Heft 224 Mai 2009
Werbung




Terrassen und Gärten

Die Freiluftsaison ist eröffnet

In der Sonne genießen


Glaubt man zahlreichen nicht-repräsentativen Umfragen, hatten von diesem Winter überdurchschnittlich viele Menschen am Ende die Nase voll. Der Frühling ließ zwar durch seine üblichen Boten signalisieren, dass es ihn noch gibt, machte aber keine offensichtlichen Anstrengungen, die kalte Jahreszeit zu verdrängen. Nur unser zuständiger Fachredakteur beharrte am 21. März auf das Frühlingsäquinoktium und erklärte den Winter offiziell für beendet (was die Temperaturen wenig interessierte). Dazu rezitierte unser Literaturkreis den deutschen Satiriker Wig­laf Droste voller Elan und der Hoffnung, die trübsinnige Stimmung zu vertreiben.

»Es wird Frühling –
alles schimmert
Nur die Kiefer quietscht
und wimmert
Jammert über Winterschäden
Muß zum Kieferorthopäden«



Derweil zog unser Gastro-Redakteur an leeren Gärten und Terrassen vorbei, zählte die letzten Schneeglöckchen und beobachtete die Regentropfen, die mehr oder weniger malerisch an leeren Sonnenschirmständer, eingerollten Markisen und abgedeckten Terrassen entlang liefen und ihren Weg zum Rhein suchten. Und als die ersten Pessimisten bereits durch ihre Wohnzimmer streiften um Ausweich-Verstecke für die Ostereier zu finden, kam die Sonne – und alles wurde gut: Gärten wurden geschmückt, Terrassen geputzt, Außenbestuhlungen aufgestellt. Die Gäste kamen in Scharen: Einige setzten sich in Straßencafes und auf Plätze und beobachteten das plötzlich ausgebrochene Treiben, andere wollten erste mediterrane Gefühle haben und besuchten rheinhessische Gutshöfe und Weinschänken. Und auch unser zuständiger Mitarbeiter vertauschte den Regenmantel mit der Sonnenbrille, zückte seinen Kugelschreiber und begann zu notieren. Hier sind seine ersten Eindrücke aus der Freiluft-Szene 2009:

Dohlmühle

Im historischen Herzen Rheinhessens: Dohlmühle


Bester Wein, weite Wiesen, romantische Kapellen und weiße Trullis, so stellt sich die Rheinhessische Schweiz ihren Gästen dar. Mittendrin liegen Flonheim und die Dohlmühle. Gönnen Sie sich mal was Besonderes und lassen Sie sich von der Familie Stütz verwöhnen. Von Mittwoch bis Sonntag ist die Terrasse bei schönem Wetter geöffnet. Excelente Weine aus der Dohlmühle oder von anderen deutschen Spitzenweingütern begleiten eine feine leichte Sommerküche, zubereitet vom Küchenchef Rolf von der Heide. Werfen Sie auch einen Blick auf den Terminkalender und beachten Sie die zahlreichen kulinarischen und kulturellen Events in der Dohlmühle. Übrigens – Pauschalangebote mit Übernachtung sind immer möglich. Einfach anrufen oder mailen. Tel. 06734-941010; info@dohlmuehle.de; (weitere Infos: www.dohlmühle.de)

Dragoner Stadl in Hechstheim


Der Dragoner Stadl ist ein neues Restaurant in Hechtsheim. Sein Name könnte in die Irre führen – Insider sagen sogar »Der Na­me ist in keinem Fall Programm!« Es ist zumindest nicht das, was man sich unter einem »Stadl« vorstellt. Die Besitzer kürzen den Namen daher viel sagend mit »DS« ab. Neugierig geworden?

Das Dragoner Stadl befindet sich in dem Denkmalgeschützen Gemäuern der ehemaligen Grundschule von Hechtsheim. Im Sommer werden seine Besitzer wöchentlich eine Barbecue Veranstaltungen machen, da man einen wunderschönen großen Grill und eine passende Bar hat. Die Speisekarte wechselt jede Woche nach Saison und Jahreszeit. Es gibt einen separaten Veranstaltungsraum der für Feierlichkeiten und Tagungen vermietet werden kann. Bei solchen Anlässen können bis zu 50 Personen mit Speisen und Getränken bewirtet werden. Tagungen können mit bis zu 70-80 Personen veranstaltet werden. Im mediterranem Innenhof des ?DS? gibt es einen Lounge Bereich und für ca. 70 Personen Sitzplätze.

