Heft 225 Juni 2009
Werbung




50 plus

50-plus

Ältere Erwachsene-
Voll im Trend


»50 plus« ist aus dem modernen Marketing nicht mehr wegzudenken. Gibt man den Begriff in eine Internet-Suchmaschine ein, wird man mit »Treffern« geradezu zugeschüttet. Über 2.6 Millionen Einträge wollen gelesen werden: Kontaktbörsen, Reiseveranstalter, Verbände, ein Fernsehsender (»50 plus Fernsehen«), Bildungsprogramme, Autohändler – alle haben etwas speziell für die »Generation über 50« (sogar die Sex-Anbieter). Nur ein Hochdruckreiniger hat sich hier offensichtlich hin verirrt. Er trägt zwar auch die Zusatzbezeichnung »50 plus« – das hat aber mit der Altersgruppe nichts zu tun. Mancher, der gerade seinen 50. Geburtstag gefeiert hat, zuckt offensichtlich zusammen, wenn er »50 plus« hört: »Gehöre ich jetzt auch schon zu den Alten?« Über die Klassifizierung lässt sich sicher­lich streiten – und sicher passt der 45-Jährige, der sich schon innerlich auf seine Pensionierung vorbereitet, eher hierhin als die fitte 6o-Jährige; aber rein statistisch gesehen haben die Leute »über 50« doch viele Gemeinsamkeiten. Und die sind, z.B. für Werbestrategen, sehr interessant sind.

Mainzer Finanz­beratungs­spezialist zertifizier


Der Bundesverband 50 Plus e.V. hat im Mai mit der Firma Immofinance in Mainz einen weiteren Partner im Bereich Finanzberatung 50 Plus zertifiziert. Das Zertifikat des Bundesverbandes wird schon seit mehr als vier Jahren an Unternehmen und Dienstleister vergeben, die sich in besonderer Weise den Bedürfnissen der Menschen 50 Plus zuwenden. »Wohnen im Alter ist ein Riesen-Thema für immer mehr Menschen. Aspekte wie z.B. zu große Häuser, nachdem die Kinder ausgezogen sind oder zu geringe Liquidität für den Unterhalt der Immobilie oder einfach mangelnde Infrastruktur in ländlichen Gebieten zwingen viele Menschen 50 Plus zum Handeln«, erklärte der Präsident des Bundesverbands 50 Plus e.V., Michael Förstner. Die Geschäftsführerin der Immofinance, Elke Sommer sagte: »Ethische Grundsätze in der Beratung zu beachten ist für uns ein Muss. Was dann als Dank und Anerkennung von den Kunden zurück kommt, macht einfach Freude. Die Zertifzierung durch den Bundesverband 50 Plus e.V. sehe ich als zusätzlichen Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen!« (Weitere Informationen: Bundesverband 50 Plus e.V., Michael Förstner, Postfach 101303, 86003 Augsburg, Telefon: 0821-9079 3382, Telefax: 0821 90 89 115; www.bundesverband50plus.com DER MAINZER hat in Mainz noch mehr Angebote gefunden, die für die Gruppe »50 plus« interessant sind. Hier eine kleine Auswahl:

Mittagstisch – Wie im ­Restaurant genießen


Wer nicht kochen mag und 08-15-Lieferdienste nicht mehr sehen kann, hat jetzt eine stilvolle Alternative: Frei nach dem Motto »Wie im Restaurant genießen« bringt der Johanniter-Menüservice frisch gekochtes Mittagessen nach Hause oder an den Arbeitsplatz. Der »Provi-Teller« von Johannitern und Proviant-Magazin bietet Restaurant-Qualität und kann von allen – also nicht nur von älteren Menschen – bestellt werden. Ab fünf Essen können sogar Firmen das Menü ordern – regelmäßig oder zu besonderen Anlässen. Das Essen wird auf Porzellantellern in speziellen Warmhaltebehältern geliefert. (Mehr Information beim Johanniter-Menüservice unter www.juh-mainz.de und unter Telefon 06131/93 555 34.)

Farben- und Typberatung


In Ingelheim wurden in der Bahnhofstraße Gründerzeithäuser saniert. In die Nummer 23 dieser altehrwürdigen Gebäude ist seit dem 5. Oktober 2006 das Damen-Mode Geschäft Fashion Point eingezogen. Frau Berg, die Inhaberin, zeigt junge Mode für jedes Alter in den Größen 34 bis 44 mit dazu passenden Accessoires. Beim Ordern macht Frau Berg nicht vor ausgefallener Mode halt. Wenn Sie nicht wissen, was zu Ihnen passt, Ihnen also »steht« sind Sie im Fashion Point genau richtig: Vor dem Anprobieren können Sie eine professionelle Farben- und Typberatung (Dauer ca. 2 Stunden) für € 50,-- buchen. Zum Mitnehmen erhalten Sie einen kleinen Farbpass für € 12,50 oder einen großen für € 17,50. Scheuen Sie sich nicht, dieses wunderbare, günstige Angebot anzunehmen, Ihre Familie, Freun­de und Bekannte werden Sie bewundern.

