Heft 209 Februar 2008
Werbung




Küchen

Kreative Planung und beste Materialien für

Koch- und Küchenkünste

der modernen Küchenwelt aufmerksam machen. Die schmucklose kleine Zelle der Fünfziger Jahre, in denen sich die Hausfrau meist länger aufhielt als im Wohnzimmer ist passé. Unsere Großmütter würden staunen: Von Landhaus-Küchen, Design-Küchen, Feng Shui-Küchen, Single-Küchen - bis hin zur individuellen, ergonomisch optimal geplanten Küchenlösung gibt es für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas.
Ein neuer Trend auch: Die kinderfreundliche Familienküche mit sicheren Geräten und leicht abwaschbaren Fronten.
Dass kochen eine Kunst ist, bekundeten schon so unterschiedliche Charaktere wie der englische Geistliche Robert Burton oder der kürzlich verstorbene italienische Startenor Luciano Pavarotti. Dass aber auch die Gestaltung des dazu passenden Raums zur Kunstform avancieren kann, erfuhren Besucher vom 14. bis zum 20. Januar 2008 auf der »imm cologne«. Unter dem Motto »Art of Kitchen« präsentierten dort führende Küchenher-steller ihre im wahrsten Sinne des Wortes heißesten Neuheiten. Für einen glamourösen Auftritt in der Designhalle »pure« sorgte Meisterarchitekt Ben van Berkel, der sich unter anderem als Gestalter des Mercedes-Benz-Museums in Stuttgart einen Namen gemacht hat. Im Rahmen eines Gesamtkonzepts für die Halle 11 hatte er die »Art of Kitchen«-Plattform als Dreh- und Angelpunkt der Designszene konzipiert. Auf einer riesigen Bühne wurden die modernen Küchentempel als anziehende Kraftfelder der Begegnung zelebriert.

Da lacht die Köchin über die neue Küche Elmar Duffner, Geschäftsführer des ausstellenden Markenküchenherstellers Poggenpohl und Vorstandsmitglied des »Arbeitskreises die Moderne Küche e.V.« (AMK) begrüßt die spektakuläre Inszenierung der Küchen: »Uns hat das Konzept überzeugt, und durch die Teilnahme weiterer Markenhersteller haben wir das geeignete Umfeld. Gleichzeitig bietet diese Präsentation dem internationalen Publikum eine übersicht über das Premiumangebot der deutschen Küchenmöbelindustrie. Schließlich ist diese nach wie vor führend in der Welt. Dies wird unterstrichen durch Innovationen in Design, Technik und Service. Ich beziehe hierbei ausdrücklich die Geräte- und Zubehörindustrie mit ein.«

Dambeck exklusiv

»Caelum mea regula« (lateinisch für »Der Himmel ist mein Maß«) das ist das Motto von Dambeck exclusiv. Das Wiesbadener Küchenwerk hängt also die Messlatte extrem hoch. Hier geht es um die besten Materialien, die schönsten Werkstoffe, die kreativsten Planungen und einen Service, der keine Wünsche offen lässt. Ein ganzes Stockwerk der geräumigen Ausstellung in Erbenheim wird derzeit mit Küchen bestückt, die man so nur bei Dambeck Küchen kaufen kann. Das Konzept ist dabei so einfach wie das Motto: Grenzenlose Freiheit bei der Planung von edlen Küchenunikaten. Das heißt, dass sich die kreativen Küchendesigner bei Dambeck Küchen keinen Beschränkungen unterwerfen müssen. Dambeck exclusiv, das bedeutet exquisites Schreinerhandwerk gepaart mit der Präzision computergesteuerter Maschinen. Diese Kombination von handwerklicher und industrieller Fertigung ist der große Vorteil der Erbenheimer Küchenschmiede. Den Vergleich mit den großen Markenküchen braucht Dambeck nicht zu fürchten im Gegenteil: die Flexibilität eines kleinen Familienunternehmens bringt viele Vorteile für den Kunden. Zum Beispiel kann Dambeck auf alle am Weltmarkt erhältlichen Materialien zugreifen; bei Markenküchen ist der Kunde in der Regel an das starre Sortiment des Herstellers gebunden. Auch bei Sonderanfertigungen tun sich viele Markenhersteller schwer; Dambeck Küchen hat sich quasi auf Sonderlösungen spezialisiert. Und bei späteren Ergänzungen oder Ersatzbedarf kommt ohnehin keiner an den Service des Traditionsunternehmens heran; da zeigt sich, dass kleine, lokale Möbelproduzenten die scheinbar übermächtige Konkurrenz oft locker in den Schatten stellen.
Bei der neuen Nobel-Linie »Dambeck exclusiv« stehen Design und edle Materialien im Vordergrund. Um die Vielfalt und Schönheit einer der schönsten Materialien der Erde zu demonstrieren wird im Februar bei Dambeck Küchen eine Holz-Vernissage eröffnet. Eine erlesene Auswahl edler Hölzer werden wie Kunstwerke ausgestellt. Der Künstler ist die Natur und der Schreiner ist Erfüllungsgehilfe natürlicher Schönheit; mit seiner Hilfe kommt dieser tolle Werkstoff voll zur Geltung. Und in diesem Stil soll es weitergehen in Wiesbadens einziger Möbelfabrik mit außergewöhnlichen Ideen, einzigartiger Umsetzung und als Ergebnis dürfen wir uns auf Küchen freuen, die so individuell sind wie ihre Käufer. Doch am Ende steht auch hier ein Wermutstropfen: Die Qual der Wahl wird mit Dambeck exklusiv um einiges größer.

Immer im richtigen Licht

Lichthaus Lerch Unter gutem Licht ist die Hausarbeit leichter, das Kochen macht mehr Spaß, die funktionale Einrichtung wird übersichtlicher es gibt keine dunklen Ecken mehr. Die Beleuchtung hat auch einen praktischen Nutzen, sie sorgt für mehr Sicherheit in der Küche.Im Bild zu sehen ist eine Bicolor Schiene, kombiniert aus Nickel matt und Messing blank, bzw. Nickel matt mit Chrom kombiniert. Dies ermöglicht einen fließenden übergang zu den Griffleisten der individuellen Küchenschränke. Das Lichthaus Lerch bietet eine Menge guter Ideen zur idealen Ausleuchtung Ihrer Küche.

Fünf Jahre »Cook mal« in der Römerpassage.

Ladenansicht »Cook mal« Vor fünf Jahren wurde die Römerpassage eingeweiht und seitdem besteht auch das Geschäft für außergewöhnliche Küchenutensilien »cook mal« in der oberen Ladenstraße. Unter der fachkundigen Beratung von Jürgen Pohl und seinen Mitarbeitern findet man hier alles, was das Kochen zum Vergnügen macht. In der Zeit vom 13. bis 15. Februar werden die Kunden mit tollen Angeboten von Fissler bis Küchenprofi überrascht. Sie wollen mit Freunden kochen und Ihnen fehlt noch die eine oder andere Küchen-Hilfe? Kein Problem mit dem Auto ins Parkhaus Römerpassage, rein in den Fahrstuhl, ab geht’s in die erste Etage und Sie stehen direkt vor einem der interessantesten Küchenläden von Mainz. »cook mal«, wie der Name schon sagt. übrigens, jetzt schon notieren: Am 13. März findet wieder ein Kochkurs statt. Ein Franzose kocht mit dem Wok, ist doch interessant, oder?


-mdl-