Heft 212 Mai 2008
Weitere Infos


ältestes Gasthaus
in Budenheim


»Hier kocht der Chef selbst« liest man im Goldenen Ritter. Winfried Eckhardt ist gelernter Koch und bringt Erfahrung aus seiner Zeit im Hilton Mainz, dem Haus des Weines, Burg Schwarzenstein Johannisberg, Favorite Mainz und dem Mainzer Hof mit. Einzigartig ist der alte Besengarten, der sich unter 100-jährigen Kastanien und Platanen befindet. Das Haus selbst befindet sich seit 1630 in Familienbesitz. Von Montag bis Donnerstag gibt es ein täglich wechselndes 3-Gänge »Stamm-
essen« für 6 Euro (einsehbar unter www.stammessen.biz ). Im Biergarten sitzt man auf rustikalen Holzmöbeln; der Rittersaal steht für Festlichkeiten zur Verfügung. Anlässlich der Einrichtung des neuen Budenheimer Golfplatzes bietet der Goldene Ritter einen »Golferteller« (Schweinemedaillons in Pfefferrahmsauce und grünen Spätzle) mit einem süßen Schokoladen-Golfball aus eigener Herstellung der Chefin – einer gelernten Konditorin. www.goldener-ritter.de

Schlossbesuch


Eine alte Renaissance-Residenz der früheren Lehnherren von Sörgenloch war einmal das heutige »Schloss Sörgenloch«, welches vom Besitzer Thomas Heinicke komplett renoviert und mit einem rustikalen französischem Landhaus-Flair versehen wurde. Neben dem Hotel mit 24 ländlich modernen Zimmern wird den Gästen eine Vinothek und ein über zwei Ebenen verteiltes Restaurant angeboten, welches keine kulinarischen Wünsche offen lässt. Hier ist gehobene Küche mit mediterranem Einschlag angesiedelt. Für die Sommermonate ist das Prunkstück eine nach Westen ausgerichtete Terrasse mit altem Baumbestand, wo man einen unverbauten Blick über die rheinhessische Hügellandschaft hat und den Sonnenuntergang genießen kann. www.SchlossSoergenloch.de

Ankes Weinstube


Der »Aha Effekt« muss beim Essen dabei sein, weitgehend Zutaten aus dem eigenen Garten, vom deftigen Schnitzel über bunte Sommersalate, vegetarisch oder der eigene Spargel stehen auf der Speisekarte. Die hauseigenen Weine, sowie einen Jul Secco oder auch Traubensaft können in der Weinstube mit Kamin, im liebevoll gestalteten Innenhof oder unter der Hofterrasse eingenommen werden. Das Weingut und die Weinstube nebst Küche in Hahnheim werden von der Weinbau Technikerin Anke Held mit Liebe zum Detail geführt. www.ankes-weinstube.de

Ankommen
und Wohlfühlen


Udo Strub und seine Frau Angelika heißen Sie in der Trollmühle in Münster-Sarmsheim herzlich Willkommen. Sie möchten Erholung und Entspannung oder einen anspruchsvollen Rahmen für Ihre Veranstaltung oder einen gesellschaftlichen Anlass? Sie suchen ein Ambiente, das zum Wohlfühlen einlädt? Dann sind Sie hier richtig. Familie Strub hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erwartungen der Gäste noch zu übertreffen. Die ruhige, von Wald und Reben umgebene aber dennoch zentrale Lage ist ideal dafür. Die große Terrasse unter der alten Kastanie und der Biergarten sind im Sommer Treffpunkt für Jung und Alt. Machen Sie aus Ihrem Besuch einen Kurzurlaub. Einzel- und Doppelzimmer stehen zu einem sehr moderaten Preis bereit. Morgens duften Kaffee, Tee und frischgebackene Brötchen. Mittags und abends überzeugen A-la-Carte-Gerichte. Wenn Sie noch mehr über die Trollmühle wissen wollen: www.hotel-trollmuehle.de oder rufen Sie an: 06721-44 0 66.

