Heft 211 April 2008
Werbung




Magie

Mentalisten, Illusionisten Close-up-Zauberer:

Nicht nur mit »Akadabra«



Das Plakat der Zaubernacht

Ein langer Schwarzer Umhang, ein großer Zylinder und »Abrakadabra, dreimal Schwarzer Kater«. So und nicht anders sieht ein Zauberer aus oder etwa doch nicht? Hinter diesem stereotypen Bild des Magiers verbirgt sich die wahre Magie: Zauberei hat viele Facetten, genau wie die Zauberkünstler selbst. Unter Beweis stellt dies der Magische Zirkel Mainz-Wiesbaden, der vom 26. April bis zum 8.Mai sein 50jähriges Bestehen feiert. »Als wir uns 1958 gründeten, bestand unser Verein hauptsächlich aus Wiesbadenern. Doch mit der Zeit kamen immer mehr Interessenten aus Mainz, so dass wir uns in »Magischer Zirkel Mainz- Wiesbaden« umbenannten«, erklärt Andreas Krall, Vorsitzender des Zirkels (Foto unten). Dieses Interesse muss bis heute ungebrochen sein, denn der Verein zählt zu seinen 35 Mitgliedern auch noch fünf Anwärter. Doch wie wird man Mitglied im Magischen Zirkel? »Das Wichtigste ist ernsthaftes Interesse an der Zauberkunst. Jeder ist uns als Gast willkommen und als Eintrittspreis verlangen wir nur, dass man selbst einen Trick vorführt. Das muss nichts Großes sein, zeigt aber schon mal wahres Interesse.« Einmal im Monat trifft sich der Zirkel im »Haus der Heimat« in Wiesbaden. Nach vier bis fünf Besuchen als Gast wird man zum Anwärter befördert und hat dann ungefähr zwei Jahre Zeit, sich auf die Prüfung vorzubereiten. Prüfung? Ja, auch ein Zauberer muss sein Handwerk können. »Die Prüfung ist nicht wirklich schwer. Neben einem circa 15 minütigen, selbstgestaltetem Programm sollte man aber auch ein wenig Theorie beherrschen. Wie sieht die Geschichte der Zauberei aus? Wie funktioniert Ablenkung auf der Bühne? All das muss dem Zauberer praktisch und theoretisch klar sein«, so Krall. Wer kennt ihn nicht, den Trick mit der zersägten Jungfrau? Zauberei unter freiem Himmel Oder das aus dem Hut gezauberte Kaninchen? Neben diesen Klassikern gibt es auch die sogenannte Close-Up Zauberei, die direkt auf den Tischen der Zuschauer vorgeführt wird. Am Anspruchsvollsten dürfte aber die Vorstellung der sogenannten Mentalisten sein. Mentalisten haben sich auf das Gedankenlesen, Vorhersagen und Telepathie spezialisiert. »Die große Herausforderung für den Mentalisten besteht in der glaubwürdigen Präsentation. Er muss darstellen können, dass er Gedanken lesen kann und hat es somit deutlich schwerer als der Illusionist, der hauptsächlich mit Fingerfertigkeit arbeitet. Der Mentalist hingegen muss sowohl in der Darstellung als auch in der Durchführung absolut überzeugen«, erläutert Krall. Andreas Krall selbst hat sich auf mittelalterliche Zauberei spezialisiert: »Ich bin eigentlich so eine Art Gaukler. Ich arbeite viel mit Seilen, Bällen oder Ringen. Manchmal mache ich aber auch Close-Up Zauberei.« Genug Auswahl also, wenn man auf der Geburtstagsfeier oder der Hochzeit ein wenig magische Atmosphäre verbreiten möchte. Egal ob Mentalist, Illusionist oder Close-Up Zauberer: Fast alle Mitglieder, die auf der Homepage eingetragen sind, kann man buchen. Einer davon, Oliver de Luca, kann man schon vorher »austesten«. Denn Oliver de Luca hat seine eigene, feste Vorstellung: »Wein und Wunder« in Geberts Weinstube in Mainz. Dort können die Zuschauer nicht nur die Zaubershow genießen, sondern auch noch ein Menu und eine Weinprobe. Genießen kann man auch das 50-jährige Jubiläum des »Magischen Zirkel Mainz-Wiesbaden«. Auftakt ist am 26.April mit Straßenzauberei in der Mainzer Fußgängerzone. Am 1.Mai zeigt »Gaston«, der amtierende Weltmeister im Zaubern, sein Können im »thalhaus« in Wiesbaden. Am 2.Mai haben dann schließlich auch die kleinen Zauberer Gelegenheit etwas zu lernen: Kinder von fünf bis neun Jahre dürfen selbst eine Requisite basteln und einen Trick einstudieren (Showbühne Mainz). Am 3.Mai gibt es tagsüber im Erbacher Hof (Mainz) stündliche Vorführungen im »Magic Café « und um 20 Uhr startet die große Galashow »Zaubernacht« im Frankfurter Hof mit den Stars der Szene Gaston, Helge Thun, Oliver de Luca und Topas. Karten gibt es unter: www.zauberfestival-mainz.de oder unter 06131/21 23 721 direkt beim Magischen Zirkel Mainz- Wiesbaden. Allgemeine Infos unter www.wi-ma-gie.de oder 06131/6221094.


Vanessa Bast