Heft 226 Juli 2009
Werbung




Hochauflösendes Fernsehen

Eine tolle Sache

Mit den richtigen Geräten


Mann schaut fernsehen

HDTV (High Definition Television) – »Hochauflösendes Fernsehen «! Vieles hat man über das »neue« System schon gehört und gelesen: Jubelartikel, skeptische Beiträge, für den Laien kaum zu verstehende technische Fachdiskussionen, gewaltige Zahlen- und Datenfluten – und letztlich auch viel Widersprüchliches. Der MAINZER hat sich mit diesem Thema rechtzeitig auseinandergesetzt, Handbücher und Internetseiten studiert und mit Fachleuten gesprochen. Unser besonderer Dank geht dabei an die Presseabteilung des ZDF, Michael Dlugosch von SATURN und Adam Goj vom MediaMarkt. Das Fazit unserer Gespräche ist eindeutig: HDTV ist eine tolle Sache – wenn man beim Einkauf der Geräte keinen Fehler macht und sich vorher ausführlich informiert und beraten lässt. Die wichtigsten Fragen zum Thema HDTV haben wir für Sie schon gestellt. Hier sind die Antworten:

Welche Vorteile bietet HDTV?


  • Bessere Bildqualität: HDTV bietet in den 1080er-Versionen eine rund 5-mal so hohe Auflösung wie das bisherige PAL-System. Die Konturen werden schärfer, die Farben satter; das Bild wird wesentlich detaillierter. Kleinigkeiten, die bisher nicht zu sehen waren, werden nun darstellbar. Das Bild bekommt »Live-Charakter«. Ein weiterer Effekt: HDTV wird ausschließlich im 16:9 Format ausgestrahlt. Die bei vielen Spielfilmen auftretenden »schwarzen Balken « verschwinden.
  • Bessere Tonqualität: Im HDTV-Standard wird der Ton in 5.1.-Dolby-Digital übertragen.
  • Bessere Kompatibilität mit Digitalkameras: Digitalkameras arbeiten bereits mit dem HDTVStandard. Hat man ein entsprechendes Fernsehgerät, kann man die Bilder in einer wesentlich besseren Qualität sehen.

Brauche ich jetzt einen neuen Fernseher?


Wenn Sie die Vorteile von HDTV nutzen wollen, brauchen Sie einen Bildschirm (Fernseher), der HD-Signale umsetzen kann und zusätzlich eine entsprechende HDTV-fähige Empfangsbox bzw. Receiver – je nachdem ob Sie Ihr Programm via Satellit, über Kabel oder über Antenne (terrestrisch) empfangen. In modernen Geräten ist oft schon ein so genannter »Triple Tuner « eingebaut, der für alle Empfangsarten ausgelegt ist. Besitzen Sie bereits einen solchen Fernseher, benötigen Sie keine weiteren Geräte, um HDTV zu empfangen. Da das System abwärtskompatibel ist, müssen Sie ihren alten Fernseher aber auch nicht wegwerfen: HDTV-Sendungen können auch auf einem herkömmlichen PAL-Gerät widergegeben werden – allerdings »nur« in PAL-Qualität. Der Handel bietet inzwischen entsprechende Geräte in fast allen Größen und Preisklassen an. Wichtig sind die beiden Labels »HD ready« und »HD ready 1080p« die von der EICTA (European Information, Communications and Consumer Electronics Industry Technology Association) verliehen werden und die einzige (!) europaweite und herstellerübergreifende Auszeichnungen für die Mindestkonfiguration von HDTV-Geräten und Zubehör sind. Auf einigen Geräten sind auch Angaben wie »Full HD«, »True HD« o.ä. angebracht. Dies sind vom Hersteller zu Werbezwecken entworfene Labels. Ein wichtiger Tipp kommt noch von Adam Goj (MediaMarkt): »Die Qualität der Verbindungskabel (HDMI, Antennenkabel,…) ist auch zu beachten. Sie sollten gut gegen äußere Einflüsse abgeschirmt sein.«

Startet HDTV Deutschlandweit?