Weinschänke Altes Pfarrhaus


Edwin und Marei Kull (geb. Schweikard) führen seit Januar 1995 die Weinschänke in zweiter Generation. Was am Freitag, den 28. Oktober 1983, mit einer typisch rheinhessischen Straußwirtschaft für sechs Wochenenden als Nebenerwerb begann, ist heute im Hauptberuf fast ganzjährig eine Weinschänke bzw. ein Weinrestaurant. Hier, in der Ober-Hilbersheimer Weinschänke »Altes Pfarrhaus«, lebt und kocht man nach dem Motto »Gut esse’ und trinke’ hält Leib und Seel’ zusamme’.« Mit dieser alten Volksweisheit versucht man, den Gästen ein Stück Rheinhessen näher zu bringen. Mit rheinhessischen Spezialitäten aus der alten und neuen Küche und der Sortenvielfalt der Weine möchte man in der Weinschänke eine familiäre heimelige Geborgenheit schaffen. Übrigens: Das »Alte Pfarrhaus« verfügt über einen wunderschönen Innenhof mit altem Baumbestand.

Für den diesjährigen Mai sollte man sich zwei Termine vormerken: 1. Mai Maifeiertag (ab 12 Uhr durchgehend geöffnet) 11. Mai Muttertag (Spargelgerichte) Und auch dieses Wochenende sollte man sich im Kalender rot anstreichen: 9.-13. Juli Hoffest im »Alten Pfarrhaus« mit tollem Programm!!! (www.altes-pfarrhaus.de )

Sörgenloch

Schloss Sörgenloch: ­Romantisch


Das romantische Schlösschen inmitten der Rheinhessischen Toskana ist der richtige Rahmen für kulinarische Höhepunkte und romantische Momente, für Firmenevents, Tagungen und Konferenzen, für die private Feier im kleinen Rahmen und für das große Fest mit bis zu rund 90 Gästen (in der angrenzenden Festhalle bis 130). Die umfangreiche Weinkarte offeriert eine große Auswahl rheinhessischer Spitzenwinzer, Klassiker und spannende Geheimtipps aus anderen deutschen Anbaugebieten, aus Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und der Neuen Welt. Wein­proben mit dem Schlossherrn sind auf Wunsch für Gruppen ab zehn Personen möglich.

Auf der Sommerterrasse sitzen Sie unter alten Linden, haben einen herrlichen Ausblick bis zum Hunsrück und auf atemberaubende Sonnenuntergänge Und – sollten Sie lieber in Ihrem Zuhause oder an einem anderen schönen Ort feiern wollen: »Book your Cook« für ein unvergessliches Fest! Das Team von Schloß Sörgenloch kommt zu Ihnen nach Hause, verwöhnt Sie und Ihre Gäste, zaubert fantasievolle kulinarische Kreationen mit leckeren frischen Zutaten, tollen Aromen – und sehr viel Liebe. (www.SchlossSoergenloch.de )

Idyllisch: Gaststätte »Zum Gebirg«


Die Gaststube »Zum Gebirg« zählt zu den ältesten der Stadt Mainz. Schankbetrieb gab es hier seit mindestens 1857. Den Namen »Zum Gebirg« kennt man seit 1926. Seit drei Jahrzehnten ist das Lokal im Besitz der Familie Trapp. Hans-Jörg und Eva Trapp, haben das Haus 1989 übernommen. In ihrer Gaststätte kochen und bewirten sie Sie persönlich. Dabei wird Wert auf gute deutsche Küche, aber auch auf regionale Akzente gelegt. Schnitzelfreunden empfehlen wir besonders den Mittwoch mit eigener Schnitzelkarte.

Im Sommer wird im Biergarten bis Mitternacht serviert. Und sollten Sie einmal in größerer Gesellschaft feiern wollen, lädt man Sie gerne in den Wintergarten ein. (www.zum-gebirg.de )

Martinstube

Gastronomische Entwicklung: Martinstube


Eine der erfreulichsten gastronomischen Entwicklungen der letzten Jahre kann man zurzeit mitten in Mainz verfolgen. Vor rund vier Jahren haben drei junge Männer die alteingesessene Martinstube in der »Mitternacht« übernommen und in ein überaus reizvolles und interessantes Restaurant verwandelt, in dem deutsche und internationale Küche geboten wird. Zwischen Naturhistorischem Museum, Schloss und Landtag ist ein ambitioniertes Team am Werk, das in einem völlig neu gestylten Ambiente dynamisch seinen Weg geht. Newcomer Sebastian Kluth, Inhaber und Küchenchef, ist Mitglied im Culinary Team »Lets go Magic Germany« – der »Nationalmannschaft« der deutschen Köche. Er legt Wert darauf, frische heimische Produkte aus dem Mainzer Umland zu verarbeiten. So bezieht er sein Schweinefleisch überwiegend vom Bodenheimer Hofgut Acker – nur beim Rindfleisch »geht er fremd« und verarbeitet La Morocha Angus, das als bestes argentinisches Beef gilt.

