Heft 211 April 2008
Werbung




Gonsenheim

Gonsenheim

Ein Besuch im größten Mainzer Vorort


Die breite Strasse in Gonsenheim

Gonsenheim ist mit etwas mehr als 20.000 Einwohnerinnen und Einwohnern der größte Mainzer Vorort und nach Ober- und Neustadt der drittgrößte Stadtteil. Es wurde wahrscheinlich von einem fränkischen Adeligen namens »Gunzo« gegründet, der ihm auch seinen Namen gab. (774 wurde es urkundlich als »Guntzinheim«“ erwähnt, 1200 als »Gunsenum«.) Im Wappen sieht man einen goldenen Gänsefuß auf rotem Hintergrund. Das Motiv spielt auf die Namensähnlichkeit an mit der historischen Bezeichnung hat es nichts zu tun. 1938 wurde Gonsenheim zwangseingemeindet und damit Teil von Mainz. Das Stadtbild wird heute von den in den Siebziger Jahren erbauten Hochhäusern in der Elsa- Brändström-Straße mitgeprägt, in denen ca. 6000 Menschen wohnen. Durch den Abzug der us-amerikanischen Streitkräfte konnte im Areal der Lee Barracks (Kasernen) der Wohnpark »Am Gonsenheimer Sand« (für ca. 4000 Menschen) umgesetzt werden. Aktuell wächst ein weiteres Wohngebiet auf ehemaligem Militärgelände. Wo einst die Panzerwerke standen entstehen jetzt die »Gonsbachterrassen«. Eine Besonderheit von Gonsenheim ist der große »Mainzer Sand«, ein direkt an den Stadtteil angrenzendes Naturschutzgebiet. Es zeichnet sich durch einen mediterranen (!) Pflanzenbestand aus und zieht Botaniker aus der ganzen Welt aber auch viele Spaziergänger an. Das lokale Mikroklima in diesem Bereich ist durch (für unsere Breiten) extreme Trockenheit und Wärme gekennzeichnet und ermöglicht so diese außergewöhnliche Vegetation. Machen wir einen kleinen Spaziergang durch den Stadtteil und klopfen zunächst in der Breiten Straße Nr. 8 an die Tür von Anja Ottos Biografiewerkstatt.

Anja Otto schreibt Ihre Lebensgeschichte

Sie möchten aus Ihrem Leben berichten und Ihre Erfahrungen weitergeben? Dann sind Sie in der Biografiewerkstatt Otto, die im vergangenen Herbst ihr fünfjähriges Geschäftsjubiläum feierte, an der richtigen Adresse. 35 Bücher hat Anja Otto bereits im Auftrag von und in Zusammenarbeit mit Menschen geschrieben, die ihre Erinnerungen weitergeben wollten. Anja Otto weiß, dass die Verwirklichung einer eigenen Biografie besonders älteren Menschen eine Herzensangelegenheit ist. Anlässe, das eigene Leben aufzuschreiben, gibt es zahlreiche die goldene Hochzeit, ein runder Geburtstag oder die Hochzeit der Kinder. Manchmal regen auch die Enkel mit ihrer Bitte »Oma, erzähl doch noch mal!« eine Biografie an. Zuhören können ist eine besondere Gabe von Anja Otto, denn nur dadurch entsteht ein Buch ganz nach den Wünschen der Kunden von der ersten bis zur letzten Zeile. Fotos, Briefe und Dokumente machen die Lebensgeschichte anschaulich. Die Bücher werden je nach Wunsch entweder in kleiner Privatauflage gedruckt oder auch veröffentlicht. Weitere Informationen unter: Biografiewerkstatt Otto in Mainz- Gonsenheim, Breite Straße 8, Telefon 971 68 50, www.biografiewerkstatt-otto.de

Ein erfolgreiches Jahr für GonsKultur e.V.

Narr Till mit Eulenspiegel Am Anfang stand der Traum nach eigenen Veranstaltungsräumen. Ein leer stehendes altes Kino könnte renoviert, mit Bühne, Leinwand und Cafe ausgestattet werden. Aber Mieten sind teuer in Gonsenheim, und mit einem Kulturprogramm lassen sich Gewinne nur schwer erwirtschaften. So gründeten kulturschaffende und kulturinteressierte Einwohner die Initiative »GonsKultur« und begaben sich auf die Suche nach Gastgebern, die ihre Räume für Veranstaltungen zur Verfügung stellen. Das Konzept »GonsKultur zu Gast« geht auf. Die Veranstaltungen finden in Gonsenheimer Geschäften, Büros, Höfen und Gärten statt. »Die Inhaber freuen sich, wenn wir ein Programm bieten, das zum Ambiente passt“, so Nela Kunigk, die Vorsitzende von GonsKultur. Gonsenheimer wiederum freuen sich über die Möglichkeit, in ihrer Nähe kulturelle Angebote wahrnehmen zu können, dabei hinter die Kulissen der ansässigen Firmen zu blicken und bei Wein und Brezeln andere Einwohner kennen zu lernen. Das Programm ist so bunt wie der Stadtteil, denn die Mitwirkung ansässiger Kulturschaffender steht im Mittelpunkt. Bei der ersten Jahresvollversammlung als gemeinnütziger Verein blickten die Mitglieder von GonsKultur im Februar 2008 auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Zehn Kulturveranstaltungen bei verschiedenen lokalen Gastgebern, oft mit Künstlern aus der Region, lockten über 500 Besucher an. Darunter waren drei Filmvorführungen, klassische Musik in einem Künstleratelier, Tanz im Rathaus, außergewöhnliche Musik in einem Tonstudio, eine Dichterlesung in einer Modegalerie, ein Menü unter freiem Himmel bei Live-Musik sowie eine szenische Lesung. Die nächste Veranstaltung findet am 12. April um 20 Uhr unter dem Motto »Gitarre und Wein« statt. Gastgeber sind »Arts & Crafts« in der Budenheimer Str. 32. Die Besucher erwartet eine musikalische Reise in die Welt der Weine im mediterranem Ambiente. (Weinpräsentation: Weingut Trautwein). Der Eintritt ist frei, für Spenden ist GonsKultur e.V. dankbar.