Modernes Wohnen – ­bewährte Pflege


Im Taunussteiner Stadtteil Hahn wird es am 1. August etwas Besonderes zu feiern geben: Nach 25 Jah­ren erhält das Seniorenzentrum Taunusstein in der Lessingstraße eine repräsentative Erweiterung. Die Wohnanlage wird um 22 Sui­ten und 14 Einzelzimmer erweitert, so dass weitere 36 pflegebedürftige Senioren hier in grüner, parkähnlicher Umgebung ihr Zuhause finden werden. Natürlich ist auch hier die professionelle, individuelle 24-Stunden-Rundum-Betreuung möglich. Die Heimleitung freut sich über Ihre Fragen. Oder Sie fahren am besten hin und über­zeugen sich von der Lage und Qualität des Hauses. Vorabinformationen finden Sie unter www. seniorenzentrum-taunusstein.de

Stadtnah und doch im Grünen Kostheim


In der Nachbarschaft des Naherholungsgebietes Maaraue am Main liegt das EVIM Seniorenzentrum Kostheim. Die moderne Wohnanlage wurde 2006 eröffnet. Hier leben 92 ältere Menschen in persönlicher Atmosphäre. EVIM bietet umfassende Unterstützung für das Leben im Alter: Fachkundige Pflege, liebevolle Betreuung, aufmerksamen Service und kompetente Beratung für ältere Menschen und ihre Angehörigen. Das Haus ist gut in den Stadtteil integriert und pflegt mit Nachbarschaft und Kirchengemeinden einen regen Austausch. Für EVIM Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt der Grundsatz: So viel Privatsphäre wie möglich und so viel Hilfe wie nötig, je nach individuellen Bedürfnissen und persönlicher Lebenssituation der Bewohnerinnen und Bewohner. Vielseitige Angebote und Veranstaltungen laden alle Seniorinnen und Senioren zum Mitmachen und zu Begegnungen ein. Angehörige sind wichtige Partner und im Hause gern gesehen und willkommen. Körper, Geist und Seele im Einklang zu halten und damit das Altwerden und Altsein in Würde und Geborgenheit erleben zu können, gehören zu den Zielen beim liebevollen Umgang mit den Menschen im EVIM Seniorenzentrum Kostheim und in allen EVIM Seniorenzentren.



50-plus

Ältere Erwachsene-
Rundum Agil

Fitness-Center Mainz City


Worauf sollte man als »Zielgruppe 50 Plus« beim sportlichen Training achten? DER MAINZER befragte hierzu den examinierten Sportpädagogen Rainer Waldmann vom Fitness-Center Mainz City »Prinzipiell sollte man auf ein ausgewogenes, moderates Training des Herz-Kreislaufsystems, der Haltungsmuskulatur, der Koordination und Beweglichkeit achten. Jedoch muss unbedingt zwischen Neu- und Wiedereinsteigem und aktiven Sportlern unterschieden werden. Aber auch geschlechtsspezifische Besonderheiten müssen bei den Trainingsinhalten berücksichtigt werden. Neu- und Wiedereinsteiger sollten sich unbedingt vor dem Trainingsstart einem sport-medizinischen Check-up unterziehen, bei dem Herz-Kreislauf- und Muskelfunktion, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit überprüft werden. Die Testergebnisse bestimmen die weitere Trainingsplanung, deren Durchführung unter Anleitung eines erfahrenen Sportlehrers erfolgen muss. Dies garantiert einen risikolosen langfristigen Trainingserfolg. Aktive Sportler sind eher unproblematisch, da selten Stoffwechsel- bzw. Herz-Kreistauferkrankungen vorliegen.« Hier rät Rainer Waldmann einseitige Belastungen wie z.B. Laufen, Radfahren etc. durch gezieltes Rumpfstabilisations- und Beweglichkeitstraining sowie Koordinationstraining zu ergänzen, da diese Eigenschaften altersbedingt nachlassen. Damen der Zielgruppe 50 Plus müssen aufgrund der hormonell bedingten Osteoporosegefahr ein gezieltes Krafttraining in Kombination mit rumpfkräftigender Wirbelsäulengymnastik durchführen. Herren der Zielgruppe 50 Plus sollten aufgrund der häufigen Herz-Kreislauferkrankungen (Bluthochdruck etc.) zusätzlich ein gezieltes Ausdauertraining absolvieren. »Wichtig ist auch hier eine vorangegangene Anamnese und ei­ne kompetente Betreuung« betont Rainer Waldmann, Fitness-Experte des Fitness-Centers Mainz City. Neu im Programm des Centers sind vierwöchige kombinierte Bewegungs- und Ernährungskurse unter der medizinischen Leitung von Dr. Heinz Speckert und der sportlichen Aufsicht des Sportpädagogen Rainer Waldmann. Dieser Intensivkurs zielt besonders auf diejenigen ab, die innerhalb eines Monats 4-6 kg gesund abnehmen möchten