Ihm zur Seite stehen sein Bruder Tobias (stellvertretender Geschäftsführer) sowie sein Vetter Oliver Grimm von der Weinkellerei Dellee & Grimm. Sie werden von fünf Auszubildenden unterstützt, die auch im Cateringservice mitarbeiten. Besonders empfohlen werden zur Zeit zwei Spezialitäten des Hauses: Das original Wiener Schnit­zel mit Kartoffelsalat (das gerade den ersten Preis bei einem TV-Wettbewerb gewonnen hat) und der hausgemachte Saumagen mit Sauerkraut. Übrigens: In den Sommermonaten können Sie Speisen und Getränke mit Blick auf den Urzeit-Steingarten, das Naturhistorische Museum und die größte Sanduhr der Welt genießen – garantiert autofrei!

Hotel Restaurant Weinstube Pfaffenhofen


Man findet das Hotel Pfaffenhofen in der ländlich reizvollen und ruhigen Umgebung von Schwabenheim. Das Haus ist konzipiert für die Erfordernisse unserer Zeit: funktionsgerecht, komfortabel, elegant. Bei aller Modernität ist es aber dennoch so behaglich wie eigentlich nur ein privat geführtes Hotel dieser Größe sein kann. Abseits vom Massentourismus finden Sie hier zu jeder Jahreszeit Ruhe, Entspannung und Erholung. Erkunden Sie die schöne Umgebung – Familie Nebrich gibt Ihnen gerne nähere Tipps. Für Familienfeiern, Tagungen, Seminare und Weinproben werden spezielle Arrangements angeboten. Fragen Sie – man berät Sie gerne.

Im gastronomischen Sektor hat man sich neu orientiert; Ende Februar wurde das Restaurant neu eröffnet. Es erwarten Sie kreative Inspirationen aus der Frischeküche mit regionalen Einflüssen – geschmacklich veredelt – kombiniert mit exzellenten Weinen renommierter Weingüter aus der Region.

Herzliche Gastlichkeit und familiärer Atmosphäre laden Sie ein, hier rheinhessische Lebensfreude zu genießen. (www.hotelpfaffenhofen.de )

Horn

Auf dem Ebersheimer Berg: Gutsschänke Horn


Eingerahmt von Weinbergen und Feldern liegen das Weingut und die Gutsschänke Horn der Familie Franzen auf dem Ebersheimer Berg zwischen Nieder-Olm und Mainz-Ebersheim. Von hier genießen Sie einen herrlichen Ausblick über das rheinhessische Hügelland vom Taunus bis zum Donnersberg. Der sonnige Wintergarten, die gemütliche Stube und der urwüchsige, schattige Garten laden das ganze Jahr über zum Besuch ein. Von nah und fern kommen die Feinschmecker im Frühjahr auf den Ebersheimer Berg um die Spargelsaison zu genießen. Dieses königliche Gemüse wächst auf eigenen Feldern, wird täglich frisch geerntet und zu köstlichen Spargelgerichten zubereitet oder im eigenen Hofladen verkauft.

Über das ganze Jahr verteilen sich die attraktivsten Aktionen, wie verschieden Themenbrunchs, Kartoffel-, Pfifferlings-, Kürbis.- und Wildwochen, oder die Gänsesaison ab 1. November. Frau Franzen kocht eine ländliche Küche mit vielen frischen Kräu­tern. Auch Gesellschaften schätzen diese schmackhaften, kreativen Gerichte und das schöne Ambiente um hier Ihre Feste zu feiern. Die angebotenen Weinproben und Weinbergsspaziergänge werden gerne genutzt, um die köstlichen Weine des Weingutes kennen zulernen und mehr über den Weinanbau und Land und Leute zu erfahren. Zu Erreichen ist das Weingut am besten über die A63 Abfahrt Nieder-Olm Nord in Richtung Nieder-Olm und Mainz-Ebersheim. Öffnungszeiten: Werktags ab 17 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag ab 11 Uhr, Dienstag Ruhetag (www.horn-franzen-weingut.de )

Gänsthalers Kuchlmasterei


Eines der schönsten Restaurants in der Umgebung befindet sich in Mainz-Finthen. Mit viel Liebe zum Detail haben die Gänsthalers aus dem ehemaligen Chausseehofgut, das sich seit 1852 in Familienbesitz befindet, zwei Restaurants mit verschiedenen Charakteren geschaffen: Das Winterrestaurant »Veltliner« im ersten Stock, in dem der Kachelofen eine heimelige Atmosphäre vermittelt und das – im Augenblick natürlich viel interessantere – Sommerrestaurant »Kuchl­masterei« zu ebener Erde: Ein frisches, lebendiges Restaurant im mediterranen Stil. Der Mai grüßt die Gäste mit Spargel, Salaten, Pasta & Co. Ob herzhaft, pikant oder scharf – das müssen Sie unbedingt probieren. Ebenso werden Meeres- und Seebewohner – lecker und frisch – mit leichten Soßen und Beilagen angeboten.