Für Weinentdecker


Die Eulenmühle im Selztal ist ein echter Landgasthof. Inmitten von Weinbergen und Weiden ist der Alltag auf der geschützten Sonnenterasse schnell vergessen. Das Speisenangebot ist abwechslungsreich, mit kreativ verfeinerter ländlicher Prägung und stets frischen saisonalen Akzenten. Als Besonderheit bietet die Eulenmühle neben Weinen der Region exklusiv eine Auswahl der »Deutschen Weinelf« in der sich Spitzenerzeuger verschiedener Anbaugebiete zusammengeschlossen haben. Die Weine werden im Wechsel auch als »offene Flaschenweine« angeboten, ein willkommener Service für »Weinentdecker«. Für Gerstensaft-Freunde werden Pils und Hefeweizen frisch vom Fass gezapft. An Sonn- und Feiertagen ist die Eulenmühle eine beliebte Pausenstation entlang des Selztal-Radwegs, während die lauschige Atmosphäre zum Tageausklang (Mi – Sa ab 17 Uhr) noch ein (Geheim)Tipp für entspanntes Genießen ist. Zu erreichen ist die Eulenmühle über den Kreisel vor Großwinternheim, von dem die Straße durch das Neubaugebiet in einen echten ländlichen Feldweg übergeht. Parkplätze direkt an der Mühle. über kulinarische Themenabende oder das aktuelle Wochen-Angebot kann man sich im Internet informieren. www.eulenmuehle.de


Werbung



Terrassen

Terrassen in Mainz und Rheinhessen

Freiluftsaison für Geniesser ist eröffnet

Bastion Schönborn
Bastion Schönborn auf der anderen Rheinseite


Auch dieser Winter ist jetzt endlich vorbei. Es war mit Sicherheit keiner von der knackig-kalten Sorte – eher eine durchgängig nass-feuchte Angelegenheit, die jeden Sonnenanbeter verzweifeln ließ: Narren und Osterhasen hatten mit Matsch und Schlamm zu kämpfen und die Grillsaison wurde erst Mitte April von den ersten mutigen Garten- und Balkonbesitzern eröffnet – den Regenschirm immer griffbereit, um Steaks und Kohle gegen widrige Witterungsbedingungen zu schützen.

Doch langsam scheint es geschafft: Das Thermometer zeigt dauerhaft zweistellige Werte an und die Draiser und Hechtsheimer sind optimistisch, dass ihre Festumzüge bei strahlend blauem Himmel durchgeführt werden können. Eine Nachfrage bei der Freiwilligen Feuerwehr im kleinsten Mainzer Stadtteil bestätigt außerdem, dass bisher noch jedes der traditionell am Vatertag (= Christi Himmelfahrt) stattfindenden Feuerwehrfeste (bitte nicht mit dem Jubiläum verwechseln) bei Sonnenschein über die Bühne gingen – na ja, jedenfalls fast jedes.

Eulenmühle
Die Eulenmühle im Selztal

Und da Christi Himmelfahrt in diesem Jahr – extrem arbeitgeberfreundlich – auf den 1. Mai fällt, kann man also guten Gewissens in Restaurants, Kneipen und Cafés die Außenbestuhlung auf Vordermann bringen: Am 1. Mai geht’s los.

Vor einem Jahr schrieben wir an dieser Stelle noch, dass die Nichtraucher jetzt endlich tief durchatmen können – das können sie inzwischen das ganze Jahr. Jetzt sind es die Raucherinnen und Raucher die sich auf warmes Wetter freuen: Endlich draußen eine Kippe rauchen können – ohne Jacke, Schal und Mütze.

Unsere Fachredakteure sind glücklicherweise wetterfest und schon wieder für Sie unterwegs gewesen. Sie haben die Gärten und Terrassen vieler Bistros, Restaurants und Weinstuben besucht. Und hier sind ihre ersten Eindrücke.

