Einen einen konkreten Eindruck des jeweiligen naturwissenschaftlichen Studienganges zu bekommen. Zum Anderen lernt die Schülerin aber auch das ganze Drumherum, wie etwa Mensa, Partys, studentisches Leben etc. kennen.«

Vorbilder schaffen, Interesse wecken, Schwellenängste abbauen – da liegt die Vermutung nahe, dass es nach wie vor um Frauen in naturwissenschaftlichen Studiengängen schlecht bestellt ist. »Das kann man schon so sagen«, bestätigt Peter und meint nachdenklich: »Im Studiengang Chemie haben wir zwar momentan einen Frauenanteil von rund 50 Prozent, in der Physik liegt dieser aber nur bei circa 12 Prozent. Sieht man sich dann den Anteil an weiblichen Professoren in naturwissenschaftlichen Fächern an, so kann man diese fast an einer Hand abzählen.«

Ein Trend, dem das Ada Lovelace-Projekt mit spannenden Projekttagen entgegen wirken will. Man darf also gespannt sein was die Zukunft bringt.

Infos:
www.ada-lovelace.com/mainz

Die Projekte »Seife herstellen« und »Geheime Botschaften« sind Teil des Ferienkartenprogramms der Stadt Mainz und daher nur für Besitzerinnen einer solchen Ferienkarte zugänglich.

Infos unter
www.jugend-in-mainz.de/htm/veranstaltungen/ferienkarte.htm

Katrin Henrich



Wenig Kraft, viel Technik

Kletternd hoch hinaus


Klettern Katrin Henrich
Unsere »Kletter-Autorin« Katrin Henrich genießt den Blick ins Nahe-Tal

Hätte mir vor drei Jahren jemand gesagt, dass es mir ungeheuren Spaß machen würde, eine 15 Meter hohe Felswand hochzukraxeln, hätte ich vermutlich ein Übermaß an Höhensonne für einen derart unvorstellbaren Einfall verantwortlich gemacht – immerhin bin ich alles andere als ein Draufgängertyp. Und mal ehrlich: Ist Klettern nicht eigentlich etwas für muskelbepackte Kraftpakete? Ich muss zugeben, mit dieser Einschätzung lag ich ziemlich daneben.

Vor gut zwei Jahren drückte mir mein Mitbewohner kurz entschlossen die Kletterausrüstung seiner Freundin in die Hand und gab mir meinen ersten Kletterunterricht. Nach der ersten Route, die ich eher schlecht als recht und mit der Grazie eines behäbigen Flusspferds bewältigte, spürte ich zwar jeden Muskel in Armen und Rücken, aber der Funke war übergesprungen. Neben dem sportlichen Aspekt faszinierte mich vor allem die Konzentration und Selbstüberwindung, die dieser Sport fordert.

Und natürlich die Tatsache, dass man ihn sowohl in der Halle, als auch draußen betreiben kann. Ich trainierte fortan regelmäßig und stellte bald fest, dass Klettern weniger ein Kraft- als vielmehr ein Techniksport ist. Und auch wenn einige Kletteraktionen sehr halsbrecherisch aussehen, theoretisch kann nicht viel passieren: Derjenige, der klettert wird immer durch einen Partner am Boden gesichert. Beide Partner sind durch ein Seil miteinander verbunden, das mittels spezieller Knoten an beiden Sicherheitsgurten befestigt ist. Sollte der Kletterer seinen Halt verlieren wird er vom Gegengewicht seines Partners am anderen Ende des Seils aufgefangen.

Ran an die Wand


Während die meisten Kletterhallen die nötige Sicherheitsausrüstung wie Gurt, Seil und Kletterschuhe verleihen, gilt für das Klettern in freier Natur: Die passende Ausrüstung muss selbst mitgebracht werden. Außerdem ist es generell von Vorteil einige erfahrene Kletterer dabei zu haben, die die Schwierigkeitsstufen der Felsen besser einschätzen können. Und dann heißt es: Ran an die Wand, denn rund um Mainz gibt es einige Kletterparadiese, die erklommen werden wollen!

