Heft 224 Mai 2009
Werbung




Ingelheim

Die Rotweinstadt lädt ein

Viel mehr als nur Kaiserpfalz und Rotwein


Marc Chagall-Ausstellung

In Ingelheim ist immer etwas los: Früher befand sich hier eine Kai­serpfalz: beliebter Aufenthaltsort für die Regierenden vergangener Epo­chen. Heute lädt die Rotweinstadt am Rhein jedermann zu kleinen und großen Festen ein. Drei Ter­mine sollten sich die Main­zer und Rheinhessen auf alle Fälle merken: Seit 28. April ist, im Rahmen der »Internationalen Tage«, eine Marc Chagall-Ausstellung zu sehen, am 10. Mai findet der alljährliche verkaufsoffene Sonntag statt und am 16. Mai ist Tiger-Geburtstag auf Waldeck, am Bismarckturm.

10. Mai 2009 – Verkaufs­offener Sonntag


Auch in diesem Jahr findet wieder ein verkaufsoffener Sonntag in Ingelheim statt. Da er mit der Europawoche zusammen fällt, hat er auch das Thema »Schottland«. Um 12 Uhr startet ein Autocorso an der alten Markthalle: Der britische Generalkonsul Dr. Tibber, Oberbürgermeister Dr. Johann Gerhard, Rotweinkönigin Sonja III mit ihren Prinzessinnen sowie der Musiker Chaz Steward (Donnie Munro Band) und seiner Frau fahren durch Ingelheim und begrüßen Bürger und Gäste.

Und das sind die Highlights des Programms:


Ingelheimer Markt

Im unteren Teil der Bahnhofstraße wird eine Bühne aufgebaut. Dort wird Dr. Tibber um 12:30 Uhr ein Grußwort sprechen. Anschließend spielen die Gruppen »us4you«, »Paddy Schmidt« und »Craig Herbertson«. Auf dem Postgelände befindet sich der Whiskeystand des Weiterbildungszentrums und davor präsentiert sich Herr Hartmann mit diversen Motorradhändlern und seinem Verein für Motorradgespanne. Fliegende Händler und Aussteller werden sich entlang der Straße platzieren. Modenschauen sowie Hörgeräte- und Sehtests des Einzelhandels werden den oberen Bereich der Bahnhofstraße bis zum Kreisel bereichern, »Schottenpreise« bis zu 25Prozent winken den Gästen vom Einzelhandel. Ein Dudelsackspieler wird die Bahnhof- und auch die Bingerstraße musikalisch unterhalten. Ingelheimer Vereine präsentieren sich und verwöhnen ihre Gäste mit Speisen und Getränken. In der Binger Straße werden Kunstwerke von Carin Grudda ausgestellt, Schmuck (»Keltisches Erbe«) aus Privatsammlungen präsentiert und - ebenfalls nach keltischen Motiven - gefertigt. Außerdem kann eine Faksimile-Edition des Buches über Kloster Lindisfarne (aus dem 8. Jahrhundert) eingesehen werden. Auch dieser Bereich wird sich mit fliegenden Händlern, den ansässigen Geschäftsleuten und Ingelheimer Vereinen präsentieren und die Gäste mit gastronomischen Köstlichkeiten verwöhnen (z.B. englisches Bier oder schottisches Gebäck und Kuchen). Die Autohäuser aus Ingelheim und Umgebung präsentieren eine Autoshow mit den Neuheiten ihrer Unternehmen. Der neue Marktplatz in der Stadtmitte wird mit einer Bühne bestückt, auf der die beiden Live-Bands »Crowesgarden« und »The MC’s Becks« spielen. Hier feiert auch das DRK sein 100-jähriges Bestehen und wird ab 14 Uhr eine Live-Show prä­sen­tieren, in der eine Hundestaffel zum Einsatz kommt und die Einsatzfahrzeuge vorgeführt werden. Auch hier verwöhnen die ansässige Gastronomie und Ingelheimer Vereine die Gäste mit Speisen und Getränken. Eine Hüpfburg sowie Kinderschminken werden den Kleinen viel Spaß machen. Das ZAK (Zentrum am Kreisel) wartet mit einem Formel 1-Simulator, sowie einem Kinderkarussell und einer Hüpfburg auf. Die Gäste werden mit Showtanz unterhalten und natürlich auch hier mit Speisen und Getränken bestens versorgt. »Cool Britannia« Musik + Folklore + Tanz lautet das Motto am Nahering: Ab 13 Uhr tritt ein Dudelsackspieler auf, eine halbe Stunde danach Carolus Magnus, die Ingelheimer Kaiserpfalz Bläser (Jugendorchester B). Die Gäste, die auch eine Gartenmöbelausstellung besichtigen können, erwarten britisches Porter-Bier und Grillspezialitäten sowie eine Leonardo Cocktailbar. Eine Gewerbeschau sowie eine Autoausstellung sind am Winzerkeller zu sehen. Modenschauen in Leder und Modetrends von Frisuren, sowie Kindertanzgruppen und Live-Bands runden das Programm ab. Das Hoffest am Winzerkeller verwöhnt die Gäste dabei mit kulinarischen Spezialitäten aus Schottland. An der alten Markthalle findet eine Oldtimerausstellung sowie ein Kindermalwettbewerb statt. Auch die Geschäfte in der Mainzer Straße haben geöffnet. Eine Kindermodenschau wird alle Mütter begeistern! Wichtig für alle Autofahrer: Am verkaufsoffenen Sonntag stehen die städtischen Tiefgaragen und auch die Parkdecks 8 und 9 des Parkhauses Am Bahnhof kostenlos zur Verfügung.