Der Spargel – die Königin unter dem Gemüse – wird täglich frisch gestochen und von dem Finther Spargelbauer Horst Schmitt geliefert. Dazu gibt’s süße Draiser Erdbeeren vom Bauer Schüler. Auch der Sommergarten wird in diesen Tagen eröffnet: Sobald Sie durch das breite Hoftor in den Innenhof gehen, erwartet Sie einer der herrlichsten Innenhöfe der Umgebung! Blühende Rosen, Oleander und Rhododendren, blühende und duftende Gewürzkräuter laden zum verweilen und genießen ein. Er wird Sie an Ihren vergangenen oder kommenden Urlaub in südlichen Gefilden erinnern. Neugierig geworden? Anrufen, bestellen und dann verwöhnen lassen: 06131-47 42 75. (www.gaensthalers-kuchlmasterei.de )

Zollhaus

Zollhaus: Picknick-Seilbahn in Nackenheim


Mit einer neuen touristischen Attraktion startet das Nackenheimer Restaurant »Zollhaus« in den Mai. Auf einem der letzten historischen Weinberge mitten im Ortskern von Nackenheim eröffnet das Restaurant Zollhaus zum 1.Mai seine »Weinbergterrasse im Silvanergarten am Roten Hang« mit einer touristischen Attraktion: der 1. Rhein­hessischen Picknick-Seilbahn.

Gedacht ist das Angebot für Gäste des Restaurants »Zollhaus«, die von den Servicekräften mit einem Picknick-Körbchen mit »Weck, Worscht und Woi« ausgestattet werden. Vom Restaurant aus geht es dann hoch hinaus über 119 Stufen in den Silvanergarten. Hier haben die Gäste einen herrlichen Blick über Nackenheim bis zum Rhein. Landschaftlich idyllisch gelegen, genießt man von der Weinbergterrasse aus einen traumhaften Ausblick über die »Dächer von Nackenheim«.

Mit der Eröffnung der 1. Rheinhessischen Seilbahn im neuen »Silvanergarten am Roten Hang« startet das Restaurant Zollhaus in die Sommersaison und bietet zugleich eine besondere touristische Attraktion. Reservierungen für den Besuch der Weinbergterrasse werden empfohlen, da im Silvanergarten nur 12 Plätze zur Verfügung stehen. Das Angebot ist auch etwas Besonderes für Familienfeiern, um mit Freunden Geburtstag zu feiern oder mit Geschäftspartnern ein Meeting abzuhalten. Selbstverständlich lässt sich der Silvanergarten auch für einen romantischen Abend zu zweit mieten.

Näheres unter 06135-8726 oder www.zollhaus-nackenheim.de

Alter Weinkeller und Landgasthof Engel


Immerheiser – das ist eines der Highlights in Rheinhessen: Der Einstieg in die Gastronomie begann im Jahr 1989 in Schwabenheim mit dem Restaurant »Zum Alten Weinkeller«, das sich inzwischen ins Ober­haus der rheinhessischen Feinschmeckergilde gekocht hat und bezahlbare Gourmet-Küche mit absoluten Frischeprodukten in stilvoll-gediegenen Ambiente bietet.

Das alles gilt nicht nur für die Innenräume, sondern auch für den zauberhaften Terra-Cotta-Garten mit 40 Sitzplätzen im toskanischen Stil. Man kocht und brät für Sie mit Begeisterung Ente, Reh und Hase, Fisch, Geflügel, Lamm und viele andere Leckereien. Der natürlich – freundliche Service verwöhnt Sie mit Aufmerksamkeit und bringt die liebevoll dekorierten Teller zu den Tischen.

Im Keller warten erlesene Tropfen auf ihren Auftritt, um den Genuss zu vollenden. So führt man Sie in die Geschmackswelt der gehobenen Landhausküche. Im Küchenstil anders orientiert ist der 1997 zusätzlich eröffnete urige »Landgasthof Engel« am historischen Marktplatz. In dem 1569 erbauten, denkmalgeschützten und in mühevoller Kleinarbeit restaurierten Pfarrhof wird an blank gescheuerten Holztischen rustikal-regionale Frischeküche serviert, die vor allem ländliche Akzente setzt. Der Innenhof mit seinen 50 Plätzen strahlt provenzalisches Flair aus und ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

Gonsenheim: Olympia zur Krimm


Im Olympia zur Krimm in der Kurt-Schumacher-Str. 109 in Mainz-Gonsenheim können Sie es sich auch auf der Terrasse an lauen Sommerabenden gut gehen lassen. Costas wird Sie mit griechischen Spezialitäten verwöhnen und dazu ein Gläschen »griechischen Wein« – was will man mehr. (Tel. 06131-41 587)