Ausgehtipps in Mainz


Die freundlichsten Servicekräfte der Stadt – gepaart mit dem Leckersten aus Küche und Keller! So wurde unlängst das Ballplatzcafé Novum von einem stadtbekannten Szenekenner beschrieben. Und man kann es ihm getrost glauben. Das beweist auch die ständig steigende Zahl der Stammgäste jeder Altersklasse. Ob Party-People und Nachtschwärmer oder der Student mit den Eltern beim sonntäglichen Kaffee und Kuchen – im neu gestalteten Ballplatzcafé Novum fühlt sich eben jeder Gast wie daheim. Glückliche Gäste und vom Einfachen das Beste – so die Maxime des neuen Chefs im Ballplatz.
Hilton Mainz City
Hilton Mainz City


Mit den ersten Sonnenstrahlen und dem Nichtrauchergesetz trotzend, erwartet man ungeduldig die diesjährige Terrassensaison. Neue Gartenmöbel prägen zukünftig den gemütlichen und stilsicheren Gastgarten – den Platz an der Sonne inmitten der Stadt und trotzdem weit weg vom Straßenlärm der Innenstadt. Genau die richtige Location, um entspannt die Mittagspause zu verbringen oder in lauen Sommernächten den Tag ausklingen zu lassen. Eine wirkliche Oase für Sonnenanbeter nur wenige Gehminuten von Schillerplatz, Ludwigstraße und den bekannten Clubs der Stadt entfernt.

Unbedingt probieren sollte man die leckeren und preiswerten Gerichte von der Tageskarte und die süßen »Verführer« aus dem Kuchenbuffet. Die Tageskarte und viel Informationen rund um das Ballplatzcafé Novum findet man brandaktuell auf der eigenen Homepage unter www.ballplatzcafenovum.de

Direkt neben dem Gutenberg Museum und mit direktem Blick zum Dom kann man unter Reben auf der ruhigen Terrasse des Gasthauses Specht sitzen. Dem Hauch der »guten alten Zeit« begegnet man, sobald man den Specht betritt. Er ist ja auch das älteste Gasthaus von Mainz. 1557 diente das Gebäude als Braugaststätte unter dem damaligen Namen »Zum goldenen Brunnen«.
Gutsschänke Horn
Gutsschänke Horn bei Nieder-Olm


Die Steuererhebung aus dem Jahre 1594 belegt, dass die »echt Meenzer Wertschaft« auch damals schon gut im Geschäft war – 21 Batzen mussten die Wirtsleute damals abführen. Wohl wissend um die jahrhunderte langen Tradition pflegt nun Marco Rupp den zur Institution gewordenen Specht. Dort hält er alte Rezepturen und Gerichte aufrecht: nicht nur sein Gänsebraten ist weit über die Grenzen der Stadt berühmt.

Abseits vom Einkaufstrubel der Fußgängerzone findet man in der Klarastr. 19 das Café Gerster. Es ist alteingesessen und Inhaber-geführt. Bei einer Tasse Kaffee und dem von Meister-Hand hausgemachten Kuchen kann man wunderbar entspannen.

Unsere nächsten Stationen sind die Terrassen der Hilton Hotels in Mainz: Mainz, mediterranes Flair und sympathische Lebensart. Die Sonnenhungrigen spazieren bereits in der City oder am Rhein entlang und werden schon mit ersten Frühlingsgefühlen verwöhnt. Dass man sich in beiden Hilton Hotels – seit Jahren zwei der Top Adressen in Mainz – nicht auf den Lorbeeren ausruht, sondern täglich um Bestleistung erfolgreich bemüht ist, spürt der Gast von der ersten bis zur letzten Minute seines Aufenthaltes.

