Heft 225 Juni 2009
Werbung




Magazin

OBS

Für Abiturienten und für Schüler


Die Obermayr Business School (OBS) bietet verschiedene Ausbildungen an, die Flexibilität, Auslandserfahrungen, Berufspraxis, mindestens eine Fremdsprache und gute IT-Kennt­­nisse vermitteln. In zwei Jahren durch­laufen die Studierenden ein umfangreiches Sprachenprogramm und erlangen kaufmännisches Wissen sowie anwendungsbezogene IT-Kompetenz. Alle Kenntnisse werden praxisnah ver­mittelt, da die Dozenten in den jeweiligen Fachrichtungen arbeiten. Außerdem sind alle Studierenden angehalten, Praktika zu machen. Unterrichtsort ist Wiesbaden. Ein Teil der Ausbildung kann auch in der OBS-Niederlassung in England absolviert werden. Die OBS bietet zweijährige Ausbildungen für Abiturienten und für Schüler mit mittlerem Abschluss an. Für Abiturienten bilden die internationalen Berufsausbildungen in den Bereichen Touristik, Marketing und Office Management eine Alternative zum Studium. Im dritten Jahr kann ein Bachelor-Studium an der OBS-Partneruniversität in England angeschlossen werden. Für Schüler mit mittlerem Abschluss eröffnen sich neue Wege zur Fachhochschulreife über die Assis­tenzberufe in drei Fachrichtungen: Informationsverarbeitung, Hotel/Gas­tronomie/Tourismus und Fremdsprachensekretariat. Durch die Teilnahme am Zusatzunterricht erwirbt man nach erfolgreicher Prüfung auch den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Einem Studium steht dann nichts mehr im Wege. Alle OBS-Ausbildungen schließen mit einer staatlichen Abschlussprüfung ab. Sie sind staatlich genehmigt bzw. anerkannt sowie BAföG-fähig. Infos: Tel. 06 11 - 411 13 46, www.obermayr.com

»Meine Straße und Ich!

Virtuell und lokal


yyy

Mainz bekommt eine virtuelle Strasse. Im Internet können sich ab sofort Mainzer treffen, austauschen, gegeneinander Streetball spielen oder clever shoppen. »Social Networks verbinden zwar Menschen, aber meistens ziemlich abstrakt. Einen lokalen Bezug auf Ebene einer Straße bildet keins dieser Netzwerke ab«, beschreibt der Initiator Robert Hofmann die Idee für »Meine Strasse & ich«. Die Nachbarschaft im Netz bildet dabei alles ab, was Menschen auch in einer echten Strasse vorfinden: von der Apotheke bis zur chilligen Kneipe ist alles zu finden. Im Chat können Kontakte geknüpft werden, die ganz schnell auch zu einem Kaffee im echten Leben führen. Nicht vergessen werden dabei die Menschen, die auch zu einer Strasse gehören: sozial schwächere oder Obdachlose. Dazu hat Robert Hofmann den Verein »Keine Strasse & ich e. V.« ins Leben gerufen. Schon jede Anmeldung eines neuen Nutzers unter www.meineStrasseundich.de sorgt für eine Spende, jeder Online-Kauf in der Mycare-Apotheke oder auch eine Hotelbuchung in der virtuellen Strasse fördert unmittelbar Hilfsprojekte. Was den Verein besonders auszeichnet, ist Transparenz – die Bücher werden offen geführt. Einzelhändler und Geschäfte können zudem über Meine Strasse & ich Flagge zeigen. Und Kunden können sparen: »Finden sich bei uns fünf Leute zusammen, die ein Produkt kaufen wollen, kann ein Händler dieser kleinen Einkaufsgenossenschaft einen Top-Preis anbieten – und hat sicheren Absatz und garantiert Bestandskunden gewonnen«, erklärt Robert Hofmann.

TESSUTO

Individueller Chic: selbst gemacht


Das Team von TESSUTO lädt am Samstag, den 6. Juni, ab 14 Uhr in seine Geschäftsräume im Kirschgarten 6 zur Präsentation der neuen ausgefallenen Stoffe aus Italien ein. Ab 15 Uhr findet eine Modenschau statt, bei der u.a. Kundinnen ihre selbstgeschneiderten Modelle präsentieren. Individuelle Menschen legen Wert auf Qualität, denn Qualität zahlt sich aus. Das umfangreiche Angebot an Stoffen – von Seidenchiffon, Leinen, Seidentaft bis Wolle und vielem mehr – machen Lust auf »Selberschneidern«. Ebenfalls sehenswert ist die neue Knopfkollektion. Handgearbeitete Knöpfe aus Perlmutt, Horn, Bambus, Holz erfreuen das Herz jeder Näherin und solcher, die es gern werden wollen. Was gibt es noch: Spitzen, Bordüren, Garne, Brokate, Perlstickereien ... einfach alles, was das Herz begehrt.

DER MAINZER rät:
nichts wie hin.

»Tour de WVR«:

Rheinhessen entdecken


yyy

Die Wasserversorgung Rheinhessen GmbH (wvr) hat vor fünf Jahren einen Rad- und Wanderweg ausgewiesen, dessen Route in dem Faltplan »Rheinhessische Landschaft erleben, Baudenkmäler entdecken« übersichtlich und mit allem Wissenswerten dargestellt ist.

Info: www.wasserversorgung-rheinhessen.de
, www.wvr.de

Römerpassage

Haushaltskönigin


Das Center Management der Römerpassage hat einen würdigen Sieger gefunden: Heidi Otto ist die neue »Haushaltskönigin« in Mainz. Mit ihrem Tipp, dass Kunststoff-Fensterrahmen wieder wie neu werden, wenn man 3 Esslöffel Fleckensalz dem Putzwasser hinzufügt, eroberte sie sich Platz 1 und somit den Gewinn: ein Profi-Putz-Team für eine Komplettreinigung ihrer Wohnung. Beim großen Muttertagsgewinnspiel in der Römerpassage hatten alle Kunden die Möglichkeit ihren originellsten Haushaltstipp einzureichen. Die besten Tricks werden in den kommenden Tagen auf der Homepage der Mainzer Römerpassage veröffentlicht: www.roemerpassage-mainz.de

Weltweiter Stricktag

Mützen voll Leben


Stricken und so

30.000 Mützen sind das Ziel der Aktion »Eine Mütze voll Leben« von der Kinderhilfsorganisation »Save the Children« am »weltweiten Tag des öffentlichen Strickens«. Ort des Geschehens am 13. Juni in Mainz ist der Bischofsplatz, vor der »WollZeit«, die Sie mit einem geschenkten Knäuel Meriono-Wolle (so lange Vorrat reicht) unterstützt. Ab 11 Uhr kann gestrickt werden, im Schaufenster der WollZeit werden die fertigen Mützen gezählt. Außerdem hilft Ihnen an diesem Tag – gegen eine Spende – das WollZeit-Team bei Ihren Strickproblemen. Die Spende kommt dem Mainzer Dom zugute. Bitte bringen Sie Sitzkissen oder Stuhl mit, Sonnen- oder Regenschirm, natürlich Stricknadeln. Übrigens: Sie können die Babymützen auch zuhause stricken und beim WollZeit-Team abgeben.


yyy