Nein! Jeder Sender verfolgt sein eigenes Konzept – und nicht jedes Kabelnetz ist dafür ausgelegt. Vom ZDF erfahren wir über das Vorgehen der beiden öffentlich- rechtlichen Sendeanstalten Genaueres: »Die HDTV-Programme werden zunächst über Satellit (ASTRA 19.2° Ost) und in einigen Kabelnetzen verbreitet. Im größeren Teil der Kabelnetze stehen die nötigen Kapazitäten leider noch nicht zur Verfügung, dies wird wahrscheinlich erst nach Abschaltung der analogen Programmverbreitung in diesen Netzen möglich sein. Auch die Terrestrik, bietet derzeit leider keine Kapazitäten für eine HDTV-Verbreitung. Dies wird aus heutiger Sicht erst in einigen Jahren mit der Einführung verbesserter Übertragungs- und Codierungstechnologien auf diesem Übertragungsweg möglich sein.« Im Klartext: Nur Satellitenkunden können sicher sein, dass sie den Anfang des neuen TV-Zeitalters miterleben können.

Welche Sender setzen auf HDTV?


Es gab, von der Masse der Fernsehzuschauer oft kaum wahrgenommen, bereits mehrere Testphasen und Einstiege in die neue Fernsehwelt, aber auch Rückzüge. Jetzt, im Sommer 2009, wird es endgültig ernst. ARD und ZDF beginnen im August mit der »heißen« Vorbereitungsphase: Die Leichtathletik- WM in Berlin wird in HDTV übertragen. Weitere Sendungen in dem neuen Format sind während der IFA (Internationale Funkausstellung) und um Weihnachten geplant. Der Regelbetrieb wird dann mit der Übertragung der Olympischen Winterspiele 2010 aus Vancouver beginnen. Vor einigen Wochen zogen auch die ersten Privaten nach: Die Mediengruppe- RTL gab bekannt, dass die Sender RTL und VOX ab Herbst in HDTV ausstrahlen werden. Wie der MAINZER erfahren hat, ist das Mainzer Kabelnetz grundsätzlich HDTV-tauglich. Aktuell können die Mainzer das Premiere- HD-Angebot nutzen. Für die Mainzer Kabelnetze werden voraussichtlich im Frühjahr 2010 die technischen Voraussetzungen für die Einspeisung weiterer HD-Inhalte geschaffen. Für die erwähnten Testphasen von ARD und ZDF (Leichtathletik WM, IFA, Weihnachtsprogramm) ist das Kabelnetz in Mainz noch nicht vorbereitet.

Kampf dem Fachchinesisch!


Wussten Sie, dass HDMI (»High Definition Multimedia Interface«) die neue Schnittstellengeneration ist und jedes moderne HDTV-Gerät einen Kopierschutz namens HDCP (»High-bandwith Digital Content Protection«) beinhaltet? Es scheint, dass die neue Technologie ohne Anglizismen und Kürzel nicht mehr auskommt. Dem will, so Michael Dlugosch von SATURN, sein Unternehmen entgegentreten. »Die Leute müssen verstehen können, was man ihnen erklärt. Deshalb heißt bei uns eine ”Set-Top-Box“ auch einfach ”Empfangs-Box“. Da erkennt jeder gleich um was es geht.« Es ist jetzt wichtiger denn je, dass sich die Kunden beim Einkaufen Zeit lassen, sich ausführlich beraten lassen und vorher alle Fragen klären. Die Teams von Herrn Dlugosch und Herrn Goj sind vorbereitet.


(mdl)

Weiterführende Internetseiten:
www.hdtvtotal.com
www.unternehmen.zdf.de
www.hdplustv.de
www.digitalfernsehen.de
www.hdtv-praxis.de