Entspannung pur finden die Gäste im Hilton Mainz City umgeben von den ruhigen Gassen der Altstadt. Im außergewöhnlichen und romantischen Innenhof des »Planters« Restaurant hat man die Möglichkeit dort sowohl private als auch geschäftliche Treffen in persönlicher, entspannter Runde zu veranstalten. Empfehlenswert ist das Langschläferfrühstück von 6.30 bis 13 Uhr am Samstag, Sonntag und an Feiertagen inklusive drei Stunden Parken in der hoteleigenen Tiefgarage.

Wenn bei schönem Wetter die Sonne über dem Rhein funkelt, ist die Terrasse des Hilton Mainz wie ein kleiner Kurzurlaub direkt am Rhein. Ein reiches Angebot an ausgesuchten Gerichten, das Hilton Frühstücksbuffet, die gemütliche Atmosphäre, gutes Bier und ausgesuchte Weine aus dem nahen Rheingau und Rheinhessen sowie freundliches Personal werden sicherlich Ihre Wünsche erfüllen.
Hotelterrasse
Auch Hotels verfügen über lauschige Terrassen


Den Kästrich haben schon die alten Römer gemocht. Von hier aus hatten sie einen hervorragenden Blick auf Stadt, Rheintal und den Rheingau. Wir wissen nicht, ob sie ihn immer genießen konnten und wie das Essen aus den römischen Kantinen schmeckte – unterstellen aber einmal, dass sie gerne mit den heutigen Besuchern von Bajazzo’s Garten getauscht hätten. Auch im Novotel wird am 1. Mai die Terrassensaison eröffnet.

In gemütlicher Atmosphäre kann man hier leichte Sommergerichte genießen und dazu einen Wein von der regional und international geprägten Karte wählen. Was viele nicht wissen: Die Fitnesseinrichtungen – vom Pool bis zur Sauna – können auch von Tagesgästen genutzt werden. Hier bietet sich eine Kombination von Sport und Schlemmen geradezu an.

Das 7° – Café, Bar, Lounge gehört zu den Neueröffnungen der vergangenen Monate. Sein Standort, der Zollhafen, zählt zu einem der spannendsten und pulsierendsten Mainzer Quartiere. Genau dort setzt die Kunsthalle mit ihrem um sieben Grad geneigten Turm ein markantes Zeichen und bietet dem 7° ein inspirierendes Ambiente. Auf 160 Quadratmetern sind im denkmalgeschützten ehemaligen Lokschuppen Chillen und Relaxen kein Kunststück!

Haben Sie Lust auf einen knackig frischen Salat oder lieber eine Portion Pasta? Auf der Speisekarte des 7° finden Sie Bekanntes und Neues, Kleinigkeiten und Herzhaftes – vor allem aber Abwechslung! Dafür sorgen nicht nur die täglich wechselnden Tagesgerichte, sondern auch die herrliche Auswahl an kleinen Sünden. Neben der großen Kuchen- und Tortenauswahl verwöhnt man Sie auch gerne mit der guten Wein-, Cocktail- und Getränkekarte. www.7-grad.de

Auch in den Mainzer Vororten finden sich zahlreiche bekannte Terrassen und Geheimtipps, auf denen man es sich an lauen Frühlings- und Sommerabenden gut gehen lassen kann.


Alter Gutshof
Im alten Gutshof in Harxheim

Falls Sie in diesem Jahr leider nicht nach Griechenland fliegen können, macht nichts – im Restaurant Olympia zur Krimm in der Kurt-Schumacher-Str. 109 in Mainz-Gonsenheim können Sie es sich auch auf der Terrasse an lauen Sommerabenden gut gehen lassen. Costas wird Sie mit griechischen Spezialitäten verwöhnen und dazu ein Gläschen »griechischen Wein« – was will man mehr.

Beim »Griechen im Marienhof« in Mainz-Hechtsheim, übrigens ein Bruder von Costas, wird man im romantischen Innenhof mit Fischteich schnell in Urlaubsstimmung versetzt. Zu den Spezialitäten des Landes werden leichte sommerliche griechische Weine serviert.