Erwachsenenbildung


Ein in der Erwachsenenbildung immer wieder diskutiertes Thema ist die Frage, ob spezielle Veranstaltungen für ältere Menschen sinnvoll sind oder nicht eher eine ungewollte Abgrenzung bedeuten. Wir sprachen darüber mit Horst Leder, dem Direktor der Volkshochschule Mainz. »Grundsätzlich«, so betonte der Leiter der vhs, »sind Menschen aller Altersstufen in allen Kursen der vhs willkommen. ‘Für Ältere’ bedeutet nicht, von anderen Angeboten ausgeschlossen zu sein.« Gemischte Gruppen mit Frauen und Männern, mit Alt und Jung, zeichnen sich durch Lebendigkeit und Dynamik aus. Jüngere arbeiten auf bestimmte Lebensziele hin. Ältere bringen einen reichen Fundus an Lebenserfahrung und angesammeltem Wissen mit. So können die verschiedenen Gruppen voneinander profitieren. »Dennoch«, so Horst Leder, »gibt es gute Gründe für spezielle Angebote für Ältere.« Dabei führt er fünf Argumente an:

  • Themen – die für Ältere besonders interessant sind (z.B. »Rentenreform« oder »Erbrecht«)
  • Veranstaltungsformen – die den Bedürfnissen älterer Menschen entgegen kommen (z.B.: »Offene Senioren-Werkstatt)
  • Tageszeiten – die angenehm sind (z.B. Kurse am Vor- und Nachmittag sowie an Wochenenden)
  • Kurse – deren Gestaltung und Lerntempo lockerer und flexibler sind (z.B. Sprach- und EDV-Kurse)
  • Lernorte – die gut zu erreichen sind (z.B. Laufnähe zur nächsten Bushaltestelle)

In diesem Zusammenhang weist Horst Leder noch darauf hin, dass ein Hörerausweis der vhs auch als Busticket gilt.

Volkshochschule Mainz


Seit einigen Tagen kann die Geschäftsstelle der Mainzer Volkshochschule wieder durch den Haupteingang betreten werden: Die durch eine Brandstiftung im letzten Jahr entstandenen Schäden wurden alle behoben. Eine Umgestaltung im Eingangsbereich ermöglicht jetzt noch mehr »Kundennähe«. Am Samstag, dem 13. Juni wird das neue VHS-Programm 2009/2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Erstmals wird der Informationsstand an dem das (auch in diesem Jahr kostenlose) Vorlesungsverzeichnis abgegeben wird nicht vor dem Staatstheater stehen. Horst Leder und sein Team informieren auf dem Kardinal Volk-Platz vor der Römer-Passage über die neuen Veranstaltungen. Ab dem folgenden Montag (15. Juni) können die Veranstaltungen auch im Internet aufgerufen und bei Bedarf sofort online gebucht werden.

Sommerakademie


Auch in diesem Jahr findet (vom 13. bis 24. Juli) wieder eine Sommerakademie statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet tagsüber ein breites Angebot: anspruchsvolle Kunstkurse, genussvolle Kochkurse, kurzweilige Sprachkurse und Entspannungskurse. (Weitere Informationen: www.vhs-mainz.de)

Studieren 50 plus


Das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität hat »Studieren 50 plus« in seinem Programm. »Studieren 50 Plus« ersetzt kein ordnungsgemäßes Studium. Wer an Angeboten der wissenschaftlichen Weiterbildung teilnimmt, erhält den Status eines Gasthörenden. Für den Erwerb des Zertifikats müssen mindestens drei Veranstaltungen pro Semester (6 Semesterwochenstunden) besucht werden. (Weitere Informationen: www.zww.uni-mainz.de)


yyy