Heft 219 dezember 2008
Werbung




Werbegemeinschaft

Mainzer Werbegemeinschaft:

Mit Optimismus ins Weihnachtsgeschäft


yyy
Macher im Dienste der Mainzer Einzelhändler: Martin Lepold (l.) und Jan Willenberg-Sebastian

Der Mainzer Einzelhandel wächst immer mehr zusammen: Was vor etwa fünf Jahren mit der Identifizierung einzelner Quartiere begann, gefördert und begleitet von dem Herausgeber des MAINZER, Werner Horn, spiegelt sich auch in der Mainzer Werbegemeinschaft. Dort wirken Martin Lepold und Jan Willenberg-Sebastian, die Repräsentanten der 100 Facheinzelhändler rund um den Schillerplatz und in der Altstadt – jener Einkaufsquartiere, die maßgeblich zum dynamischen Entwicklungsprozess des Mainzer Einzelhandels in den letzten Jahren beitrugen – an vorderster Stelle. Gleich drei Erfolge kann die neue Führungsriege in den sechs Monaten ihrer bisherigen Amtszeit verbuchen: Die Durchführung des ersten »Krempelmarktes Mainzer Geschäfte«, die erfolgreiche Aktion »Parken aufs Haus« gemeinsam mit der »Parken in Mainz GmbH« und der überwältigende »Mantelsonntag«. Dessen erfolgreicher Verlauf lässt die Werbegemeinschaft durchaus optimistisch auf das Weihnachtsgeschäft blicken: Die Umsätze und die Frequenz in allen Geschäften belegen, dass die Kunden die ruhigere Einkaufsatmosphäre in Mainz sehr zu schätzen wissen.

»Unsere Kernkompetenz ist der Handel«
logo

Klar ist für Lepold und Willenberg-Sebastian, dass sich der Innenstadthandel über einen Mehrwert beim Einkaufen definieren muss: »Qualität, Atmosphäre, ein breites Angebot sowohl an Geschäften, als auch der Produktpalette und ein sehr guter Service. Es reicht nicht, ständig Aktionstage zu organisieren oder die Kundschaft über Rabatte zu locken – einzelne, gut vorbereitete und mit viel Elan von Allen durchgeführte Aktionen wie die ‚Lange Einkaufsnacht’ erzeugen einen viel nachhaltigeren Mehrwert«, sind die Beiden überzeugt. Das Engagement der Werbegemeinschaft baut auf einem gelungenen Mix von moderner Einkaufsarchitektur (Markthäuser, Römerpassage, Brand Zentrum) in Verbindung mit den historischen Quartieren Schillerplatz und Altstadt auf. Die Facheinzelhändler konzentrieren sich auf die Kernkompetenz, den Handel, und setzen – in guter Zusammenarbeit mit den Kaufhäusern – positive Akzente. Dabei können sie auch auf eine enge Abstimmung mit den städtischen Ämtern und dem von Franz Ringhoffer geleiteten Wirtschaftsdezernat setzen.

Auch in der Vorweihnachtszeit
Werbe-Plakat

Die Aktion läuft prima – kein Wunder, 150 Händler und Dienstleister machen bereits mit bei der Gemeinschaftsaktion von Mainzer Werbegemeinschaft und Parken in Mainz GmbH, »Parken auf’s Haus«. Die Kunden wissen dieses Dankeschön für ihren Einkauf sehr zu schätzen, bedeutet es doch in vielen Fällen eine nicht unerhebliche Reduzierung ihrer Parkgebühren. Extra für die Vorweihnachtszeit, in der viele Kunden in der Innenstadt ihre Weihnachtsgeschenke kaufen und den Mainzer Weihnachtsmarkt auf den Domplätzen besuchen, hat sich die Parken in Mainz GmbH eine Verstärkung für die Aktion ausgedacht: Der Lebkuchen zum Naschen auf dem Logo soll noch mehr Händler zum Mitmachen animieren – und so die Attraktivität für die Kauffreudigen steigern. Immerhin sind alle PMG-Parkhäuser und das Parkhaus »Römerpassage« in die Aktion eingebunden.