Das Daily’s im Gebäude der vhs in der Bauerngasse hat einen wunderschönen Innenhof mit einem romantischen Brunnen. Zum Genießen gibt es delikate Salate, kleine aber feine Köstlichkeiten und auch einige Gerichte zum »Sattwerden«. Dazu Weine, Biere, Cocktails... und das alles zu fairen Preisen. Man kann dort bis weit nach Mitternacht die lauen Sommerabende genießen, lachen, reden – ohne dass jemand um Ruhe bittet. Und das mitten in der Stadt.

Eines der schönsten Restaurants in der Umgebung befindet sich in Mainz-Finthen. Mit viel Liebe zum Detail haben die »Gänsthalers« aus dem ehemaligen Chaussee-Hofgut, welches seit 1852 in Familienbesitz ist, zwei Restaurants mit verschiedenen Charakteren geschaffen: Das Winterrestaurant »Veltliner« im ersten Stock, in dem der Kachelofen eine heimelige Atmosphäre vermittelt und das – im Augenblick natürlich viel interessantere Sommerrestaurant »Kuchlmasterei« zu ebener Erde. Ein frisches, lebendiges Restaurant im mediterranen Stil.
Schloss Soergenloch
Ein beliebtes Ausflugsziel: das Schloss Sörgenloch


Der Mai grüßt die Gäste mit Spargel, Salaten, Pasta & Co. Ob herzhaft, pikant oder scharf – das müssen Sie unbedingt probieren. Ebenso werden Meeres- und Seebewohner lecker und frisch mit leichten Soßen und Beilagen angeboten. Neugierig geworden? Anrufen, servieren und dann verwöhnen lassen: 06131 / 47 42 75.

Links des Rheins ist auch noch Mainz! Und das Kostheimer Restaurant Domblick im Bootshaus lässt einen die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt von ihrer schönsten Seite bewundern. Mit Freude und Erfahrung in der Gastronomie, möchten die Besitzer ihre Gäste in stilvollem und gemütlichen Ambiente zum Genießen und »sich verwöhnen lassen« einladen.

Das Lokal verfügt nicht nur über eine Atmosphäre die dazu einlädt, sich fallen und die Seele baumeln zu lassen, sondern auch über ein nahezu einzigartiges Panorama der Stadt Mainz. Die Räumlichkeiten bieten Platz für Feierlichkeiten bis 140 Personen und einen separaten Rauchergastraum bis ca. 25 Personen. Auch Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden. Die windgeschützte Panoramaterrasse lädt auch in frühen Frühlings- und späten Sommertagen zum Verweilen ein, und ab Oktober werden hier jeden 1. und 3. Freitag eines Monats BBQ Buffets stattfinden.

Der Biergarten, unter Biergartenkundlern einer der schönsten des Rhein-Main-Gebiets, bietet Skatern, Radlern, Joggern und Fußgängern eine willkommene Gelegenheit zu einer nicht enden wollenden Verschnaufpause. Kurzum, den Besitzern ist daran gelegen ihren Gästen ein Stück Urlaub in den Alltag zu holen, was auch dazu veranlasst hat, den kleinen Gästen Kindergerichte, einen Räuberteller ( zum Mitessen bei Mama und Papa) und einen kleinen Spielplatz zu bieten.