Das größte Kletterareal im Rhein-Main-Gebiet liegt bei Trechtingshausen am Rhein, circa 30 bis 45 Minuten Bahnfahrt von Mainz entfernt. Vom Ortskern führt eine Schotterstraße mitten in ein idyllisches Naturschutzgebiet – das Morgenbachtal. Einfach der Beschilderung »Gerhardshof« folgen und hinter dem Parkplatz einen schmalen Klettersteig hinabsteigen.

Über 100 Routen der verschiedensten Schwierigkeitsstufen versprechen sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene Kletterspaß pur. Ein großer Vorteil für Neulinge: Bei einigen Routen lässt sich das Sicherungsseil bereits von oben einhängen. Bei allen anderen Routen muss ein erfahrener Kletterer vorsteigen. Das heißt, er hängt das Seil während des Kletterns in die Metallhaken ein, die alle paar Meter im Fels angebracht sind und sichert sich so peu a peu.

Frischer Wind und Grandiose Ausblicke


Klettern

Für das nächste Klettergebiet, die Kirner Dolomiten (siehe Fotos), sollte man diese Technik beherrschen, da hier bis auf wenige Ausnahmen die Felsen nicht von oben zugänglich sind. Von Mainz aus erreicht man diese Felsformation, die zwischen den Kirner Ortsteilen Oberhausen und Kallenfelsen liegt, in ungefähr 50 Minuten. Für Bahnreisende empfiehlt es sich das Fahrrad mitzunehmen, da die Kletterrouten relativ weit vom Kirner Ortskern entfernt liegen.

Angekommen warten dann über 70 Routen auf die Kletterer, darunter auch Mehrseilrouten. Das sind Routen, für die eine Seillänge nicht ausreicht; man klettert also erst einmal auf ein Zwischenplateau und von da aus kann’s weiter gehen. Ist man schließlich auf dem Gipfel angekommen, der tatsächlich mit einem Kreuz gekennzeichnet ist, entschädigt ein grandioser Blick über das Nahetal jegliche vorangegangene Anstrengung.

Kein Gipfelkreuz, aber immerhin ein einmaliger Blick über das Rhein-Main-Gebiet erwartet den Kletterer zwischen Wicker und Flörsheim. Hier steht ein Biomassekraftwerk, an dessen Außenwand eine 19 Meter hohe Kletterwand angebracht wurde. Gegen einen Obulus von 25 € im ersten und 15 € in jedem folgenden Jahr können Kletterfreunde hier das ganze Jahr über trainieren.

Zugegeben, diese Kletterwand hat keineswegs den Natur-Erlebnis-Charakter wie die Felsen im Morgenbachtal oder den Kirner Dolomiten – zumal die Bundesstraße 40 unmittelbar am Kraftwerk vorbei führt. Aber immerhin weht einem beim hiesigen Training ein frischer Wind um die Nase – was man gerade im Sommer von den meisten Kletterhallen nicht behaupten kann.

In diesem Sinne: Der Mainzer Klettersommer kann kommen.

Katrin Henrich

Infos:
Unter www.dav-mainz.de gibt es gute Infos fürs Klettern im Freien, der DAV betreut auch die Felsen im Morgenbachtal.

Kletterwand in Wicker:
www.mtr-gmbh.de/kletterwand.html
Hier werden auch Kletterkurse angeboten!





11. MAINZER BIERBÖRSE

3 Tage Bierfestival am Rheinufer


Juli ist Bierbörsenzeit in Mainz! Zum 11. Mal findet die Mainzer Bierbörse vom 17.-19. Juli am Rheinufer hinter dem Rathaus statt. Es ist schon Tradition, dass sich das Rhei­nufer im Juli zum Mekka der Bier­lieb­ha­ber und Feierlustigen verwandelt.