»Wir erfüllen individuelle Wohnträume!«

Die breite Strasse in Gonsenheim Auf den »Gonsbachterrassen« entsteht ein attraktives Wohngebiet mit zukunftsweisendem Charakter, das in idealer Lage familiengerechtes Wohnen ermöglicht. Ein Haus kann der Himmel auf Erden sein und ist viel mehr als nur ein Dach über dem Kopf. Es ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt eines Menschen und bietet Schutz und Geborgenheit, lässt Raum für Ruhe, Entspannung, Erholung sowie Freude. Die Gonsbachterrassen GmbH, ein Unternehmen der Stadtwerke Mainz AG und Wohnbau Mainz GmbH, vermarktet Grundstücke auf den wunderschön gelegenen »Gonsbachterrassen« mit dem Ziel, individuelle Wohnträume zu verwirklichen. Auch ganz neue Wohnformen wie das »Lebenszyklushaus«, das auf die verschiedenen Lebensphasen flexibel reagiert und offen für Veränderungen ist, sollen dort realisiert werden. Diesem zukunftsorientierten Konzept widmet sich ab 10. April auch eine Ausstellung im »zb: zentrum baukultur rheinland-pfalz« in der Kaiserstraße 58 in Mainz (www.zentrumbaukultur.de).

Standort mit vielen Vorteilen

Ein Haus ist nur so wertvoll, wie der Standort, auf dem es steht. Für das Wohngebiet »Gonsbachterrassen « im zentralen Stadtteil Gonsenheim sprechen viele Vorteile:

  • Gute Lage
  • Hervorragende Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel
  • Ideale Verkehrsanbindung zum Rhein-Main-Gebiet
  • Schnelle Erreichbarkeit der Innenstadt
  • Großzügige Grünflächen im Wohngebiet
  • Unmittelbare Nähe zu Schulen und Kindergärten
  • Hoher Freizeitwert durch stadtnahe Erholungsgebiete.

Entsprechend groß sind Zuspruch und Akzeptanz der Bauherren, Bevölkerung und Politik. Alle Interessierten können sich im Rahmen einer Infoveranstaltung am 12. April von 12 bis 18 Uhr von den Vorteilen dieses wunderschön gelegenen Wohngebiets überzeugen. Auch individuelle Beratungstermine können telefonisch unter 06131 - 12 69 88 vereinbart werden. Weitere Infos gibt es unter: www.gonsbachterrassen-mainz.de


Die Vinothek des Weingutes Trautwein (Flonheim)

Erleben Sie die ganze Welt rheinhessischer Weine & Spezialitäten in einer Atmosphäre voll Anmut und Stil. Die Vinothek »Trautwein « in Mainz-Gonsenheim in der Breiten Str. 16 hat sich rund um Mainz längst einen Namen gemacht. Der Verkaufsraum besticht durch die klaren eleganten Strukturen und Formen, die ein Meisterwerk architektonischen Könnens darstellen. Das Ensemble aus Schieferstein, Stahl, Holz, Glas und Backstein lassen eine einzigartige Atmosphäre entstehen und verleihen der Präsentation der TRAUTWeine den angemessenen Rahmen. Gemeinsam mit dem außergewöhnlich kunstvoll gestalteten Treppenaufgang erhält die Vinothek ihre unverwechselbare Note. Die Vinothek hat sich längst zu einem beliebten Treffpunkt für Weinliebhaber entwickelt und lädt zum Verweilen und Verkosten der verschiedenen Weine ein. Eine kompetente individuelle Beratung bei der Auswahl der Weine sowie das große Angebot von Accessoires runden die Vielfalt ab und lassen Ihren Weineinkauf zu einem unvergesslichen Erlebnis werden. Kommen Sie vorbei, probieren Sie und wählen Sie aus. Geöffnet ist die Vinothek Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 15 bis 18.30 und am Samstag von 9 bis 14 Uhr.


(-mdl-)