Rheinhessische Verlockungen


Bewegen wir uns nun rheinaufwärts nach Nackenheim. Das kleine gemütliche Weinrestaurant »Zum alten Zollhaus« bietet eine regionale, zeitgemäße Küche mit mediterranem Einfluss. Dazu gibt es eine reiche Auswahl Weine von angesehenen Winzern der Region. Im Sommer ist der Gastgarten ein wahres Kleinod mediterraner Pflanzenpracht, in die sich viele auch seltene Kräuter harmonisch einfügen, die selbstverständlich auch in der Zollhausküche Verwendung finden. Hier inmitten von unzähligen Farben und Düften soll sich der Gast vom Alltagsstress erholen und in Urlaubsstimmung versetzt fühlen. Sie finden schattige Sitzgruppen unter alten Bäumen, unmittelbar zu Füßen eines Weinbergs. Und diese Aktionen starten im Mai:

Mai-Juni: »Spargel – …ein königlicher Genuss«
13.5. – 24.5.: »Erdbeeren – … die süße Versuchung« (begleitet von Secco, Rivaner und Weißherbst)
Undenheim
Undenheimer Weinstube im Alten Brauhaus

Was braucht ein richtiger Biergarten eigentlich? Große alte Bäume, viel Platz, pure Natur drumherum, Spiel und Entdeckungsraum für Kinder. Darüber hinaus leckere und reichhaltige Speisen und Getränke – und einen einzigartigen Blick in die Ferne. Das Burgrestaurant Landskrone in Oppenheim bietet das alles – und hat einen unübertroffenen Fernblick zwischen Mainz und Worms.

In einem »Wohlfühl-Ambiente« präsentiert das Haus elsässisch-französische, internationale, sowie regionale Küche – dem Niveau einer »Landskrone« würdig. Bedenkt man, wer hier »oben« schon so alles gespeist hat, dann weiß man auch, dass sich das jetzige Angebot zwar in der Qualität mit fürstlichen Verhältnissen messen kann, aber – Gott sei Dank – nicht im Preis. Allen alten und neuen Freunden des Burgrestaurants sei es verraten: ab sofort gibt es von Freitag bis Sonntag, jeweils ab 18 Uhr, wieder Flammkuchen.

Rheinabwärts, in der Ober-Hilbersheimer Weinschänke »Altes Pfarrhaus«, lebt und kocht man nach dem Motto »Gut esse’ und trinke’ hält Leib und Seel’ zusamme’.« Mit dieser alten Volksweisheit versucht man, den Gästen ein Stück Rheinhessen näher zu bringen. Mit rheinhessischen Spezialitäten aus der alten und neuen Küche und der Sortenvielfalt der Weine möchte man in der Weinschänke eine familiäre heimelige Geborgenheit schaffen. Für den Mai sollte man sich zwei Termine vormerken:
1. Mai Maifeiertag (ab 12 Uhr durchgehend geöffnet) 11. Mai Muttertag (Spargelgerichte) Und auch dieses Wochenende sollte man sich im Kalender rot anstreichen:

10. – 14. Juli Hoffest im »Alten Pfarrhaus« mit tollem Programm!!!

In Essenheim feiert das Weingut Braunewell gleich an zwei Mai-Wochenenden sein Hoffest (24.+25.5. und 31.5.+1.6.). Zum eigenen Wein und Sekt gibt es regionale Leckereien und Live-Musik. Geöffnet ist am Samstag ab 18.00 Uhr und Sonntags ab 11.00 Uhr. Näheres unter 06136-88917 oder www.weingut-braunewell.de

Verlassen wir jetzt den Rhein und fahren ins Rheinhessische Hügelland. In Schwabenheim begrüßt sie Michael R. Immoos, Pächter und Küchenmeister von Restaurant und Weinstube im Hotel Pfaffenhofen, und bewirtet Sie in freundlich-hellen, mit Jugendstilelementen gestalteten Gasträumen, im Sommer natürlich auch im idyllischen Garten. Ein freundlicher und aufmerksamer Service garantiert einen gemütlichen Aufenthalt in angenehmer Atmosphäre. Die Frischeküche orientiert sich am saisonalen Marktangebot. Maxime ist außerdem, dass gute Küche den Speisen ihren ursprünglichen Charakter bewahren muss.