Und wie in jedem Jahr gibt es wieder eine Vielzahl neuer Stände und außergewöhnlicher Biere.

Mongozo, Bier nach afrikanischer Brauart in exotischen Geschmacksrichtungen wie Kokos und Mango sind eine der großen Attraktionen 2009 auf der Mainzer Bierbörse. Das Bier wird in ganz speziellen, landestypischen Trinkschalen ausgeschenkt und ist sehr erfrischend und fruchtig.

Direkt neben dem Mongozo-Bier kann man sich an einem afrikanischem Stand sehr leckeren afrikanischen Speisen verwöhnen lassen.

Auch Sterne-Koch Alfons Schuhbeck ist ein großer Bierfreund und ist mit einem Ausschankwagen seiner kleinen Hausbrauerei in Mainz mit dabei!

Mainzer Bierbörse Über 200 Flaschenbiere aus aller Welt bietet das Haus der 131 Biere und es gibt immer wieder neue Exoten… Gambrinus und Kozel aus Tschechien sind ebenfalls neu auf der Mainzer Bierbörse… Spitzenbiere wie die vielen anderen aus Tschechien und Böhmen wie zum Beispiel Radegast, Platon,Budweiser, Pilsner Urquell oder Vendelin.

Erstmals in Mainz ist auch die rollende Brauerei dabei. Am mächtig großen Stand mit einem optisch wunderschönen Brauerei-Nachbau gibt es leckeres Box-Bier vor einer herrlichen Kulisse.

Andechser, Münchner Hofbräu, und Andechser bieten eine reichhaltige Auswahl für alle Liebhaber bayerischer Biere. Aus der Region sind die Hausbrauerei Schuhbecks, das Brauhaus Castel, Wäldches Bräu aus Frankfurt und natürlich die Lokalmatadoren, die 1.Mainzer Hausbrauerei Eisgrub vertreten. Am Eisgrub Stand findet am Freitag um 19.30 Uhr auch der Fassbieranstich mit Freibier statt!

Selbstverständlich sind die beliebten belgischen Bierstände mit den leckeren Kirsch und Fruchtbieren und auch der Geheimtipp der letzten Jahre, der polnische Tyskie Stand wieder mit dabei.

Neben unzähligen weiteren Sorten sind Rothaus-Biere und Welde-Bräu, aus Baden-Württemberg besonders zu empfehlen.

Mainzer Bierbörse Damit das Probieren leichter fällt, gibt es auch in diesem Jahr wieder die Bierbörsen-Probiergläser im 0,1 Liter Format. Die Gläser werden mit einem speziellen Jubiläums-Dekor zum Preis von 2,- € verkauft und können an vielen Ständen zum Preis von 1,50 € befüllt werden. Bei Kauf des Glases erhält man eine Übersicht wo man welche Biere probieren kann. Das Angebot an Probiergläsern ist täglich limitiert.

Wer sein ganz persönliches Probierglas möchte, kann es sich bei der Glasveredlung Jakob auf der Bierbörse noch mit seinem Namen verzieren lassen.

Auch musikalisch wir auf der Bierbörse wieder einiges geboten. Am Freitag eröffnen Die Filsbacher mit Partymusik und Rick Cheyenne und Isabelle mit Funk und Soul die Bierbörse.

Am Samstag, schon fast Tradition, sind Smiley & Marcelous mit ihrer Show ab 19.30 am Start, bereits ab 19 Uhr sorgen die Mosquitos für gute Laune.

Die Cavallinis aus Würzburg mit Schlagern und italienischen Ohrwürmern und Papa Legbas Blues Lounge sorgen am Sonntag ab 15 Uhr für gute Laune!

11. Mainzer Bierbörse:

n
Freitag 17.07.09 15-24 Uhr
Samstag 18.07.09 15-24 Uhr
Sonntag 19.07.09 12-21 Uhr