Heft 216 September 2008
Werbung




Strassenfest

Viele Überraschungen am Gaustrassenfest

Die Gaugass feiert

 Strassenbahnen in der Gaugass

Früher hieß die steile Straße, die vom Schillerplatz in die Oberstadt führt, einmal »Galgengasse«, weil die zum Tode verurteilten durch sie zur Hinrichtungsstätte geführt wurden, die außerhalb der Stadt vor dem Gautor lag. Das ist lange vorbei – und der heutige Name erinnert nur noch daran, dass man durch »die Gass’« und das an ihrem oberen Ende gelegene gleichnamige Tor, ins Mainzer Hinterland, den »Gau« gelangen konnte. Lag sie früher am Stadtrand und diente den An- und Abreisenden liegt sie heute im Zentrum und lädt zum Bummeln und Einkaufen ein. Für die Meenzer ist sie einfach die »Gaugass« – und einmal im Jahr ist hier immer ganz besonders viel los – am Gaustraßenfest. In diesem Jahr ist es am Samstag, dem 6. September soweit – dann erwarten Sie wieder Musik und Unterhaltung, Vorführungen, interessante Neuheiten, Sonderangebote und Flohmärkte. Ein Straßenfest, bei dem Sie unbedingt dabei sein sollten!

Secondhand im Trend

Pünktlich zu Gaustraßenfest ist sie fertig – die neue S.i.T.Kollektion (Secondhand im Trend). S.i.T. – Pelze sind modisch umgestaltete, gereinigte und aufgefrischte »Altteile «, die Sie an diesem Tag zu einem Schnäppchenpreis im Pelz- & Lederatelier Bechtold erwerben können. Von 11 – 18 Uhr gibt es neben Kaffee und Kuchen auch 30 % Preisnachlass auf alle nicht reduzierten Pelz- und Lederteile. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle für Sie. Übrigens: Das Atelier von Frau Elke Hofbauer hat eine lange Tradition: Es wurde hier in der Gaugasse 71 bereits Anno 1924 von Wilhelm Eduard Bechtold gegründet.( Info: www.pelzatelier-hofbauer.de).

Monder an St. Stefan

Monder – der Souvenir- und Geschenkladen in der Gaustraße – ist immer ein Besuch wert. Ganz neu im Angebot: der »Geburtstagsengel « von Wendt & Kühn. Greifen Sie jetzt gleich zu – er ist nur bis Anfang 2009 erhältlich. Ebenfalls im Sortiment ist die Keramik von Hedwig Bollhagen. Die Arbeiten aus ihren Keramikwerkstätten der sind längst in Antiquitätengeschäften, Galerien und Museen zu finden. Sie stehen in unzähligen Vitrinen - gemacht sind sie freilich für den Esstisch, den täglichen Gebrauch. Im Rhein-Main-Gebiet sind sie exklusiv nur bei Monder an St. Stefan zu haben. Wenn Sie sich vorher informieren möchten, schauen Sie doch einfach in den neuen online-Shop unter: www.monder.de. Am Gaustraßenfest hat Bernd Weiß, der Inhaber dieses exklusiven kleinen Lädchens vor der Tür einen Sondertisch mit tollen Angeboten aufgebaut, die Sie woanders vergeblich suchen werden. Noch ein Hinweis für alle Neumainzer: »Monder« ist Meenzerisch und bedeutet: »Schaufenster«.

Mit Herz Freude schenken

 P und W in der Gaugass Unter diesem Motto bietet Petra Heyl, von P & W in der Gaustraße 23, ein erlesenes Angebot von Geschenk-Artikeln, in erster Linie um die Themen Essen, Trinken sowie Praktisches und Stilvolles für Küche und Tisch an. »Durch meine langjährige Berufserfahrung kenne ich den Markt genau und kann daher meine Kunden bestens beraten, « erklärt Petra Heyl. Im Angebot ihres P & W sind Waren von Robbe & Berking, Dibbern, Rösle, Baf Pfannen, Arzberg, Bollweg und Wüsthof sowie Geschenkartikel im Allgemeinen. Darüber hinaus kann sie vieles auf Anfrage auch bestellen. Zu ihrem besonderen Service zählt auch das Schleifen von Messern und Scheren sowie Versilberungen. Am Gaustraßenfest erwarten sie hier eine Vernissage, ein Flohmarkt und eine »Nano- Cover-Vorführung«. Dieses Produkt kommt aus dem Bereich der Nanotechnologie: mit einer mikroskopisch dünnen und völlig durchsichtigen Haut werden empfindliche Gegenstände überzogen und können so gegen vieles resistent gemacht werden. Ein intelligenter Schutz – nicht nur für Zuhause! Neugierig geworden? Dann einfach mal in der Gaustraße 23 bei P & W reinschauen und sich von dem breit gefächerten Angebot überzeugen lassen.


(mdl)