Die stets neuen Kreationen des Küchenchefs auf der Speisenkarte und die außerordentlichen Tagesempfehlungen werden Sie begeistern. überzeugen wird Sie auch das anerkannt gute Preis-Leistungsverhältnis. Genießen Sie aus einer reichhaltigen Auswahl erlesene rheinhessische Weine renommierter Weingüter unserer Region. Das Haus empfiehlt sich auch für Familienfeiern und Geschäftsessen, die gerne nach persönlicher Menüberatung für Sie ausgerichtet werden. (Kapazität bis zu ca. 70 Personen)
Landgasthof Engel
Landgasthof Engel in Schwabenheim


Immerheiser – das ist ein Highlight in Rheinhessen: Der Einstieg in die Gastronomie begann im Jahr 1989 mit dem Restaurant »Zum Alten Weinkeller« in Schwabenheim, das sich inzwischen ins Oberhaus der rheinhessischen Feinschmeckergilde gekocht hat und bezahlbare Gourmet-Küche mit absoluten Frischeprodukten in stilvoll-gediegenen Ambiente bietet. Das alles gilt nicht nur für die Innenräume, sondern auch für den zauberhaften Terra-Cotta-Garten mit 40 Sitzplätzen im toskanischen Stil.

Man kocht und brät für Sie mit Begeisterung Ente, Reh und Hase, Fisch, Geflügel, Lamm und viele andere Leckereien. Der natürlich - freundliche Service verwöhnt Sie mit Aufmerksamkeit und bringt die liebevoll dekorierten Teller zu den Tischen. Im Keller warten erlesene Tropfen auf Ihren Auftritt, um den Genuss zu vollenden. So führt man Sie in die Geschmackswelt der gehobenen Landhausküche.

Im Küchenstil anders orientiert ist der 1997 zusätzlich eröffnete urige »Landgasthof Engel« am historischen Marktplatz von Schwabenheim. In dem 1569 erbauten, denkmalgeschützten und in mühevoller Kleinarbeit restaurierten Pfarrhof wird an blank gescheuerten Holztischen rustikal-regionale Frischeküche serviert, die vor allem ländliche Akzente setzt. Der Innenhof mit seinen 50 Plätzen strahlt provenηalisches Flair aus und ist im Sommer ein beliebter Treffpunkt. www.immerheiser-wein.de

Muss man das Weingut Wagner in Essenheim noch groß loben? Es ist längst zu einer festen Größe in Rheinhessen geworden – auch in kultureller Hinsicht. Das Gut kann auf eine über 300-jährige Weinbautradition zurückblicken. Im Jahr 1692 erwarben Vorfahren der Familie Wagner Weinberge in Essenheim. Seither spielt der Weinbau für die Familie eine große Rolle.

Trotz der von der Reblaus ausgehenden Gefahr für den Fortbestand des Weinbaus, gelang es den Vorfahren der Familie die eigene Weinbergsfläche auszudehnen. Besondere Verdienste erwarb sich hierbei Jean Wagner (1875-1965), der als großer Bewunderer der französischen Kultur und des dortigen Weinbaus neue Ideen für die Rotweinbereitung von seinen Frankreichreisen mitbrachte.

Seine Nachfahren schafften es, auch einen kulinarischen sowie den schon erwähnten kulturellen Aspekt zu setzen. Am Freitag, 25. April, wird die Straußwirtschaft wieder eröffnet. Im kleinen Fachwerkhof findet an Pfingsten die Präsentation des neuen Jean-Jahrgangs statt – und während der Fußball EM steht wieder die Leinwand im Hof.
Gutsschänke Horn
Gutsschänke Horn am Ebersheimer Berg


Die Nieder-Olmer Gutsschänke Horn befindet sich auf dem Ebersheimer Berg und bietet einen herrlichen Ausblick. Sie schauen vom Taunus bis zum Donnersberg. Als traditionelles Familienunternehmen bietet man Ihnen hauseigene Weine und eine vielseitige Küche.