Domblick

Im Kostheimer Botshaus: Restaurant Domblick


Links des Rheins ist auch noch Mainz! Und das Kostheimer Restaurant Domblick im Bootshaus lässt einen die rheinlandpfälzische Landeshauptstadt von ihrer schönsten Seite bewundern. Mit Freude und Erfahrung in der Gastronomie, möchten die Besitzer ihre Gäste in stilvollem und gemütlichen Ambiente zum Genießen und »sich verwöhnen lassen« einladen. Das Lokal verfügt nicht nur über eine Atmosphäre die dazu einlädt sich fallen und die Seele baumeln zu lassen, sondern auch über ein nahezu einzigartiges Panorama der Stadt Mainz. Die Räumlichkeiten bieten Platz für Feierlichkeiten bis 140 Personen und einen separaten Rauchergastraum bis ca. 25 Personen. Auch Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden. Die windgeschützte Panoramaterrasse lädt auch in frühen Frühlings- und späten Sommertagen zum Verweilen ein.

Der Biergarten, unter Biergartenkundlern einer der schönsten des Rhein-Main-Gebiets, bietet Skatern, Radlern, Joggern und Fußgängern eine willkommene Gelegenheit zu einer nicht enden wollenden Verschnaufpause. Kurzum, den Besitzern ist daran gelegen ihren Gästen ein Stück Urlaub in den Alltag zu holen, was auch dazu veranlasst hat, den kleinen Gästen Kindergerichte, einen Räuberteller (zum Mitessen bei Mama und Papa) und einen kleinen Spielplatz zu bieten. (www.restaurant-domblick.de )

In der Volkshoch- schule: Daily’s


Das Daily’s im Gebäude der Mainzer Volkshochschule in der Bauerngasse hat einen wunderschönen Innenhof mit einem romantischen Brunnen. Zum Genießen gibt es delikate Salate, kleine aber feine Köstlichkeiten und auch einige Gerichte zum »Sattwerden«. Dazu werden Weine, Biere, Cocktails und mehr serviert – und das alles zu fairen Preisen.

Sie können dort bis weit nach Mitternacht die lauen Sommerabende genießen, lachen, reden – ohne dass jemand um Ruhe bittet. Und das mitten inbs der Stadt!!!! Übrigens, den Innenhof kann man auch für eine Veranstaltung mieten, dann ist »feiern bis zum Sonnenaufgang« angesagt.

Weingut Wagner in Essenheim


Muss man das Weingut Wagner in Essenheim noch groß loben? Es ist längst zu einer festen Größe in Rheinhessen geworden – auch in kultureller Hinsicht. Das Gut kann auf eine mehr als 300-jährige Weinbautradition zurück blicken. Im Jahr 1692 erwarben Vorfahren der Familie Wagner Weinberge in Essenheim. Seither spielt der Weinbau für die Familie eine große Rolle. Trotz der von der Reblaus ausgehenden Gefahr für den Fortbestand des Weinbaus, gelang es den Vorfahren der Wagners die eigene Weinbergsfläche auszudehnen. Besondere Verdienste erwarb sich hierbei Jean Wagner (1875-1965), der als großer Bewunderer der französischen Kultur und des dortigen Weinbaus neue Ideen für die Rotweinbereitung von seinen Frankreichreisen mitgebracht hatte. Seine Nachfahren schafften es, auch einen kulinarischen sowie den schon erwähnten kulturellen Aspekt zu setzen.

Und das sind die Highlights in den nächsten Wochen:
26. Mai: Kabarettabend mit Tobias Mann (20 Uhr im Hof des Weingutes, Einlass ab 18 Uhr)
29. Mai, 31. Mai, 1. Juni, Pfingsten: Jean-Jahrgangspräsentation: Die besten Weißweine des Jahrgangs; jeweils ab 17 Uhr
(www.wagner-wein.de )

Berghof

Am Rande von Marienborn: Berghof


Im wahrsten Sinne auf dem Berge! Inmitten der Obstplantagen von Appel Happel liegt der Berghof. Die Gastwirtschaft besteht seit 1997. Ursprünglich für die Familie Happel als Straußwirtschaft konzipiert wurde es kurze Zeit später verpachtet.

Die einladende Gaststube in hellem Holz und massivem Tischen ist liebevoll eingerichtet. Mit über 80 Sitzplätzen innen und über 50 Sitzplätzen auf der Sonnenterrasse ist der Berghof ein Treffpunkt für jeden Anlass. Gastfreundschaft, Gemütlichkeit und Kommunikation sind das durchgängige Motto. Küche und Keller sind diesem Thema verschrieben. Gepflegte Getränke, offene Weine, Biere vom Fass eine vielfältige »Gutsküche« und österreichische Schmankerln laden ein. Vesper, täglich wechselnder Mittagstisch, Abendspezialiäten und häufige Aktionen sorgen für Abwechslung im Alltag. (Insbesondere Themenabende wie: Fondue, Gambas-Abend, Schnitzel-Tag, Sonntagsplausch u.a.)