Cool Britannia – Buy British


 British Colonial-Möbel bei Möbel Schwaab Ingelheim

Die Einrichtung englisch/schottischer Country Clubs zur Zeit des Britischen Empires als Vorbild für die Kolonien, ist das Motto der Möbel Schwaab Sonderausstellung zum Ingelheimer Sonntag. British Colonial-Möbel sind importiert aus den ehemaligen Kolonien in Indien und Fernost. Sonderthema Chesterfield: Der Urtyp des Ledersofas – heute wieder aktuell. Möbel Schwaab Stammhaus, Bahnhofstr. 76-81, Ingelheim; trend discount, Gewerbegebiet Nahering, Ingelheim: Gartenmöbel aus Teakholz, Aluminium oder Geflecht – jetzt besonders preiswert durch Direktimport; Mo – Fr 10 – 19 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr, Sonntag 10. Mai: 13 -18 Uhr)

Kinderkleidung


Im 7-Zwerge-Laden in der Mainzer Straße findet man von den Söckchen fürs Baby bis zum Teeny-Outfit – z.T. aus Holland – alles, was Kinder zum Anziehen brauchen. Und hier stimmt auch alles: die Beratung, die Auswahl, die Atmosphäre und natürlich die Preise. Einkaufen ohne Stress – das macht Spaß. Schön, dass es so etwas in Ingelheim gibt!

50 Jahre »Internationale Tage«


Die Internationalen Tage sind ein Kulturengagement von Boehringer Ingelheim, das erstmals im Sommer 1959 umgesetzt wurde und in diesem Jahr sein 50. Jubiläum feiert. Das pharmazeutische Unternehmen Boehringer Ingelheim wurde 1885 von Albert Boehringer (1861-1939) in Ingelheim am Rhein als eine kleine Fabrik gegründet, in der Weinstein und andere Salze der Weinsäure hergestellt und vertrieben wurden. Was damals mit 28 Mitarbeitern in Nieder-Ingelheim begann, entwickelte sich in den nächsten Jahrzehnten zu einem weltweit tätigen Unternehmen mit den deutschen Standorten Ingelheim, Biberach und Dortmund. Bei der Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel konzentriert sich das Unternehmen vor allem auf die Therapiegebiete Atemwege, Zentrales Nervensystem, Herz/Kreislauf, Stoffwechsel sowie auf Immunerkrankungen und Krebs.



Die RotweinStadt lädt ein

Ein Besuch lohnt!


Kulturelle Offenheit


text
Ort der Chagall-Ausstellung: Altes Rathaus Nieder-Ingelheim

Die Idee zu den Internationalen Tagen stammt von dem damaligen Mitinhaber Dr. Ernst Boehringer, der von den Leitgedanken »kulturelle Offenheit« und »Fortbildung« inspiriert war. Daraus entwickelte sich das Konzept im Umfeld eines international tätigen Unternehmens, ein Kulturfestival auszurichten, das Ausblicke auf Leben und Kultur anderer Völker und Nationen gestattete. Die Leitung hatte fast drei Jahrzehnte lang der Schweizer Dr. François Lachenal. Vor 20 Jahren übernahm Dr. Patricia Rochard diese Aufgabe. Die ersten Internationalen Tage waren unserem Nachbarn Frankreich gewidmet. Garant für den großen Erfolg des Events sind in erster Linie die sorgfältige und wissenschaftlich begründete Präsentation der ausgestellten Objekte sowie das hochwertige Rahmenprogramm und die Einbindung in das Netz der regionalen Kulturveranstaltungen. Ausstellungsort ist seit 1984 das ehemalige Rathaus der Stadt Ingelheim in Nieder-Ingelheim. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde mit allen Einrichtungen eines modernen Ausstellungshauses versehen, die alljährlich auf das jeweilige Thema der Internationalen Tage individuell ausgerichtet werden können.

