Heft 215 August 2008
Werbung




Fußballkrimi

Fussballkrimi

FSV oder FCK

buch

Wer sich ein klein wenig auskennt in der Mainzer Kommunalpolitik und im Vereinsgeschehen der Nullfünfer sowie der Lauterer wird von dieser Geschichte nur mäßig überrascht sein. Logisch ist alles erzählte »reine Fiktion« aber die Parallelen zu dem Wenigen, was wir wissen und dem Vielen, was wir uns vorstellen können, sind so offensichtlich, dass beim Lesen manches Unbehagen auftaucht: Könnte nicht vielleicht doch…? Aber nein! Wie in Romanen üblich, sind alle Personen frei erfunden und ein »Michi Raffzahn« passt ebenso wenig in die Reihen der Nullfünf-Kicker wie der Metzgermeister »Fleischworschttoni« jemals »Mänätscher vom FSV Meenz Nullfümf« werden könnte.

Was Dieter Schmidt zusammen getragen hat, hätte das Zeug für einen wahren Alptraum – aus Sicht der beiden Fußballvereine und der steuerzahlenden BürgerInnen. Was en Glück, ist das alles nicht wahr!? Schmidts Stil, bestens bekannt unter allen Karl Napp-Fans ist manchmal schwer verdaulich: Die Ausflüge in Dialekt-Sprache sind so lebensnah wie dem Lesefluss hinderlich. Und die inhaltlichen Wiederholungen entlocken dem lesenden Hirn ab und an ein: »Nee, nicht schon wieder!« Andererseits ist diese Mischung von erfinderischen Kenntnissen und holprigem Stil so ansprechend, weil sie gekonnt das irgendwie vorstellbare mit dem schier unmöglichen verknüpft: Unzählige Nullfünf-Fans haben schon wie Karl Napp gestöhnt: »Ich geh nimmer nuff!« Und Mannis Trainingsmethoden in Finsterthal sind zwar undenkbar – aber vielleicht würden sie doch helfen?

Schmidt übertreibt in vielem unsäglich – und befördert damit Klischees von notorisch überbezahlten Fußballern und deren hirnlosen »Tussis«; angesichts dem Auseinanderklamüsern, wie viel ein Top-Fußballer pro Arbeitsstunde verdient, kommt dann wieder das Körnchen Wahrheit ins Spiel, das so nachdenklich stimmt. Zum Glück greift, etwas spät aber immerhin, der legendäre Karl Napp in das teuflische Spiel um den Abgesang auf den Vereinsfußball ein.

SoS

Dieter Schmidt: FSV oder FCK?
Karl-Napp-Verlag (2008)
Am Pionierübungsplatz 7
55252 Mainz-Kastel
Tel. 06134 - 26732
ISBN: 3-9809395-2-9
11,95 Euro


Aufgepasst
am 27. September liest Dieter Schmidt ab 20 Uhr
aus seinem neuesten Roman in der »Droschkenstube«
(Aspeltstraße, Nähe Boppstr.); Reservierungen
werden erbeten; Unkostenbeitrag für den Autor: 5 Euro
Telefon: 0 61 31 - 6 29 97 53