Die angenehme Atmosphäre, die Größe des Lokals, das Engagement, reichlich Parkplätze, die günstige Lage (Wander- und Radwege, Verkehrsanbindung ZDF) und nicht zuletzt die fairen Preise sind weitere gute Gründe für Feste und Feiern im Berghof.
(www.berghof-mainz.de )

Mitten in Mainz: Weinhaus Schreiner


Nur wenige Schritte vom Dom entfernt, befindet sich an der belebten Rheinstrasse das Weinhaus Schreiner mit seinem Weingarten im Hinterhof. Die Speisekarte bietet neben typischen Mainzer Gerichten ein wöchentlich wechselndes Angebot mit passenden Weinempfehlungen. Auf der Weinkarte befinden sich 25 offene Weine überwiegen aus Rheinhessen, Rheingau, Nahe und Pfalz. Über 50 Flaschenweine runden das Angebot eines typischen Mainzer Weinhauses ab, das jederzeit einen Umweg lohnt.

Licht, Luft, Grün: Atrium Hotel Mainz

Atrium

Das Atrium Hotel Mainz ist ein 4½-Sterne Superior Hotel, geführt vom Inhaber Dr. Lothar Becker. Seit Herbst 2005 ist es das größte inhabergeführte Privathotel in Rheinland-Pfalz und in der Rhein-Main-Region. Die Hotelanlage umfasst nach der letzten Erweiterung 135 Zimmer / Suiten / Appartements (280 Betten) auf einer Fläche von 15.000 m². Charakteristisch für das Haus in Finthen sind Innovationsfreude, ein dynamisches Wachstum, absolutes Qualitätsstreben und Wohlfühlambiente. Die hohe Qualität des Hauses wird durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Ganz aktuell ist die Zertifizierung des VDR als »Certified Business Hotel« und »Certified Conference Hotel«.Die Prüfungen für das Gütesiegel »Certified Conference Hotel« wurden herausragend absolviert – als erstes Hotel seit Jahren, das ohne Nachbesserungen auf Anhieb strengste Kriterien in sämtlichen Bereichen erfüllte. Im MAINZER Restaurant- und Weinführer erreichte das Restaurant Andante einen Spitzenplatz unter den besten Restaurants in Mainz und Rheinhessen mit der Bewertung von 9 Punkten und gehört in die Spitzengruppe der 15 besten Restaurants dieser Region.

Viel Freiraum für Erinnerungen an Urlaube im Süden bietet der einzigartige Sommergarten: inmitten einer bunten, mediterranen Pflanzenwelt lässt sich die Atrium-Gastronomie nach allen Regeln der Kunst genießen. Und wenn die Sonne die letzten Strahlen in den prächtigen Innenhof wirft und der Abend anbricht, hat – so versprechen es uns die Betreiber »unsere Küche tausend Sterne«. (www.atrium-mainz.de )

Ältestes Gasthaus in Budenheim


»Hier kocht der Chef selbst« liest man im Goldenen Ritter in Budenheim. Winfried Eckhardt ist gelernter Koch und bringt Erfahrung aus seiner Zeit im Hilton Mainz, dem Haus des Weines, Burg Schwarzenstein Johannisberg, Favorite Mainz und dem Mainzer Hof mit.

Einzigartig ist der alte Bier- und Besengarten, der sich unter 100-jährigen Kastanien und Platanen befindet. Das Haus selbst befindet sich seit 1630 in Familienbesitz. Von Montag bis Donnerstag gibt es ein täglich wechselndes 3-Gänge »Stammessen« für 6 Euro. Im Biergarten sitzt man auf rustikalen Holzmöbeln; der Rittersaal steht für Festlichkeiten zur Verfügung. Genießen Sie die leckeren Spargelgerichte, die bayrischen Spezialitäten und natürlich auch die täglich frisch geschlachteten Hähnchen. (www.goldenerritter.de )

Zornheimer Weinstuben: Überzeugende Gastgeber


Seit August 2004 befinden sich die Zornheimer Weinstuben in den bewährten Händen der Familie Christgen. Für Lucas Christgen, ausgebildeter Küchenmeister, ist sein Beruf längst zur Berufung geworden. Aus täglich eingekauften ausgesuchten Produkten zaubert er Speisen auf den Tisch, die die Gäste träumen lassen. Seine Frau Marijana serviert die Kreationen ihres Mannes und ist auch für die Wünsche der Gäste zuständig. Gern lässt sich Lucas Christgen bei der Arbeit über die Schulter schauen und freut sich über Verbesserungsvorschläge, aber auch über berechtigte Kritiken.