Im Mai und Juni können Sie köstlichen Spargel aus eigenem Anbau in vielen Variationen genießen. Auch die regionalen Gerichte – speziell das »Kroppeschnitzel« und das »Kartoffel-Dippche« – müssen Sie unbedingt probieren. Die Gutsschänke ist von Februar bis Weihnachten geöffnet.

In Sommer und Winter können Sie hier entspannen und sich verwöhnen lassen. Auch für Kinder ist genügend Platz zum Herumtollen vorhanden. Der schön angelegte Wintergarten und die gepflegten Außenanlagen sind auch für gesellschaftliche Ereignisse (Hochzeit, Geburtstagsfeiern etc.) sehr geeignet. www.horn-franzen-weingut.de

Im rheinhessischen Flair können sich in den Sommermonaten auch die Gäste der Weinstube »Im alten Gutshof« in Harxheim auf der wunderschönen mediterranen Terrasse mit Blick auf die weitläufigen Gartenanlagen mit Köstlichkeiten aus Küche und Keller verwöhnen lassen. Im 2.000 qm großen Garten können Gesellschaften nach Voranmeldung unter alten Bäumen ihre Feste feiern.

Der Garten eignet sich auch hervorragend in Verbindung mit dem Gewölbekeller für eine Kaffeetafel, einen Sektempfang mit Fingerfood, zum Grillen, Feiern, Tanzen … Rufen Sie an (06138 – 6063) und lassen Sie sich beraten. oder – noch besser – fahren Sie einfach an einem schönen Sommertag vorbei und schauen Sie sich um. Sie werden begeistert sein. Außer montags ist der Gutshof täglich ab 18 Uhr geöffnet, samstags sogar ab 17 Uhr. An Sonn- und Feiertagen können Sie schon ab 12 Uhr hereinschauen.
Espenhof
Espenhof: Ambiente in Stein und Wein


»Ambiente in Stein und Wein« – das ist der Espenhof in Flonheim-Uffhofen. Landhotel und Weinrestaurant laden Sie zu einem Besuch ein. Genießen Sie genussvolle Stunden im mediterranen Innenhof bei Sonnenschein und Schmankerl (Rheinhessische Tapas) zum neuen 2007er Weinjahrgang. Jeden Mittwoch und Donnerstag Abend gibt es Pasta – aber einmal anders: Aus dem Parmesanrad mit verschiedenen Pesto-Varianten.

Ab Juni wird an jedem zweiten und vierten Freitag sowie sonntags im Innenhof gegrillt. Merken Sie sich den August vor: Während der Rheinhessischen Woche (7.-10. August) kocht die Weinkulturpreisträgerin Frau Marlene Jacobi-Ewerth das Feinste aus Großmutters Kochbüchern. www.espenhof.de

Das Restaurant Weingut Nack in Gau-Bischofsheim ist unter der Leitung eines in der Führung renommierter Häuser erfahrenen Gastronomen stets bemüht, das Brevier der leiblichen Genüsse kontinuierlich fortzuschreiben und – gestützt auf Tradition und Qualität – ohne elitären Anspruch, wie in einer beschwingten Commedia dell' Arte der sinnlichen Phantasie, die beseeligende Illusion zu nähren von den gelösten Rätseln des Glücks.

Das gastliche »Liebe Alte Haus«, ursprünglich im Besitz des Erzstiftes Mainz, hatte 1828 der Mainzer Kaufmann Nikolaus Nack erworben, der im Alter von 37 Jahren zum Richter am Handelsgericht berufen und im Jahre 1842 vom Stadtrat zum Bürgermeister von Mainz gewählt wurde.

Bei schönem Wetter ist die sonnige Terrasse geöffnet. Hier können Sie frische Tapas, mediterrane Gerichte und entspannte Stunden mit Gastgeberin Heike Arenz genießen. www.restaurant-nack.de


(-mdl-)