»Avec du bleu, du rouge, du jaune …..«


Marc Chagall-Ausstellung - Zirkus

Die Ausstellung der diesjährigen Internationalen Tage ist dem weißrussisch-französischen Künstler Marc Chagall (1887-1985) gewidmet, der in Mainz und Rheinhessen besonders durch seine Fenster in der Stephanskirche bekannt wurde. In Ingelheim werden rund 150 Werke auf Papier gezeigt: Goua­chen, Aquarelle, Lavis und Grafiken. Übrigens: Gouachen basieren auf einer historischen Maltechnik, bei der die verwendeten Pigmentfarben - z.B. auf Kreidebasis – mit tierischem Hautleim gebunden werden; Lavi, auch Lavierungen genannt, sind Bilder, bei denen Farbe nur in sehr dünner Konsistenz aufgebracht werden. so dass darunter liegende Elemente durchscheinen können. Die meisten der ausgestellten Arbeiten sind Leihgaben von den Enkeln des Künstlers, andere stam­men aus Sammlungen in Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Im Mittelpunkt steht Chagall als »der große Kolorist des 20. Jahrhunderts«. »Avec du bleu, du rouge, du jaune…« ist der Titel eines der vielen Gedichte, die der Künstler geschrieben hat. Die Ausstellung ist bis zum 5. Juli geöffnet. (Dienstag-Freitag 11-19 Uhr, Samstag, Sonntag, und an Feiertagen 11- 18 Uhr; Montag ist Ruhetag) Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren haben freien Eintritt! Besonders empfehlenswert: die »Nacht der Kunst« (Freitag, 15. Mai).
(Weitere Informationen: www.internationale-tage.de)

Geburtstag bei Tigers


Tiger in Ingelheim

Im Tiger-Garten Waldeck e.V. – oberhalb der Weinberge, am Bismarckturm, – freut man sich, dass aus zwei niedlichen Königs-Tiger-Babys jetzt zwei stattliche Jung-Tiger geworden sind, die vor Kraft strotzen und trotzdem noch so verspielt sind wie Kinder. Keno und Bombay, die beiden Tiger-Brüder, feiern am 16. Mai ihren 2. Geburtstag. Und wie sich das für eine Geburtstagsfeier gehört, gibt es Kaffee und Kuchen. Man sieht, dass sich die beiden Geburtstagskinder sichtlich wohl fühlen in ihrem Gehege. Ihr Ziehvater, Peter Schweikhard, weiß durchaus, dass die Zuneigung, die die Riesenkatzen für ihn und sein Team zeigen, nicht nur putzig ist. Die Körpergröße und das Gewicht flößen auch einem Profi in Sachen Tiger Respekt ein. Seit nunmehr 30 Jahren hat sich Peter Schweikhard mit seiner Lebensgefährtin Monika Habel und seinem Bruder Albert dem Leben dieser außergewöhnlichen Tiere verschrieben. Die drei haben alle behördlichen Auflagen und Prüfungen erfüllt, und so ist u. a. mit Hilfe diverser Fachgremien ein Gehege entstanden, in dem die mittlerweile insgesamt sieben Tiger artgerecht gehalten werden. Dem 1. Vorsitzenden des gemeinnützigen Vereins Tiger-Garten Waldeck e.V., Peter Schweikhard, liegt der Artenschutz besonders am Herzen: Er macht u.a. für Schul­klas­sen in Form eines Erlebnis­nach­mittags anhand lebender Tiere deutlich, was Artenschutz bedeutet und weckt das Interesse für diese gefährdete Tierart.Wer mehr wissen will, findet weitere Infos unter www.tiger-garten-waldeck.de oder fährt am besten hin: Waldeck – Am Bis­marck­turm in Ingelheim. Im Berg­restaurant Waldeck gibt es auch für Zweibeiner reichlich Leckeres.


(-mdl-)