Weit über 100 Flaschen erlesener Wein, sowie 20 offene Weine aus der Region und internationalen Anbaugebieten stehen für die Gäs­te bereit. Der Rohrbrunnenplatz in Zornheim war lange eine Baustelle und ist jetzt endlich fertig. Dadurch haben die Zornheimer Weinstuben eine wunderschöne Terrasse »gewonnen«, die sich harmonisch dem alten Fachwerkhaus und der historischen Kirche anpasst. DER MAINZER wünscht unvergessene und erholsame Stunden in den Zornheimer Weinstuben. (www.zornheimer-weinstuben.de )

Harxheim: Im alten Gutshof


Aus einem alten Nebengebäude des Gutshofes aus dem 18. Jahrhundert entstand die Weinstube »Im alten Gutshof«, die 1996 von Familie Heinz-Günter Hammen eröffnet wurde. In nur einem Jahr wurde das alte Gebäude in ein ansehnliches Restaurant mit heimeliger Atmosphäre umgewandelt, wie viele zufriedene Gäste bestätigten. Auf der wunderschönen mediterranen Terrasse mit Blick auf die weitläufigen Gartenanlagen kann man sich mit Köstlichkeiten aus Küche und Keller verwöhnen lassen. In dem 2.000 qm großen Areal können Gesellschaften nach Voranmeldung unter alten Bäumen ihre Feste feiern. Der Garten eignet sich auch hervorragend in Verbindung mit dem Gewölbekeller für eine Kaffeetafel, einen Sektempfang mit Fingerfood, zum Grillen, Feiern, Tanzen …

Rufen Sie an (06138-6063) und lassen Sie sich beraten. oder – noch besser – fahren Sie einfach an einem schönen Sommertag vorbei und schauen Sie sich um. Sie werden begeistert sein. Außer montags ist der Gutshof täglich ab 18 Uhr geöffnet, samstags sogar ab 17 Uhr. An Sonn- und Feiertagen können Sie schon ab 12 Uhr hereinschauen. (www.im-alten-gutshof.de )

Rheinhotel Nierstein

Restaurant »Platen« Im Rheinhotel Nierstein


»Ein Tag Urlaub am Rhein« – so empfinden die meisten Gäste einen Aufenthalt im Rheinhotel Nierstein. Umgeben von weltbekannten Niersteiner Weinlagen, dem Roten Hang, unweit des Unesco Welterbes »Oberes Mittelrheintal« entdecken Sie eines der traditionsreichsten Hotels & Restaurants am Rhein. Ein einzigartiges Erlebnis, in geschmackvoll eingerichteten Gästezimmern, im Restaurant »Platen« oder auf der Panorama-Rheinterrasse »Platens Gastlichkeit« zu spüren und unvergleichlich verwöhnt zu werden. Eurotoques-Küchenchef Peter Heinrich und Familie Platen heißen Sie im Restaurant Platen willkommen. Klassische, regionale und internationale Küche mit saisonalen und ökologischen Produkten, überwiegend aus heimischer Landwirtschaft verwöhnen Gaumen und Seele.

Zu den Spezialitäten zählen fein abgestimmte Menüs, als auch traditionell zubereitete und ausgefallen präsentierte Fisch- und Fleischgerichte für 2 Personen. Menübegleitend wählen Sie aus der »größten Rheinhessen-Weinkarte der Welt« oder auch aus internationalen Weiß- und Rotweinen oder vertrauen sich unseren Empfehlungen an. Der Außenbereich ist komplett neu eingerichtet; spezielle Exclusiv-Outdoormöbel mit Sitz- und Rückenkissen bieten optimalen Komfort. Neu auch die beiden Lounges mit Clubsesseln und Couches. An kühlen Abenden stehen Infrarot Heizstrahler und Textil-Wärmedecken bereit.

Das »traditionsreichste Haus am Rhein und in Rheinhessen« – Platens Gastlichkeit gibt es seit 1908 – und ist eine »Kompetenz in Wein«. Weitere Informationen: www.rheinhotel-nierstein.de

Am Gutenberg-Museum: Specht – Das Gasthaus


Direkt neben dem Gutenberg Museum und mit direktem Blick zum Dom kann man unter Reben auf der ruhigen Terrasse des Gasthaus Specht sitzen. Dem Hauch der »guten alten Zeit« begegnet man, sobald man den Specht betritt. Er ist ja auch das älteste Gasthaus von Mainz. 1557 diente das Gebäude als Braugaststätte unter dem damaligen Namen »Zum goldenen Brunnen«. Die Steuererhebung aus dem Jahre 1594 belegt, dass die »echt Meenzer Wertschaft« auch damals schon gut im Geschäft war – 21 Batzen mussten die Wirtsleute damals abführen.

Wohl wissend der jahrhunderte langen Tradition pflegt nun Marco Rupp den zur Institution gewordenen Specht. Dort hält er alte Rezepturen und Gerichte aufrecht: nicht nur sein Gänsebraten ist weit über die Grenzen der Stadt berühmt. (www.gasthausspecht.de )

Im Herzen Rheinhessens: Weingut Reßler


Das Weingut Reßler ist ein traditionsreiches Familienunternehmen im Herzen Rheinhessens, das seit vielen Jahrzehnten Weinbau und Landwirtschaft in Harx­heim betreibt. Derzeit wird es von Friedrich Reßler und seinem Sohn Sven Reßler geführt.

