Heft 217 Oktober 2008
Werbung




Autos

Mit 8 »MOTORWAGEN« fing es an

Die Erfolgsgeschichte der IAA

Autos
Foto: djd

Bei dem Kürzel IAA schlagen viele Herze höher und es hat nichts mit Sexismus zu tun, wenn man noch ergänzt: »ganz besonders Männer-Herzen«. »IAA« steht für »Internationale Automobil- Ausstellung« eine Fachmesse, die abwechselnd in Frankfurt am Main (Personenkraftwagen und Motorräder) und Hannover (Nutzfahrzeuge) veranstaltet wird und als die international bedeutendste Automobilfachmesse gilt. Es begann 1897 im Hotel Bristol. Damals wurden 8 »Motorwagen « dem staunenden Publikum auf einer eintägigen Veranstaltung präsentiert. Die Idee setzte sich durch - in den Folgejahren konnte man fast jährlich die Neuwagen bewundern und auch 1921 fand die erste Nachkriegsveranstaltung wieder in Berlin statt. Es war die 14. IAA seit Beginn der Zählung. 67 Automobilhersteller präsentierten 90 Pkw- und 49 Lkw-Modelle. Im Vordergrund dieser IAA stand das Thema Komfort. Zehn Jahre später zählte man 295.000 Besucher, die ein Novum erlebten: Erstmals werden Fahrzeuge mit Frontantrieb vorgestellt.

UND ER LÄUFT UND LÄUFT UND LÄUFT

1939, auf der letzten Messe vor dem 2. Weltkrieg, konnte man den neuen »Volkswagen« bewundern. Der »Kraft-durch-Freude-Wagen« schrieb später als »Käfer« internationale Automobilgeschichte. Auch in der Zeit nach dem Krieg - an ein »Wirtschaftswunder« wagte noch niemand zu denken, hielt das Interesse an. Es gab zwar noch keine spezielle Messe, doch die Halle der Automobilindustrie entwickelte sich auf der Exportmesse in Hannover zum großen Publikumsmagneten. Im April 1951 fand dann erstmals wieder eine spezielle Automobilausstellung statt in den Messehallen von Frankfurt. Das Großereignis zog 570.000 Besucher an. Gezeigt wurde u. a. der erste Lkw mit einem Turbo-Dieselmotor. Bereits ein halbes Jahr später lud dann auch Berlin zur Autoschau. Mit dieser 35. IAA verabschiedete sich die deutsche Automobilindustrie von ihrem historischen Ausstellungsplatz. Sie zog ganz nach Frankfurt am Main um. Von nun an fand die IAA im Zwei- Jahres-Rhythmus statt. Als das Auto 70 Jahre alt wurde überschritt die Kfz-Produktion in der Bundesrepublik erstmals die Millionengrenze. 1956 waren rund 302.000 Menschen in der Automobilindustrie beschäftigt.

»MADE IN GERMANY«

In der Weltproduktion belegten die deutschen Automobilhersteller schon wieder Platz 2 - hinter den USA. Autos »Made in Germany« waren der Exportschlager: Fast jedes zweite in Deutschland gefertigte Fahrzeug wurde ins Ausland verkauft. Und die Überraschungen rissen nicht ab: 1961 wurde der erste Sicherheitsgurt der staunenden Öffentlichkeit präsentiert und vier Jahre später stellte erstmals ein japanischer Unternehmer in Frankfurt aus. Spätestens 1981 musste sich die Branche mit einem ganz anderen Problem beschäftigen: »Energiesparen « stand im Vordergrund der Berichterstattung über die 49. IAA. Neue Modelle wurden am häufigsten unter den Aspekten Wirtschaftlichkeit und geringer Benzinverbrauch vorgestellt. Doch die Branche wuchs weiter - und stieß an die Grenzen der Frankfurter Kapazitäten. Die letzte gemeinsame IAA mit Pkw und Nutzfahrzeugen machte 1989 deutlich, dass der Messeplatz Frankfurt für diese Großveranstaltung zu klein geworden ist: Fast 2.000 Aussteller drängten sich auf einer Ausstellungsfläche von 252.000 Quadratmetern. Mehr als 1,2 Millionen Besucher wurden gezählt. Aufgrund der hohen Nachfrage Konnten die Wünsche der Aussteller nach einer entsprechenden Standfläche nicht mehr vollständig berücksichtigt werden. Dies führte zum Beschluss des VDA, künftig getrennte Messen durchzuführen.

ZWEIGETEILT!?

Seit 1991 ist die IAA zweigeteilt: In ungeraden Jahren findet die IAA Personenkraftwagen in Frankfurt statt, in geraden Jahren gibt es die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zu sehen. Die erste »reine « IAA Personenkraftwagen wurde 1991 ein voller Erfolg: 1.271 Aussteller aus 43 Ländern zeigen ihre neuen Produkte und Innovationen auf einer Ausstellungsfläche von rund 200.000 Quadratmetern. Mit mehr als 935.000 Besuchern ist die IAA Personenkraftwagen sehr gut besucht. Im folgenden Jahr verzeichnet die erste IAA Nutzfahrzeuge 1.284 Aussteller aus 29 Ländern. Ihre Ausstellungsfläche beträgt 252.000 Quadratmeter. Rund 287.000 Menschen besuchten die Messe, der Anteil der Fachbesucher liegt bei 66 Prozent. Das Zweiteilungs- Konzept des VDA hat sich damit als erfolgreich erwiesen.


(-mdl-)