Die Gutsschänke ist idyllisch gelegen – mit Blick in die Weinberge, rundherum ist eine grüne Rasenfläche mit ca. 50 Sitzplätzen die zum Verweilen in gemütlicher Atmosphäre einladen. Genießen Sie die Weine aus eigenem Anbau. Im Sommer besonders empfehlenswert mit einem Schuss des hauseigenen Pfirselino. Das Speiseangebot ist vielfältig und wird durch wöchentlich wechselnde Gerichte ergänzt. Aktuelle Empfehlung: Frischer Spargel mit dem neuen 2008er Silvaner. Das Weingut Reßler ist der erste Winzerhof in Rheinhessen, dessen Gästehaus mit 5 Sternen (gem. DTV-Kriterien) ausgezeichnet ist. Es ist außerdem Preisträger des Best of Wine Tourism Awards 2009. (www.weingut-ressler.de )

Eulenmühle

Urlaub vom Alltag: Eulenmühle feiert 10-Jähriges


Ein zehnjähriges Jubiläum kann in diesem Jahr die Eulenmühle in Ingelheim-Großwinternheim feiern. Zwar ist die idyllisch im Selztal gelegene Mühle und Hofreite bereits 300 Jahre alt, aber die neuen Eigentümer Norbert und Witrud Heine haben sie vor zehn Jahren zu neuem Leben erweckt und betreiben sie heute als Landgasthof mit 6 Gästezimmern. Ein repräsentatives Kreuzgewölbe bietet einen stilvollen Rahmen für Seminare oder private Feiern bis 60 Personen. Inmitten von Weinbergen und Weiden ist der Alltag in der gemütlichen Gaststube oder auf der geschützten Sonnenterasse schnell vergessen.

In der Gastronomie setzt Küchenchef Alexander Bauer nicht auf kurzlebige Trends. Das Speisenangebot ist abwechslungsreich, mit kreativ verfeinerter ländlicher Prägung und stets frischen saisonalen Akzenten. Als Besonderheit bietet die Eulenmühle neben Weinen der Region exklusiv eine Auswahl der »Deutschen Weinelf« in der sich Spitzenerzeuger verschiedener Anbaugebiete zusammengeschlossen haben. Die Weine werden im Wechsel auch als »offene Flaschenweine« angeboten, ein willkommener Service für »Weinentdecker«. Für Gerstensaft-Freunde werden Pils und Hefeweizen frisch vom Fass gezapft. Über kulinarische Themenabende oder das aktuelle Wochen-Angebot kann man sich im Internet www.eulenmuehle.de informieren.

Trollmühle – Ankommen und Wohlfühlen


Udo Strub und seine Frau Angelika heißen Sie in der Trollmühle in Münster-Sarmsheim herzlich Willkommen. Sie möchten Erholung und Entspannung oder einen anspruchsvollen Rahmen für Ihre Veranstaltung oder einen gesellschaftlichen Anlass? Sie suchen ein Ambiente, das zum Wohlfühlen einlädt? Dann sind Sie hier richtig. Familie Strub hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erwartungen der Gäste noch zu übertreffen. Die ruhige, von Wald und Reben umgebene aber dennoch zentrale Lage ist ideal dafür. Die große Terrasse unter der alten Kastanie und der Biergarten sind im Sommer Treffpunkt für Jung und Alt. Machen Sie aus Ihrem Besuch einen Kurzurlaub. Einzel- und Doppelzimmer stehen zu einem sehr moderaten Preis bereit. Morgens duften Kaffee, Tee und frischgebackene Brötchen. Mittags und abends überzeugen A la Carte-Gerichte.

Am 1. Mai feiern die Inhaber im Rahmen der Biergarteneröffnung ein Jubiläum: Dann wird die Mühle genau 15 Jahre lang von der Familie Strub geleitet. Ab 11 Uhr ist Life-Musik mit der SGG-Schulband. Wenn Sie noch mehr über die Trollmühle wissen wollen: www.hotel-trollmuehle.de. Oder rufen Sie an: 06721- 44 0 66.

Mainzer gastlichkeit: ­Gebert’s Weinstuben


»Mainzer Gastlichkeit neu erleben!« – das ist das Motto von Gebert’s Weinstuben, einer der Top-Adressen in der Mainzer Gastronomie. Inhaber Frank Gebert freut sich, Sie mit regionaler Küche verwöhnen zu dürfen. Bei schönem Wetter ist der rebenüberdachte Weinhof geöffnet. Machen Sie einen Spaziergang am Rhein entlang, genießen Sie den Frühling und kommen sie abschließend in Gebert’s Weinstuben. Aber nicht vergessen: Vorherige Reservierung wird dringend empfohlen!


(-mdl-)